Zum Hauptinhalt springen

Jeder stirbt für sich allein / Die Leipziger Meuten

Theaterfassung nach dem Roman von Hans Fallada


Armin Petras, Hans Fallada


7 D | 11 H
Doppelbes. mögl.

Der Krieg tobt und die Nationalsozialisten sind an der Macht. Inmitten dieser unruhigen Zeit formiert sich ein Widerstand. Das Ehepaar Quangel verteilt, schockiert über den plötzlichen Tod ihres Sohnes an der Front, Postkarten-Flugblätter in der Stadt, um auf die Lügen des Regimes aufmerksam zu machen. Dabei nehmen sie in Kauf, sich selbst in größte Gefahr zu bringen. Es beginnt eine Suche nach den Unruhestiftern, die mit dem Tod enden soll. Zeitgleich formiert sich eine Gruppe von Jugendlichen, die sich die Leipziger Meuten nennen und eine autonome Opposition zur Hitlerjugend bilden. Auch sie stehen unter Beobachtung und werden verfolgt.

Armin Petras Theaterfassung verwebt den Roman „Jeder stirbt für sich allein“ von Hans Fallada aus dem Jahr 1946 mit dem historischen Phänomen der Leipziger Meuten. Dem Aufstand eines einzelnen älteren Ehepaars inmitten einer verrohten und blinden Mehrheitsgesellschaft steht das Aufbegehren einer Gruppe Jugendlicher gegenüber, die ihre Wirkkraft aus dem Zusammenschluss ziehen. Beide Generationen stehen auf ihre Weise trotz des repressiven Systems für ihre Überzeugungen ein. Und obwohl ihre Taten meist aussichtslos sind, sind sie doch ein Zeugnis von Mut und Selbstbestimmung in einer Zeit, in der Regimegegner mundtot gemacht werden sollten.

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Jeder stirbt für sich allein / Die Leipziger Meuten
URL part jeder-stirbt-fuer-sich-allein-die-leipziger-meuten
Subtitel Theaterfassung nach dem Roman von Hans Fallada
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 7
Herren 11
Ergaenzung Doppelbes. mögl.
Anmerkungen UA Schauspiel Leipzig, 18.01.2019
Einleitung <p>Der Krieg tobt und die Nationalsozialisten sind an der Macht. Inmitten dieser unruhigen Zeit formiert sich ein Widerstand. Das Ehepaar Quangel verteilt, schockiert über den plötzlichen Tod ihres Sohnes an der Front, Postkarten-Flugblätter in der Stadt, um auf die Lügen des Regimes aufmerksam zu machen. Dabei nehmen sie in Kauf, sich selbst in größte Gefahr zu bringen. Es beginnt eine Suche nach den Unruhestiftern, die mit dem Tod enden soll. Zeitgleich formiert sich eine Gruppe von Jugendlichen, die sich die Leipziger Meuten nennen und eine autonome Opposition zur Hitlerjugend bilden. Auch sie stehen unter Beobachtung und werden verfolgt.</p> <p>Armin Petras Theaterfassung verwebt den Roman „Jeder stirbt für sich allein“ von Hans Fallada aus dem Jahr 1946 mit dem historischen Phänomen der Leipziger Meuten. Dem Aufstand eines einzelnen älteren Ehepaars inmitten einer verrohten und blinden Mehrheitsgesellschaft steht das Aufbegehren einer Gruppe Jugendlicher gegenüber, die ihre Wirkkraft aus dem Zusammenschluss ziehen. Beide Generationen stehen auf ihre Weise trotz des repressiven Systems für ihre Überzeugungen ein. Und obwohl ihre Taten meist aussichtslos sind, sind sie doch ein Zeugnis von Mut und Selbstbestimmung in einer Zeit, in der Regimegegner mundtot gemacht werden sollten.</p>
Haupttext
Bild fileadmin/3m_media/platzhalter/Federhalter_R_K_B_by_wandersmann_pixelio.de_quadr.jpg
Bildunterschrift © wandersmann / pixelio.de
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen fileadmin/3m_media/bestellen/Petras_Fallada_Jeder_stirbt_fuer_sich_allein_Die_Leipziger_Meuten_Druckfssg.24062019.pdf
Alphabetischer Titel Jeder stirbt für sich allein / Die Leipziger Meuten
Mailorder 0
PDF Leseprobe fileadmin/3m_media/leseproben/Petras_Fallada_Jeder_stirbt_fuer_sich_allein_Die_Leipziger_Meuten_Leseprobe.pdf