Zum Hauptinhalt springen

Mathias Richling belebt sein Stuttgarter Valentin-Programm wieder

Der Kabarettist und Parodist Mathias Richling erweckt Karl Valentin, einst Gegenstand seiner Magisterarbeit, auf der Bühne des Stuttgarter Renitenztheaters wieder zum Leben. Mit dabei: Der fast neunzigjährige Pianist Gerhard Woyda, ehemaliger Leiter des Theaters, von dem sich Richling schon bei der Uraufführung seines Valentin-Abends 1976 beflügeln ließ.

Den grotesken Alltagsszenen vom Großmeister des skurrilen Humors Valentin stellt Richling eigene Dialoge, virtuos gespielt von ihm selbst, zur Seite und kontrastiert Valentins Bairisch wirkungsvoll mit dem ihm eigenen schwäbischen Zungenschlag. Keine Imitation, sondern eher ein gegenseitiges Sich-Gesellschaft-Leisten ist es, was Richlings und Valentins Figuren an diesem Abend verbindet. Den informativen Unterbau bilden dabei Passagen aus Richlings Magisterarbeit.

"Glänzend, wie er [...] sich den Valentin-Duktus hinbiegt und ihn sich in Sketchen [...] anverwandelt, er, der ja ein ganz, ganz anderer Kerl ist als der Bayer. Richling [...] kreist Valentins Humor ein und fängt ihn, er tiriliert und parodiert und zeigt aufs Amüsanteste das Aktuelle an Valentin. Das Komische am Menschen." (Stuttgarter Zeitung, 01.07.2013)

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----


---- NEWS ----
Titel Mathias Richling belebt sein Stuttgarter Valentin-Programm wieder
URL part mathias-richling-belebt-sein-stuttgarter-valentin-programm-wieder
Einleitung Der Kabarettist und Parodist Mathias Richling erweckt Karl Valentin, einst Gegenstand seiner Magisterarbeit, auf der Bühne des Stuttgarter Renitenztheaters wieder zum Leben. Mit dabei: Der fast neunzigjährige Pianist Gerhard Woyda, ehemaliger Leiter des Theaters, von dem sich Richling schon bei der Uraufführung seines Valentin-Abends 1976 beflügeln ließ.
Hauptteil <p>Den grotesken Alltagsszenen vom Großmeister des skurrilen Humors Valentin stellt Richling eigene Dialoge, virtuos gespielt von ihm selbst, zur Seite und kontrastiert Valentins Bairisch wirkungsvoll mit dem ihm eigenen schwäbischen Zungenschlag. Keine Imitation, sondern eher ein gegenseitiges Sich-Gesellschaft-Leisten ist es, was Richlings und Valentins Figuren an diesem Abend verbindet. Den informativen Unterbau bilden dabei Passagen aus Richlings Magisterarbeit.</p><p>&quot;Glänzend, wie er [...] sich den Valentin-Duktus hinbiegt und ihn sich in Sketchen [...] anverwandelt, er, der ja ein ganz, ganz anderer Kerl ist als der Bayer. Richling [...] kreist Valentins Humor ein und fängt ihn, er tiriliert und parodiert und zeigt aufs Amüsanteste das Aktuelle an Valentin. Das Komische am Menschen.&quot; (Stuttgarter Zeitung, 01.07.2013)</p>
Bild fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/MathiasRichling_2_cRafaelKroetz.jpg
Bildunterschrift © Rafael Kroetz
Infofeld Ueberschrift
Infofeld Text
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
Nicht auf der Startseite anzeigen


---- AUTHOR ----
Nachname Valentin
Vorname Karl
Pseudonym
URL part karl-valentin
Biografie <p>Als Valentin Ludwig Fey 1882 in der Münchner Vorstadt Au geboren. Nach einer Schreinerlehre wandte er sich ab 1907 den darstellenden Künsten zu. In den folgenden 25 Jahren trat er zusammen mit Liesl Karlstadt in fast allen Münchner Kabaretts und Theatern, sowie auf zahlreichen Gastspielen in Deutschland auf. Zahllose Filme und Schallplattenaufnahmen machten ihn in ganz Deutschland berühmt. Er starb 1948 verarmt und von der Öffentlichkeit weitgehend vergessen in München.</p><p>Der DREI MASKEN VERLAG vertritt seit Jahrzehnten die Rechte am Gesamtwerk Karl Valentins. </p>
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Valentin_Karl_Hochformat.jpg
Bild Copyright
Preise und Auszeichnungen