Zum Hauptinhalt springen

MUMM, MUT, MACKE - Uraufführung in Cottbus

Das Kinderstück MUMM, MUT, MACKE von Juliane Blech hat am 04. Februar 2007 Premiere am Piccolo Theater in Cottbus (Uraufführung). Ein Stück über das Mutigsein und über Angsthaben: wie man damit umgeht und wie man die Angst am besten überwindet. Ein Spiel auch zwischen Vater und Sohn, Erwachsenen-Welt und Kinder-Welt: voller Spiel- und Aberwitz, und jede Menge Sprachwitz.

Hast du dich früher oft gekloppt? Bist du verprügelt worden, habt ihr irgendwelchen
Mist gebaut? „Mumm, Mut, Macke“. Der Name ist Programm. Ein Stück über das
Mutigsein, das Angsthaben und das Verrücktsein. Vater und Sohn probieren aus,
wie sie sich selbst und gegenseitig Mut machen können. Karl kommt bedrückt
von der Schule, und sein Vater möchte wissen, was vorgefallen ist. Aber Karl
rückt nicht mit der Sprache heraus. Um sich nicht selbst erklären zu müssen,
fragt er seinen Vater, ob der sich früher viel geprügelt habe: nein, aber er hätte
einfach geschrieen, bis seine Gegner Angst bekamen.
Das Stück erzählt wie Mut und Angst zusammen gehören und wie wichtig und
verkehrt es sein kann, sich was zu trauen- sich zu zutrauen, also auch sich
selbst zu vertrauen.

Ein heiteres Stück darüber, dass man keine Angst vor der Angst haben muss,
aber auch ein Stück über Gewalt als Handlungsmuster in Konfliktsituationen.
Was kann man dagegen tun?
(Theater Vorschau)

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----


---- NEWS ----
Titel MUMM, MUT, MACKE - Uraufführung in Cottbus
URL part mumm-mut-macke-urauffuehrung-in-cottbus
Einleitung Das Kinderstück MUMM, MUT, MACKE von Juliane Blech hat am 04. Februar 2007 Premiere am Piccolo Theater in Cottbus (Uraufführung). Ein Stück über das Mutigsein und über Angsthaben: wie man damit umgeht und wie man die Angst am besten überwindet. Ein Spiel auch zwischen Vater und Sohn, Erwachsenen-Welt und Kinder-Welt: voller Spiel- und Aberwitz, und jede Menge Sprachwitz.
Hauptteil Hast du dich früher oft gekloppt? Bist du verprügelt worden, habt ihr irgendwelchen <br />Mist gebaut? „Mumm, Mut, Macke“. Der Name ist Programm. Ein Stück über das <br />Mutigsein, das Angsthaben und das Verrücktsein. Vater und Sohn probieren aus, <br />wie sie sich selbst und gegenseitig Mut machen können. Karl kommt bedrückt <br />von der Schule, und sein Vater möchte wissen, was vorgefallen ist. Aber Karl <br />rückt nicht mit der Sprache heraus. Um sich nicht selbst erklären zu müssen, <br />fragt er seinen Vater, ob der sich früher viel geprügelt habe: nein, aber er hätte <br />einfach geschrieen, bis seine Gegner Angst bekamen. <br />Das Stück erzählt wie Mut und Angst zusammen gehören und wie wichtig und <br />verkehrt es sein kann, sich was zu trauen- sich zu zutrauen, also auch sich <br />selbst zu vertrauen.<br /> <br />Ein heiteres Stück darüber, dass man keine Angst vor der Angst haben muss, <br />aber auch ein Stück über Gewalt als Handlungsmuster in Konfliktsituationen. <br />Was kann man dagegen tun? <br />(Theater Vorschau)
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Blech_2010.jpg
Bildunterschrift
Infofeld Ueberschrift
Infofeld Text
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
Nicht auf der Startseite anzeigen


---- TITLE ----
Relation zum Titel Mumm Mut Macke
URL part mumm-mut-macke
Subtitel Für Kinder ab 6 Jahren
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre Kinderstück
Subverlaginfo
Damen 0
Herren 2
Ergaenzung
Anmerkungen <p> UA Piccolo Theater Cottbus, 04. Febr. 2007, (Regie Heidi Zengerle)</p><p>Frankfurter Autorenforum 2005, Szenische Lesung </p>
Einleitung Juliane Blechs 2-Personenstück wurde 2005 für das &quot;Autorenforum für Kinder- und Jugendtheater&quot; in Frankfurt a. M. nominiert und dort in einer Szenische Lesung zum ersten Mal vorgestellt. Das Thema: Vater und Sohn probieren aus, wie sie sich selbst und gegenseitig Mut machen können.
Haupttext Karl kommt bedrückt von der Schule, und der Vater möchte wissen, was vorgefallen ist. Aber Karl rückt nicht mit der Sprache heraus. Um sich nicht selbst erklären zu müssen, fragt er seinen Vater, ob der sich früher viel geprügelt habe: Nein, hat er nicht, aber er hätte einfach geschrien, bis seine Gegner Angst bekamen. Und ein komödiantisches Spiel mit dem Sohn ums Sich-Mutmachen und Angsthaben beginnt ...<br /><br />Ein unterhaltsames Kinderstück darüber, dass man keine Angst haben muss, aber auch ein Stück über Gewalt als Handlungsmuster in Konfliktsituationen: Wie geht der Erwachsene (Vater) damit um, wie das Kind? Was kann man dagegen tun? Wieviel Mut braucht man, um die Angst zu überwinden?<br /><br />
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Blech_MUMMMUTMACKE_SpaethDruckfassung300407_doc.pdf
Alphabetischer Titel Mumm Mut Macke
Mailorder 0
PDF Leseprobe


---- AUTHOR ----
Nachname Blech
Vorname Juliane
Pseudonym
URL part juliane-blech
Biografie Geboren im 1975 in Halle/ Saale, studierte ab 1995 an der Martin-Luther-Universität in Halle Französisch, Philosophie und Germanistik. Nach zahlreichen Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien wie dem &quot;Palmbaum&quot; und dem &quot;Jahrbuch der Lyrik&quot; wurde sie 2004 in den Förderkreis der Schriftsteller Sachsen-Anhalts aufgenommen und erhielt ein Jahr später ein Paul-Maar-Stipendium. Blech schreibt Theaterstücke, Gedichte und Geschichten für Kinder und Lyrik für Erwachsene.<br />Sie lebt mit ihrer Familie als vierfache Mutter, freischaffende Autorin und Poetin in Halle/ Saale.
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Blech_Juliane_bearb.jpg
Bild Copyright
Preise und Auszeichnungen <p>2014</p><p>Stadtschreiberin in Halle/Saale</p><p>2011</p><p>Projektzuerkennung Nah dran in Zusammenarbeit mit dem Schauspiel Essen</p><p>2010 </p><p>Stipendium z.Dt. Kindertheaterpreis</p><p>Stipendiatin des Kinder- und Jugendtheaterzentrums Frankfurt a. M. verbunden mit Aufführungen des Kinderstückes ICH GLAUBE WAS, WAS DU NICHT GLAUBST in Basel, Zürich und Leipzig (Boxenstopp, Werkstatttage)</p><p>2009 </p><p>Arbeitsstipendium des Landes Sachsen-Anhalt aus Schloss Hundisburg<br />Einladung zur Werkstatt &quot;Dramaturgisches Denken&quot; an der Bundesakademie für Kulturelle Bildung in Wolfenbüttel</p><p>2008/09</p><p>Schulprojekt &quot;Kindsein in Sachsen-Anhalt&quot;</p><p>2007</p><p>Stipendium &quot;Luaga &amp; Losna in Nenzing/Österreich<br />Schreibwerkstatt für Kinder im Krokoseum, Franckesche Stiftungen, Halle/Saale</p><p>2006</p><p>Arbeitsstipendium vom Land Sachsen-Anhalt</p><p>2005</p><p>Paul-Maar-Stipendium<br />Einladung zum Frankfurter Autorenforum für Kinder- und Jugendtheater</p><p>2003</p><p>Mitglied im Förderkreis der Schriftsteller Sachsen-Anhalt und im Friedrich-Bödecker-Kreis</p><p></p>