Zum Hauptinhalt springen

Wir lügen, wenn wir lieben


Jan-Christoph Hauschild


3 D | 3 H

Im Mittelpunkt des Stückes steht Barbara v. Wangerow, Witwe und hoch in den Achtzigern, die ihre Umgebung durch ihr mitunter seltsames Verhalten verstört und befremdet. Sie ist umstellt von den Wiedergängern aus ihrer Vergangenheit: Ihrem Vater, ihren Geschwistern, ihrem russischen Kavalier, ihrem Ehemann, dessen dunkles Geheimnis sie bewahrt: Als junger Arzt hat er an tödlichen Experimenten mit KZ-Häftlingen mitgewirkt...

Da ist ferner Antonia, ihre Schwiegertochter, von Chile nach Deutschland verpflanzt. Für Barbara von Wangerow sind es zwei Personen: Antonia „die Gute“ und Tonja „die Böse“. Und da ist Maryam, die Migrantin mit illegalem Status, die aufräumt und sauber macht und zuhört und sich schließlich offenbart. Diese Frauen aus drei verschiedenen Generationen, sind - jede auf besondere Weise - fremd im Hier und Heute, und jede bemüht sich, ein Gleichgewicht herzustellen zwischen dem, was erinnert, und dem, was vergessen werden muss. Die Männer sind tot oder abwesend: Rolf, der Sohn der alten Dame, ist mit seinen beiden Söhnen auf Reisen und der vor 20 Jahren verstorbene Hausherr nur durch ein Fotoporträt präsent...

Hauschild beschreibt im Stile des klassischen "Erzähltheaters" das Verhalten einer aussterben Generation, die sich übt im Verdrängen des unliebsam Vergangenen. Noch aber ist diese Vergangenheit erschreckend präsent, auch wenn Frau v. Wangerow dies nicht wahrhaben möchte. Und diese Wangewors leben noch weiter unter uns.

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Wir lügen, wenn wir lieben
URL part wir-luegen-wenn-wir-lieben
Subtitel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 3
Herren 3
Ergaenzung
Anmerkungen UA frei!
Einleitung Im Mittelpunkt des Stückes steht Barbara v. Wangerow, Witwe und hoch in den Achtzigern, die ihre Umgebung durch ihr mitunter seltsames Verhalten verstört und befremdet. Sie ist umstellt von den Wiedergängern aus ihrer Vergangenheit: Ihrem Vater, ihren Geschwistern, ihrem russischen Kavalier, ihrem Ehemann, dessen dunkles Geheimnis sie bewahrt: Als junger Arzt hat er an tödlichen Experimenten mit KZ-Häftlingen mitgewirkt...<br /><br />
Haupttext Da ist ferner Antonia, ihre Schwiegertochter, von Chile nach Deutschland verpflanzt. Für Barbara von Wangerow sind es zwei Personen: Antonia „die Gute“ und Tonja „die Böse“. Und da ist Maryam, die Migrantin mit illegalem Status, die aufräumt und sauber macht und zuhört und sich schließlich offenbart. Diese Frauen aus drei verschiedenen Generationen, sind - jede auf besondere Weise - fremd im Hier und Heute, und jede bemüht sich, ein Gleichgewicht herzustellen zwischen dem, was erinnert, und dem, was vergessen werden muss. Die Männer sind tot oder abwesend: Rolf, der Sohn der alten Dame, ist mit seinen beiden Söhnen auf Reisen und der vor 20 Jahren verstorbene Hausherr nur durch ein Fotoporträt präsent... <br /><br />Hauschild beschreibt im Stile des klassischen &quot;Erzähltheaters&quot; das Verhalten einer aussterben Generation, die sich übt im Verdrängen des unliebsam Vergangenen. Noch aber ist diese Vergangenheit erschreckend präsent, auch wenn Frau v. Wangerow dies nicht wahrhaben möchte. Und diese Wangewors leben noch weiter unter uns.
Bild fileadmin/3m_media/platzhalter/Altes_Fotoalbum_Wilhelmine_Wulff_pixelio.de_quadr.jpg
Bildunterschrift © Wilhelmine Wulff / pixelio.de
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Hauschild_Wir_lügen__wenn_wir_lieben_Fassg.mitTitel_110113.pdf
Alphabetischer Titel Wir lügen, wenn wir lieben
Mailorder 0
PDF Leseprobe fileadmin/3m_media/leseproben/Hauschild_Wir_lügen__wenn_wir_lieben_Leseprobe.pdf