Zum Hauptinhalt springen

André Müller sen. ist tot

André Müller sen. ist am 21. Januar 2021 im Alter von 95 Jahren verstorben. Der Autor, Publizist, Kritiker und Dozent wurde als Willi Fetz 1925 in Köln geboren. Er galt als Spezialist der Werke Shakespeares und war während der deutsch-deutschen Teilung sowohl in der Theater- und Künstlerszene der DDR als auch in deren Pendant in der BRD bekannt und geschätzt. Eine lebenslange Freundschaft verband ihn mit Peter Hacks, die Gespräche und Korrespondenz beider sind im Eulenspiegel-Verlag erschienen.

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----


---- NEWS ----
Titel André Müller sen. ist tot
URL part 1319
Einleitung <p>André Müller sen. ist am 21. Januar 2021 im Alter von 95 Jahren verstorben. Der Autor, Publizist, Kritiker und Dozent wurde als Willi Fetz 1925 in Köln geboren. Er galt als Spezialist der Werke Shakespeares und war während der deutsch-deutschen Teilung sowohl in der Theater- und Künstlerszene der DDR als auch in deren Pendant in der BRD bekannt und geschätzt. Eine lebenslange Freundschaft verband ihn mit Peter Hacks, die Gespräche und Korrespondenz beider sind im Eulenspiegel-Verlag erschienen.</p>
Hauptteil
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Mueller_Andre_sen_c_privat_712.jpg
Bildunterschrift © privat
Infofeld Ueberschrift
Infofeld Text
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
Nicht auf der Startseite anzeigen 1


---- AUTHOR ----
Nachname Müller sen.
Vorname André
Pseudonym
URL part andre-mueller-sen
Biografie <p>André Müller sen., ( geboren als Willi Fetz am 8. März 1925 und gestorben am 21. Januar 2021), war ein deutscher Dichter, Publizist, Theaterkritiker und Theaterpraktiker und Dozent für Dramaturgie. Er war enger Vertrauter von Peter Hacks und gilt als Shakespeare-Spezialist. Sein hermeneutisches Verständnis der elisabethianischen Dramen stieß auf Begeisterung wie Unverständnis zugleich. Peter Hacks schrieb hierzu: „Der Vorteil von André Müllers Methode liegt in ihrer Beweiskraft. Er spricht nicht: soundso interpretiere ich den Hamlet, er spricht: das und das steht drin. Sorgfalt, die Tugend der Dummköpfe, erweist sich bei diesem denkenden Mann als ein Hilfsmittel von unschätzbarem Wert. Es kommt an den Tag, dass Shakespeare selber Ideen hatte und deren der Ausleger vielleicht so sehr nicht bedarf."</p>
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Mueller_Andre_sen_c_privat_712.jpg
Bild Copyright © privat
Preise und Auszeichnungen