Zum Hauptinhalt springen

Die Lähmung


Jörg Hartmann

Schauspiel


2 D | 4 H

Um Ludwig Freital, einen anerkannten Wissenschaftler, der an einen Rollstuhl gefesselt ist, schart sich ein Kreis von lieben Freunden und die engste Familie, um endlich von ihm sein wissenschaftliches Lebenswerk, die Urformel all seines Forschens zu erfahren.....

Sie alle hängen an seinen Lippen und warten begierig darauf, dass Freital sein Lebenswerk verkündet. Aber wie so oft im Leben, kommt es für alle anders als erwartet: sein engster Mitarbeiter, der ihn auf einer Tagung vertritt, scheißt im wahrsten Sinne des Wortes auf seinen Redetext; Freital selbst will seine Frau verlassen, um mit der ihn pflegenden Krankenschwester in einen einsamen Fjord in Norwegen zu ziehen und sein uralter Freund Rudi, ein Verleger, wartet vergebens auf seine verkaufsträchtige Publikation.
Der Professor verweigert sich, gibt sein Scheitern bekannt. Der Kreislauf schliesst sich: ein nächster "Fall" sitzt im Rollstuhl, es ist (fast) wie zu Beginn des Stückes-

Alle sind sie ein wenig enttäuscht, frustriert, aber niemand unternimmt etwas, tut mehr als notwendig. Jeder tritt auf der Stelle, es herrscht eine allgemeine Lähmung...

Ein Zeitstück, mit Witz und schwarzem Humor geschrieben, mit einer genau beobachteten heutigen Figurenkonstellation, ein klassisches Konversationsstück, tragisch-komisch, böse und frech.

Schaubühne Berlin (nachtcafé), Szenische Lesung, Juni 2003 (u.a. mit Hans- Michael Rehberg)

UA frei!

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Die Lähmung
URL part die-laehmung
Subtitel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre Schauspiel
Subverlaginfo
Damen 2
Herren 4
Ergaenzung
Anmerkungen <p>Schaubühne Berlin (nachtcafé), Szenische Lesung, Juni 2003 (u.a. mit Hans- Michael Rehberg)</p><p>UA frei!</p>
Einleitung Um Ludwig Freital, einen anerkannten Wissenschaftler, der an einen Rollstuhl gefesselt ist, schart sich ein Kreis von lieben Freunden und die engste Familie, um endlich von ihm sein wissenschaftliches Lebenswerk, die Urformel all seines Forschens zu erfahren.....
Haupttext Sie alle hängen an seinen Lippen und warten begierig darauf, dass Freital sein Lebenswerk verkündet. Aber wie so oft im Leben, kommt es für alle anders als erwartet: sein engster Mitarbeiter, der ihn auf einer Tagung vertritt, scheißt im wahrsten Sinne des Wortes auf seinen Redetext; Freital selbst will seine Frau verlassen, um mit der ihn pflegenden Krankenschwester in einen einsamen Fjord in Norwegen zu ziehen und sein uralter Freund Rudi, ein Verleger, wartet vergebens auf seine verkaufsträchtige Publikation.<br />Der Professor verweigert sich, gibt sein Scheitern bekannt. Der Kreislauf schliesst sich: ein nächster &quot;Fall&quot; sitzt im Rollstuhl, es ist (fast) wie zu Beginn des Stückes-<br /><br />Alle sind sie ein wenig enttäuscht, frustriert, aber niemand unternimmt etwas, tut mehr als notwendig. Jeder tritt auf der Stelle, es herrscht eine allgemeine Lähmung...<br /><br />Ein Zeitstück, mit Witz und schwarzem Humor geschrieben, mit einer genau beobachteten heutigen Figurenkonstellation, ein klassisches Konversationsstück, tragisch-komisch, böse und frech.
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Hartmann_Laehmung_Druckfssg.pdf
Alphabetischer Titel Lähmung, Die
Mailorder 0
PDF Leseprobe