Zum Hauptinhalt springen

Die Wohlwollenden


Aischylos

Aus dem Alt-Griechischen von Dietrich Ebener

Übersetzung durch Dietrich Ebener

Schauspiel


3 D | 2 H
Chor

Seit der Ermordung seiner Mutter von den Erinyen getrieben, erreicht Orestes das Heiligtum des Apollon in Delphi. Der Gott, der ihm die Rache an der Ermordung Agamemons aufgetragen hatte, versucht daraufhin, die Erinyen von der Verfolgung des Orestes abzubringen. Apollons Argumentation hält die Erinyen aber nicht davon ab, Orestes zu verfolgen. Apollon rät Orestes daraufhin nach Athen zu gehen. Auf der Akropolis von Athen erbarmt sich Athene des Gehetzten und beruft ein Geschworenengericht zur Klärung des Falles ein. Während die Erinyen die Anklage vertreten, wird Orestes von Apollon höchstpersönlich verteidigt. Die Auszählung der richterlichen Stimmsteine bringt ein Unentschieden. Athene hat als letzte ihren Stein offen zugunsten des Angeklagten abgegeben und damit einen Freispruch erwirkt. Den drohenden Erinyen verheißt die Göttin neue Ehren: als Eumeniden, als "wohlmeinende Göttinnen", werden sie nun mehr von den Menschen verehrt.

„Die künstlerische Kraft, mit der [Aischylos] seine Trilogie in die Zeitgeschichte münden lässt, bestätigt seine grundsätzliche Anerkennung der Demokratie und zugleich die Vorbehalte, die er gegenüber jeglichem Radikalismus hegt. Im Handlungsablauf bereiten die Worte Athenes mit ihrer Annäherung den Standpunkt der Erinyen die spätere Aussöhnung der zürnenden Rachegöttinnen vor.“

(Dietrich Ebener, 1987)

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Die Wohlwollenden
URL part die-wohlwollenden
Subtitel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung Aus dem Alt-Griechischen von Dietrich Ebener
Bearbeiter
Komponist
Genre Schauspiel
Subverlaginfo
Damen 3
Herren 2
Ergaenzung Chor
Anmerkungen
Einleitung Seit der Ermordung seiner Mutter von den Erinyen getrieben, erreicht Orestes das Heiligtum des Apollon in Delphi. Der Gott, der ihm die Rache an der Ermordung Agamemons aufgetragen hatte, versucht daraufhin, die Erinyen von der Verfolgung des Orestes abzubringen. Apollons Argumentation hält die Erinyen aber nicht davon ab, Orestes zu verfolgen. Apollon rät Orestes daraufhin nach Athen zu gehen. Auf der Akropolis von Athen erbarmt sich Athene des Gehetzten und beruft ein Geschworenengericht zur Klärung des Falles ein. Während die Erinyen die Anklage vertreten, wird Orestes von Apollon höchstpersönlich verteidigt. Die Auszählung der richterlichen Stimmsteine bringt ein Unentschieden. Athene hat als letzte ihren Stein offen zugunsten des Angeklagten abgegeben und damit einen Freispruch erwirkt. Den drohenden Erinyen verheißt die Göttin neue Ehren: als Eumeniden, als "wohlmeinende Göttinnen", werden sie nun mehr von den Menschen verehrt.
Haupttext <p>„Die künstlerische Kraft, mit der [Aischylos] seine Trilogie in die Zeitgeschichte münden lässt, bestätigt seine grundsätzliche Anerkennung der Demokratie und zugleich die Vorbehalte, die er gegenüber jeglichem Radikalismus hegt. Im Handlungsablauf bereiten die Worte Athenes mit ihrer Annäherung den Standpunkt der Erinyen die spätere Aussöhnung der zürnenden Rachegöttinnen vor.“ </p><p>(Dietrich Ebener, 1987)</p>
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Aischylos_Ebener_WOHLWOLLENDEN_pdf3_pdf.pdf
Alphabetischer Titel Wohlwollenden, Die
Mailorder 0
PDF Leseprobe