Zum Hauptinhalt springen

Rosie träumt

Legende in fünf Aufzügen nach Hrosvith von Gandersheim


Peter Hacks


5 D | 11 H

Die Benediktinerin Hrosvith (Roswitha) von Gandersheim, die im 10. Jahrhundert lebte, ging mit ihren Dramen als erste Theaterdichterin in die Literaturgeschichte ein. Peter Hacks macht sie zur zentralen Figur seiner Komödie ROSIE TRÄUMT.

Rosie, römische Kaiserstochter, möchte möglichst rasch zu ihrem geliebten Gottessohn in den Himmel kommen. Der Märtyrertod scheint dafür der optimale Weg; vorher gilt es jedoch, durch fleißiges Gebet so mancherlei Wunder zu bewirken: leichte Mädchen bekehren, Schlachten beeinflussen, Enthauptungen rückgängig machen - mit ihrem Glauben überwindet Rosie alle irdischen Hindernisse!

UA Maxim Gorki Theater Berlin, 19. Dezember 1975

BRD-Erstaufführung Thalia Theater Hamburg, 28. Juni 1976

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Rosie träumt
URL part rosie-traeumt
Subtitel Legende in fünf Aufzügen nach Hrosvith von Gandersheim
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 5
Herren 11
Ergaenzung
Anmerkungen UA Maxim Gorki Theater Berlin, 19. Dezember 1975 BRD-Erstaufführung Thalia Theater Hamburg, 28. Juni 1976
Einleitung <p>Die Benediktinerin Hrosvith (Roswitha) von Gandersheim, die im 10. Jahrhundert lebte, ging mit ihren Dramen als erste Theaterdichterin in die Literaturgeschichte ein. Peter Hacks macht sie zur zentralen Figur seiner Komödie ROSIE TRÄUMT.</p>
Haupttext <p>Rosie, römische Kaiserstochter, möchte möglichst rasch zu ihrem geliebten Gottessohn in den Himmel kommen. Der Märtyrertod scheint dafür der optimale Weg; vorher gilt es jedoch, durch fleißiges Gebet so mancherlei Wunder zu bewirken: leichte Mädchen bekehren, Schlachten beeinflussen, Enthauptungen rückgängig machen - mit ihrem Glauben überwindet Rosie alle irdischen Hindernisse!</p>
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte <p>Tribüne (31.12.1975): &quot;Es wäre kein Stück von Peter Hacks, wenn es sich mit der erbaulichen Geschichte zufrieden gäbe, die diesem neuesten Werk des Dichters zugrunde liegt. Der frühchristliche Stoff, den im 10. Jahrhundert die Klosterfrau Hrosvith von Gandersheim im Sinne christlicher Tugenden aufgriff, ist das Spielmaterial für eine klassisch geformte Komödie geworden. Hinter dem etwas zierlich anmutenden Titel &quot;Rosi träumt&quot; stehen poetische Kraft, gedankliche Eleganz und Weisheit, die das Vergnügen bei der Uraufführung im Berliner Maxim Gorki Theater vor allem ausmachten. [...] Hacks erzählt eine so schöne wie problembewusste Liebesgeschichte. Er trägt die Moral nicht vordergründig vor. Das so leicht scheinende Spiel mit dem überlieferten Stoff hat Hintergründe, poetische Verschlüsselungen, die dieses Stück reich machen.&quot;</p>
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Hacks_Rosie_traeumt.pdf
Alphabetischer Titel Rosie träumt
Mailorder 0
PDF Leseprobe