Zum Hauptinhalt springen

LAMATHEA-Preis 2015 geht an Marionettenbühne Mottenkäfig e.V. in Pforzheim

Mit einer Inszenierung von Peter Hacks' ORPHEUS IN DER UNTERWELT gewann die Marionettenbühne Mottenkäfig in der Kategorie Puppen- und Figurentheater den ersten Preis.

Alle zwei Jahre wird der LAMATHEA (Landesamateurtheater)-Preis für herausragende Arbeiten der Amateur-Theaterszene vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg verliehen.

Die Einschätzung der Jury lautet folgendermaßen:

"Phantasievoll gestaltete und überzeugend geführte Figuren; eine unterhaltsame Geschichte, die die Zuschauer in ihren Bann zieht; nuancenreiche Sprachgestaltung; spritziger, präziser Gesang; ein höchst ausgereiftes und ästhetisch ausgewogenes, reduziertes Bühnenbild; all das in eine bemerkenswert homogene Ensemble-Leistung eingebettet. Mit ihrer Inszenierung ORPHEUS IN DER UNTERWELT hat die Pforzheimer Marionettenbühne Mottenkäfig ein überzeugendes Gesamtkunstwerk präsentiert."

Der Drei Masken Verlag gratuliert herzlich!

Das Stück wird noch am 29. und 30. Oktober, am 30. und 31. Dezember 2015 in Pforzheim sowie Anfang Oktober 2015 bei der Preisverleihung in Bruchsal zu sehen sein.

Weitere Informationen zur Marionettenbühne Mottenkäfig: www.mottenkaefig.de

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----


---- NEWS ----
Titel LAMATHEA-Preis 2015 geht an Marionettenbühne Mottenkäfig e.V. in Pforzheim
URL part lamathea-preis-2015-geht-an-marionettenbuehne-mottenkaefig-e.v.-in-pforzheim
Einleitung <article><p>Mit einer Inszenierung von Peter Hacks' ORPHEUS IN DER UNTERWELT gewann die Marionettenbühne Mottenkäfig in der Kategorie Puppen- und Figurentheater den ersten Preis. </p><p>Alle zwei Jahre wird der <a data-htmlarea-external="1" title="Opens external link in new window" class="external-link-new-window" target="http://www.lamathea.de/" href="http://www.lamathea.de/">LAMATHEA </a>(Landesamateurtheater)-Preis für herausragende Arbeiten der Amateur-Theaterszene vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg verliehen. </p><p>Die Einschätzung der Jury lautet folgendermaßen:</p> <p><i>&quot;Phantasievoll gestaltete und überzeugend geführte Figuren; eine unterhaltsame Geschichte, die die Zuschauer in ihren Bann zieht; nuancenreiche Sprachgestaltung; spritziger, präziser Gesang; ein höchst ausgereiftes und ästhetisch ausgewogenes, reduziertes Bühnenbild; all das in eine bemerkenswert homogene Ensemble-Leistung eingebettet. Mit ihrer Inszenierung ORPHEUS IN DER UNTERWELT hat die Pforzheimer Marionettenbühne Mottenkäfig ein überzeugendes Gesamtkunstwerk präsentiert.&quot;</i></p> <p>Der Drei Masken Verlag gratuliert herzlich!</p> <p>Das Stück wird noch am 29. und 30. Oktober, am 30. und 31. Dezember 2015 in Pforzheim sowie Anfang Oktober 2015 bei der Preisverleihung in Bruchsal zu sehen sein. </p> <p>Weitere Informationen zur Marionettenbühne Mottenkäfig: <a data-htmlarea-external="1" title="Opens external link in new window" class="external-link-new-window" target="https://www.mottenkaefig.de/lamathea.html" href="https://www.mottenkaefig.de/lamathea.html">www.mottenkaefig.de</a></p></article>
Hauptteil
Bild fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Hacks_Mottenkaefig_Orpheus1.jpg
Bildunterschrift
Infofeld Ueberschrift
Infofeld Text
Fotos fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Hacks_Mottenkaefig_Orpheus_Team.JPG,fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Hacks_Mottenkaefig_Orpheus3.jpg,fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Hacks_Mottenkaefig_Orpheus2.jpg
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
Nicht auf der Startseite anzeigen 1


---- TITLE ----
Relation zum Titel Orpheus in der Unterwelt
URL part orpheus-in-der-unterwelt
Subtitel Operette für Schauspieler in drei Akten und einem Nachspiel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter Nach Calzabigi, Crèmieux und Halévy
Komponist Jacques Offenbach
Genre Operette für Schauspieler
Subverlaginfo
Damen 3
Herren 6
Ergaenzung Chor
Anmerkungen UA Theater Bitterfeld, 12. September 1998
Einleitung <p>Die Sage von Orpheus und Eurydike - dem Liebespaar der griechischen Mythologie, das tragisch an Orpheus' Scheitern in der Unterwelt zugrunde geht - gewinnt in der Bearbeitung eines Librettos von Jaques Offenbach frivole Details...</p>
Haupttext <p>Nicht ein Schlangenbiss ist schuld daran, dass Eurydike in die Unterwelt gerät, sondern die Vernachlässigung durch ihren Geliebten Orpheus. Gelangweilt von seinem leidenschaftlichen Musizieren lässt sie sich von Pluto, dem Gott der Unterwelt, verführen und folgt diesem in sein Reich. Dort muss sie jedoch feststellen, dass Pluto gehörig unter dem Pantoffel seiner Frau Proserpina steht, zudem auch noch impotent ist. Als Orpheus kommt, um Eurydike an die Oberwelt zurückzuholen, empfängt sie ihn samt seiner Musik mit offenen Armen...und&nbsp;darf auch mit ihm zurück.</p><p> </p>
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Hacks_Orpheus_Operette_für_Schauspieler.pdf
Alphabetischer Titel Orpheus in der Unterwelt
Mailorder 0
PDF Leseprobe


---- AUTHOR ----
Nachname Hacks
Vorname Peter
Pseudonym
URL part peter-hacks
Biografie <p>"Der heilige Benediktus, der, wie man mir sagt, im Jahre 480 geboren wurde, befaßte sich vornehmlich mit der Lösung des Problems, wie einer auf Erden möglichst glücklich leben und doch eben noch in den Himmel kommen könne. Ich, der ich, wie man mir sagt, im Jahre 1928 geboren bin, befasse mich (das zu Ändernde geändert) ganz mit demselben Problem."<br /> <br /> Geboren 1928 in Breslau, aufgewachsen im Ruhrgebiet, studierte in München Philosophie, Soziologie, Germanistik und Theaterwissenschaft, promovierte 1951 und ging – nach seinem ersten Bühenerfolg "Die Eröffnung des indischen Zeitalters" an den Kammerspielen 1955 – nach Berlin, DDR.<br /> 1960 wurde er von W. Langhoff an das Deutsche Theater Berlin als Autor und Dramaturg engagiert, das er 1963 nach einer Kritik der SED an seinem Stück "Die Sorgen und die Macht" verlassen musste. Seine Komödie "Moritz Tassow" wurde nach der Uraufführung an der Volksbühne abgesetzt.<br /> In den 70er Jahren avancierte Hacks in Westdeutschland zu einem der meistgespielten zeitgenössischen Dramatiker. Er blieb im Westen über lange Zeit der berühmteste DDR Schriftsteller. Seine Werke wurden an west- wie an ostdeutschen Bühnen uraufgeführt. Zu Welterfolgen wurden sein Dramen "Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe " und "Ein Jahrmarktsfest zu Plundersweilern" sowie seine kongenialen Offenbach-Bearbeitungen ("Die schöne Helena") und Übersetzungen (u.a."Held der westlichen Welt")<br /> Seit der "Wende" lebte er zurückgezogen in Berlin. Seine letzten Werke (u.a.die "Dramolette") wurden bislang nicht uraufgeführt.<br /> Neben seinen Dramen, verfasste Hacks Essais ("Die Maßgaben der Kunst"), Gedichte und Kinderbücher. Zu seinem 75. Geburtstag im März 2003 erschien im Eulenspiegel Verlag Berlin eine 15-bändige Werkausgabe.<br /> Im Drei Masken Verlag wird seit 1956 das gesamte dramatische Schaffen des Autors betreut.<br /> Er verstarb am 28. August 2003 in Groß Machnow bei Berlin.</p> <p>"Wie viele Bühnen erinnern sich, dass Hacks noch immer der beständigste und heiterste zeitgenössische deutsche Autor ist?" (FAZ, 29.02.1968, Günther Rühle)</p>
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Hacks_jung.jpg
Bild Copyright
Preise und Auszeichnungen