Zum Hauptinhalt springen

Der Widerspenstigen Zähmung (Weiber zähmt man so)

The Taming of the Shrew


William Shakespeare

Aus dem Englischen von Hermann Motschach

Übersetzung durch Hermann Motschach

Schauspiel


3 D | 14 H
kl. Rollen

Bianca, die Tochter des reichen Battista Minola, will heiraten. Allerdings darf sie das erst, wenn auch ihre ältere Schwester einen Ehemann findet. Und das – so stellt sich heraus – ist bei der widerspenstigen Caterina schwerer als gedacht.

Der Übersetzer Hermann Motschach schreibt zu dem Werk:

„Die Komödie DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG, angeblich ein frauenfeindliches Stück, entstand im zweiunddreißigsten Regierungsjahr der Queen Elizabeth, die zu der Zeit nicht nur ihr religiös gespaltenes Volk befriedet, sondern, durch ihren Sieg über Spanien, die Stellung Großbritanniens als Großmacht gesichert hatte. Eine starke Frau. […] Und da soll ein Stückeschreiber es gewagt haben, Frauenfeindlichkeit zum Thema einer Komödie zu machen? Da sollten Gaukler ihrer Freiheit so müde gewesen sein, coram publico die Unterwerfung des Weibes zu proklamieren? Das glaube, wer will. Mussten die Männer doch fürchten, ihrerseits gezähmt zu werden.“

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Der Widerspenstigen Zähmung (Weiber zähmt man so)
URL part der-widerspenstigen-zaehmung-weiber-zaehmt-man-so
Subtitel
Originaltitel The Taming of the Shrew
Coautoren
Uebersetzung Aus dem Englischen von Hermann Motschach
Bearbeiter
Komponist
Genre Schauspiel
Subverlaginfo
Damen 3
Herren 14
Ergaenzung kl. Rollen
Anmerkungen
Einleitung Bianca, die Tochter des reichen Battista Minola, will heiraten. Allerdings darf sie das erst, wenn auch ihre ältere Schwester einen Ehemann findet. Und das – so stellt sich heraus – ist bei der widerspenstigen Caterina schwerer als gedacht.
Haupttext Der Übersetzer Hermann Motschach schreibt zu dem Werk: „Die Komödie DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG, angeblich ein frauenfeindliches Stück, entstand im zweiunddreißigsten Regierungsjahr der Queen Elizabeth, die zu der Zeit nicht nur ihr religiös gespaltenes Volk befriedet, sondern, durch ihren Sieg über Spanien, die Stellung Großbritanniens als Großmacht gesichert hatte. Eine starke Frau. […] Und da soll ein Stückeschreiber es gewagt haben, Frauenfeindlichkeit zum Thema einer Komödie zu machen? Da sollten Gaukler ihrer Freiheit so müde gewesen sein, coram publico die Unterwerfung des Weibes zu proklamieren? Das glaube, wer will. Mussten die Männer doch fürchten, ihrerseits gezähmt zu werden.“
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Shakespeare_Motschach_Der_Widerspenstigen_Zähmung.inkl.Vortwort.pdf
Alphabetischer Titel Widerspenstigen Zähmung (Weiber zähmt man so)
Mailorder 0
PDF Leseprobe Shakespeare_Motschach_Der_Widerspenstigen_Zaehmung.inkl.Vortwort_Leseprobe.pdf