Zum Hauptinhalt springen

Die Gräfin von Rathenow


Hartmut Lange

Schauspiel


4 D | 10 H

Brandenburg zu Beginn des 19. Jahrhunderts: Es herrscht Krieg zwischen den napoleonischen und den preußischen Armeen. Die angesehene Gräfin von Rathenow wird von einer Gruppe Soldaten bedrängt und vom Marquis de Beville aus ihrer misslichen Lage befreit - als sie anschließend in Ohnmacht fällt, wird sie jedoch von diesem vergewaltigt. Ihre Familie verstößt sie, als ihr unerklärlicher Zustand offenbar wird; man verdächtigt sie der Beziehung mit einem Stallburschen. Schließlich erfährt der Marquis, der seit einer Weile erfolglos um die Hand der Gräfin anhält, dass diese vorhat, so lange mit dem Burschen zusammenzuleben, bis sich der Vater des Kindes meldet. Nun eilt der Marquis geschwind zu ihr, um seine Tat zu gestehen...

Hartmut Lange schrieb die Komödie 1968 frei nach der Erzählung "Die Marquise von O." von Heinrich von Kleist aus dem Jahr 1807.

UA Städtische Bühnen Köln am 11. September 1969 (Regie: Hansgünther Heyme)

Erstausstrahlung als Fernsehfilm 1973 (Regie: Peter Beauvais)

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Die Gräfin von Rathenow
URL part die-graefin-von-rathenow
Subtitel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre Schauspiel
Subverlaginfo
Damen 4
Herren 10
Ergaenzung
Anmerkungen UA Städtische Bühnen Köln am 11. September 1969 (Regie: Hansgünther Heyme) Erstausstrahlung als Fernsehfilm 1973 (Regie: Peter Beauvais)
Einleitung <p>Brandenburg zu Beginn des 19. Jahrhunderts: Es herrscht Krieg zwischen den napoleonischen und den preußischen Armeen. Die angesehene Gräfin von Rathenow wird von einer Gruppe Soldaten bedrängt und vom Marquis de Beville aus ihrer misslichen Lage befreit - als sie anschließend in Ohnmacht fällt, wird sie jedoch von diesem vergewaltigt. Ihre Familie verstößt sie, als ihr unerklärlicher Zustand offenbar wird; man verdächtigt sie der Beziehung mit einem Stallburschen. Schließlich erfährt der Marquis, der seit einer Weile erfolglos um die Hand der Gräfin anhält, dass diese vorhat, so lange mit dem Burschen zusammenzuleben, bis sich der Vater des Kindes meldet. Nun eilt der Marquis geschwind zu ihr, um seine Tat zu gestehen... </p><p></p>
Haupttext <p>Hartmut Lange schrieb die Komödie 1968 frei nach der Erzählung &quot;Die Marquise von O.&quot; von Heinrich von Kleist aus dem Jahr 1807.</p><p></p>
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte <p>&quot;Langes dramatische Abwandlungen der Kleistschen Novelle, von Tiefsinn diktiert, aber auch mit komödiantischen Elementen durchsetzt, werden zu einem Politikum mit einem gehörigen Schuß Komik.&quot; (Westfalenpost, 13. Februar 1978)</p><p></p>
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Lange_DieGräfinVonRathenow.pdf
Alphabetischer Titel Gräfin von Rathenow, Die
Mailorder 0
PDF Leseprobe