Zum Hauptinhalt springen

Cerceau

Stück in drei Akten

Serso


Viktor Slawkin

Aus dem Russischen

Übersetzung durch Barbara Lehmann, Wolf Christian Schröder

Schauspiel


2 D | 7 H

Premiere 1987, „Studiotheater Wassiljew“ (Moskau Theater an der Taganka), (Regie: Anatoli Wassiljew)

Niedersächsisches Staatsschauspiel Hannover, Premiere 21.11.1987, (Regie: Bernd Renne)

 

Erstsendung des Hörspiels: Radio DRS /Studio Bern, 05. September 1989

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Cerceau
URL part cerceau
Subtitel Stück in drei Akten
Originaltitel Serso
Coautoren
Uebersetzung Aus dem Russischen
Bearbeiter
Komponist
Genre Schauspiel
Subverlaginfo
Damen 2
Herren 7
Ergaenzung
Anmerkungen Premiere 1987, „Studiotheater Wassiljew“ (Moskau Theater an der Taganka), (Regie: Anatoli Wassiljew) Niedersächsisches Staatsschauspiel Hannover, Premiere 21.11.1987, (Regie: Bernd Renne) Erstsendung des Hörspiels: Radio DRS /Studio Bern, 05. September 1989
Einleitung
Haupttext
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte <p>"In dieser Datscha, irgendwo auf dem Land bei Moskau,</p> <p>kommt [...] die Wahrheit raus, die Lebenskrise einer Generation. Man</p> <p>spielt Cerceau, wirft sich Ringe zu und versucht, sie mit einem</p> <p>Holzstock zu fangen, ein schönes Bild zum Hin und Her der endlosen</p> <p>Gespräche. Man gesteht sich das verpfuschte Leben ein und hört die</p> <p>Platten von damals, Elvis Presleys „Surrender“. Ein paar Vierzigjährige</p> <p>beschimpfen sich selber als „mottenzerfressenen Haufen älterer</p> <p>Mitbürger“. „Erst fängt alles gut an“, sagen sie, „und dann ist alles</p> <p>Mist.“ (...)" (<em><a class="external-link-new-window" href="http://www.zeit.de/1987/28/charterfluege-durchs-parkett/seite-3" target="_blank">Die Zeit </a></em><a class="external-link-new-window" href="http://www.zeit.de/1987/28/charterfluege-durchs-parkett/seite-3" target="_blank">am 3.7.1987</a> über ein Gastspiel beim Festival <em>Theater der Welt</em> in Stuttgart)</p> <p>"Am Niedersächsischen Staatsschauspiel zu Hannover [wird] "Cerceau" (Trudelreifen) gespielt. Der sowjetische Dramatiker Viktor Slawkin, 52, hat seinem in der Tschechow-Tradition stehenden Sieben-Personen-Stück über den Alltag und die Sehnsüchte der jetzt ungefähr 40jährigen Russen den Namen jenes mit Fangstöcken und Holzringen geübten Wurfspiels gegeben, das einst im höfischen Frankreich beliebt war. "So viele Jahre sind vergangen", sinniert einer der Mitspieler, die der Zufall für ein Wochenende in einer Datscha zusammengeführt hat, "Revolutionen, Kriege gab es, aber diese Holzdinger sind heil geblieben." Der Titel [...] symbolisiert die zaghafte, aber im Zeichen von Glasnost neu erwachte Hoffnung auf ein ungezwungenes Leben jenseits verordneter Schablonen. Einem greisen Teilnehmer der Runde empfiehlt ein anderer für den Urenkel schwedische Schnuller statt der sowjetischen: "Wenn einem schon als ganz kleines Kind die stinkenden Produkte unserer Gummiindustrie in den Mund gesteckt werden, sehnt man sich sein Leben lang nach einem guten Schnuller."" (Der Spiegel 48/1987)</p>
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Slawkin_Cerceau.pdf
Alphabetischer Titel Cerceau
Mailorder 0
PDF Leseprobe