Zum Hauptinhalt springen

Der Doppelgänger


Fjodor M. Dostojewski

Aus dem Russischen

Übersetzt von Alexander Nitzberg


Ad libitum

Petersburg, Mitte des 19. Jahrhunderts. Titularrat Jakow Petrowitsch Goljadkin will nie etwas falsch machen – trotzdem (oder gerade deshalb?) kommt er beruflich nicht voran. Auch bei Frauen hat er keinen Erfolg – seine Liebe zu Klara Olsufjewna, der Tochter eines einflussreichen Staatsrats, die er vor einer vermeintlichen Zwangsheirat retten will, bleibt ohne Erwiderung und spielt sich hauptsächlich in seiner Fantasie ab. Sein Leben ändert sich abrupt, als er während eines nächtlichen Spaziergangs auf seinen Doppelgänger trifft. Wer ist diese Person, die Goljadkin äußerlich aufs Haar gleicht und plötzlich auch in seiner Wohnung auf ihn wartet?

Goljadkins anfängliche Versuche, sich mit dem Mann zu verbrüdern, bleiben erfolglos. Der Doppelgänger drängt sich gar als eine bessere Version seiner selbst in sein Leben: An Goljadkins Arbeitsplatz erweist er sich als selbstbewusster und erfolgreicher und heimst das Lob des Vorgesetzten ein. Es beginnt ein grotesker Konkurrenzkampf.

 

Die Urfassung von Dostojewskis Werk DER DOPPELGÄNGER ist erstmals von Alexander Nitzberg aus dem Russischen übersetzt worden. Der Roman erschien bei Galiani Berlin und steht für eine eigene Bühnenbearbeitung zur Verfügung.

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Der Doppelgänger
URL part der-doppelgaenger
Subtitel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung Aus dem Russischen
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 0
Herren 0
Ergaenzung Ad libitum
Anmerkungen
Einleitung <p>Petersburg, Mitte des 19. Jahrhunderts. Titularrat Jakow Petrowitsch Goljadkin will nie etwas falsch machen – trotzdem (oder gerade deshalb?) kommt er beruflich nicht voran. Auch bei Frauen hat er keinen Erfolg – seine Liebe zu Klara Olsufjewna, der Tochter eines einflussreichen Staatsrats, die er vor einer vermeintlichen Zwangsheirat retten will, bleibt ohne Erwiderung und spielt sich hauptsächlich in seiner Fantasie ab. Sein Leben ändert sich abrupt, als er während eines nächtlichen Spaziergangs auf seinen Doppelgänger trifft. Wer ist diese Person, die Goljadkin äußerlich aufs Haar gleicht und plötzlich auch in seiner Wohnung auf ihn wartet?</p> <p>Goljadkins anfängliche Versuche, sich mit dem Mann zu verbrüdern, bleiben erfolglos. Der Doppelgänger drängt sich gar als eine bessere Version seiner selbst in sein Leben: An Goljadkins Arbeitsplatz erweist er sich als selbstbewusster und erfolgreicher und heimst das Lob des Vorgesetzten ein. Es beginnt ein grotesker Konkurrenzkampf.</p> <p>Die Urfassung von Dostojewskis Werk DER DOPPELGÄNGER ist erstmals von Alexander Nitzberg aus dem Russischen übersetzt worden. Der Roman erschien bei Galiani Berlin und steht für eine eigene Bühnenbearbeitung zur Verfügung.</p>
Haupttext
Bild fileadmin/3m_media/plakate/Dostojewski_Der_Doppelgaenger_Cover_c_Manja_Hellpap_und_Lisa_Neuhalfen_712.jpg
Bildunterschrift © Manja Hellpap und Lisa Neuhalfen
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen
Alphabetischer Titel Doppelgänger, der
Mailorder 0
PDF Leseprobe