Zum Hauptinhalt springen

Flüchtling@Home


Livia Huber


1 D | 2 H

Mara hält es nicht mehr aus: Im Fernsehen sieht sie Aufnahmen von Flüchtlingen und wird von ihrem Mitleid mit den Menschen geplagt. Sogar die Lust am Shopping hat sie verloren! In einem reichen Land wie der Schweiz müsste man doch viel mehr helfen können. Maras Mann Stefan wertet ihren Gefühlsausbruch als vorübergehende Phase.

Er engagiert seinen Arbeitskollegen Ali als stummen Flüchtling, um den Mara sich fortan kümmern soll. Sie bemüht sich redlich, ihm mit Dingen zu helfen, die man kaufen kann. Doch bald wird klar, dass sich in Stefans Spiel weder Ali noch Mara wohlfühlen. Mara muss erkennen, dass ihr Wille zu helfen nicht bedeutet, dass sie bereit ist, ihr Heim zu teilen. Kann sie den "Flüchtling" wieder zurückgeben?

Das bissige Stück von Livia Huber nimmt eine junge Frau aus der Wohlstandsgesellschaft aufs Korn, die vom Leid Anderer aus der Distanz in ihrer Welt gestört ist - doch konkrete Hilfe kann sie lediglich innerhalb ihrer gewohnten Handlungsmuster anbieten.

"Scheiße Stefan, ich versuch, zu helfen! Ich sterbe noch an meinem Mitgefühl! Ich konnte nichts mehr kaufen, all die Kleider, die Parfüms und der Schmuck kamen mir so lächerlich vor, so banal, so wertlos mit diesen Bildern im Kopf, diese Menschenkarawanen." (Mara)

UA frei!

Szenische Lesung Mainfranken Theater im Rahmen des Leonhard-Frank-Preises, 19.06.2015

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Flüchtling@Home
URL part fluechtling-at-home
Subtitel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 1
Herren 2
Ergaenzung
Anmerkungen UA frei! Szenische Lesung Mainfranken Theater im Rahmen des Leonhard-Frank-Preises, 19.06.2015
Einleitung <p>Mara hält es nicht mehr aus: Im Fernsehen sieht sie Aufnahmen von Flüchtlingen und wird von ihrem Mitleid mit den Menschen geplagt. Sogar die Lust am Shopping hat sie verloren! In einem reichen Land wie der Schweiz müsste man doch viel mehr helfen können. Maras Mann Stefan wertet ihren Gefühlsausbruch als vorübergehende Phase.</p><p></p><p></p>
Haupttext <p>Er engagiert seinen Arbeitskollegen Ali als stummen Flüchtling, um den Mara sich fortan kümmern soll. Sie bemüht sich redlich, ihm mit Dingen zu helfen, die man kaufen kann. Doch bald wird klar, dass sich in Stefans Spiel weder Ali noch Mara wohlfühlen. Mara muss erkennen, dass ihr Wille zu helfen nicht bedeutet, dass sie bereit ist, ihr Heim zu teilen. Kann sie den &quot;Flüchtling&quot; wieder zurückgeben?</p><p>Das bissige Stück von Livia Huber nimmt eine junge Frau aus der Wohlstandsgesellschaft aufs Korn, die vom Leid Anderer aus der Distanz in ihrer Welt gestört ist - doch konkrete Hilfe kann sie lediglich innerhalb ihrer gewohnten Handlungsmuster anbieten.</p><p></p><p> </p><blockquote><p>&quot;Scheiße Stefan, ich versuch, zu helfen! Ich sterbe noch an meinem Mitgefühl! Ich konnte nichts mehr kaufen, all die Kleider, die Parfüms und der Schmuck kamen mir so lächerlich vor, so banal, so wertlos mit diesen Bildern im Kopf, diese Menschenkarawanen.&quot; <i>(Mara)</i></p></blockquote>
Bild fileadmin/3m_media/platzhalter/RefugessWelcome_by_Tim_Reckmann_pixelio.de_quer.jpg
Bildunterschrift © Tim Reckmann pixelio.de
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Huber_Fluechtling@home_DruckfassgTK_191214.pdf
Alphabetischer Titel Flüchtling@Home
Mailorder 0
PDF Leseprobe Huber_Fluechtling@Home_Leseprobe.pdf