Zum Hauptinhalt springen

DER FAUST-Preis-Nominierung für Christina Ketterings RUNNING

Wir freuen uns sehr mit unserer Autorin Christina Kettering, deren Text zu RUNNING in der Inszenierung von Anna Konjetzky am Theater Heilbronn für den Theaterpreis DER FAUST nominiert ist. RUNNING ist in enger Zusammenarbeit von Autorin, Regisseurin und Team entstanden. Es ist ein hochaktuelles Stück zwischen Schauspiel und Tanz über den inneren und äußeren Druck, dem Jugendliche heute standhalten müssen. Es untersucht, wie Heranwachs­ende zwischen eigenen Wünschen, gesellschaftlichen und familiären Anforderungen sowie Konformitätsdruck unter Altersgenossen ihren Weg finden.

Die Auszeichnungen zu DER FAUST werden am 3. November in Regensburg verliehen. In acht Kategorien gibt es jeweils drei Nominierte und deren Produktionen. Eine fünfköpfige Jurie wählt die Preisträger aus. DER FAUST ist "ein nationaler, undotierter Theaterpreis, der auf die Leistungskraft und künstlerische Ausstrahlung der Theater aufmerksam macht und diese würdigt. Er wird in Kooperation mit der Kulturstiftung der Länder, der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und einem jährlich wechselnden Bundesland vergeben."(Selbstbeschreibung DER FAUST-Preis)

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----


---- NEWS ----
Titel DER FAUST-Preis-Nominierung für Christina Ketterings RUNNING
URL part 1116
Einleitung <p>Wir freuen uns sehr mit unserer Autorin Christina Kettering, deren Text zu RUNNING in der Inszenierung von Anna Konjetzky am Theater Heilbronn für den Theaterpreis DER FAUST nominiert ist. RUNNING ist in enger Zusammenarbeit von Autorin, Regisseurin und Team entstanden. Es ist ein hochaktuelles Stück zwischen Schauspiel und Tanz über den inneren und äußeren Druck, dem Jugendliche heute standhalten müssen. Es untersucht, wie Heranwachs­ende zwischen eigenen Wünschen, gesellschaftlichen und familiären Anforderungen sowie Konformitätsdruck unter Altersgenossen ihren Weg finden.</p>
Hauptteil <p>Die Auszeichnungen zu DER FAUST werden am 3. November in Regensburg verliehen. In acht Kategorien gibt es jeweils drei Nominierte und deren Produktionen. Eine fünfköpfige Jurie wählt die Preisträger aus. DER FAUST ist "ein nationaler, undotierter Theaterpreis, der auf die Leistungskraft und künstlerische Ausstrahlung der Theater aufmerksam macht und diese würdigt. Er wird in Kooperation mit der Kulturstiftung der Länder, der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und einem jährlich wechselnden Bundesland vergeben."(Selbstbeschreibung DER FAUST-Preis)</p>
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Kettering_2016_c_Maria_Zillich_2_712x712.jpg
Bildunterschrift © Maria Zillich
Infofeld Ueberschrift
Infofeld Text
Fotos fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Running_1.jpg
Fotos Copyright © Theater Heilbronn
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
Nicht auf der Startseite anzeigen


---- TITLE ----
Relation zum Titel Running
URL part running-1
Subtitel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre Tanztheater ab 14 Jahren
Subverlaginfo
Damen 0
Herren 0
Ergaenzung Ad libitum
Anmerkungen UA 23.09.2017 Theater Heilbronn Gastspiel beim Festival Schöne Aussicht 2018
Einleitung <p>Immer mehr Jugendliche stehen heute unter hohem Druck, sagt die Sinus-Studie 2014. Unsichere wirtschaftliche und politische Prognosen machen sie ratlos. Die Arbeitswelt verändert sich rasant. Und trotz aller Anstrengung wird es immer schwieriger, einen Weg einzuschlagen, der in zehn oder zwanzig Jahren noch gangbar ist. Trotzdem effektivieren sie ihre schulische und berufliche Ausbildung, um im Rennen um gute Jobs ganz vorn mitzumischen. »Es sind die Jugendlichen selbst, die sich unter Druck setzen. Da haben in den vergangenen Jahren unglaubliche Selbstdisziplinierungsprozesse stattgefunden. Die heutigen Jugendlichen wollen gut sein, ganz ohne Antrieb von außen. Oder eher: perfekt. Weil sie es nicht anders kennen.«, sagt der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort in Auseinandersetzung mit der Studie im Gespräch mit der ZEIT.</p>
Haupttext <p>RUNNING, ein Theaterstück zwischen Schauspiel und Tanz, setzt sich mit dem Phänomen der Jugendlichen unter Druck auseinander. Es untersucht die Situation der Heranwachsenden, die zwischen eigenen Wünschen, den gesellschaftlichen Anforderungen, den Erwartungen der Eltern und dem Gruppenzwang von Freunden und Altersgenossen ihren Weg finden müssen.</p> <p><em>(Theater Heilbronn)</em></p> <p>Stückentwicklung von Regisseurin Anna Konjetzky und Autorin Christina Kettering. Collage aus Text, Bewegung, Sound, Video und Raum, die das Rennen um den Platz im Leben mit einem Marathon vergleicht.</p>
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen fileadmin/3m_media/bestellen/Kettering_RUNNING_Druckfssg_080218.pdf
Alphabetischer Titel Running
Mailorder 0
PDF Leseprobe


---- AUTHOR ----
Nachname Kettering
Vorname Christina
Pseudonym
URL part christina-kettering
Biografie <p>Christina Kettering studierte Prosa und Dramatik am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Im Anschluss organisierte sie Lesungen und Veranstaltungen und war dramaturgisch in der freien Szene tätig. Sie entwickelt gemeinsam mit Berliner Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft biografische Theaterprojekte und unterrichtet an Schule und Hochschule.</p><p><span style="line-height: 1.5em;"><br /></span></p>
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Kettering_2016_c_Maria_Zillich_4_310x279.jpg
Bild Copyright © Maria Zillich
Preise und Auszeichnungen <p>2017</p><p>Einladung zum Frankfurter Autorenforum </p><p>2016</p><p>Auswahl von ANTARKTIS für &quot;Eurodram 2016&quot; </p><p>2015</p><p>Entwicklung des Stücks WEISS IST KEINE FARBE im Rahmen des Kooperationsprojekts &quot;Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater&quot;</p><p></p><p></p><p>2014<br /><span style="line-height: 1.5em;">Einladung zum Kaltstart-Festival Hamburg (ANTARKTIS)</span></p><p><span style="line-height: 1.5em;">2006&nbsp;<br /></span><span style="line-height: 1.5em;">Teilnahme am Workshop für Nachwuchsdramatiker&nbsp;</span><span style="line-height: 1.5em;">des Berliner Stückemarktes Mai 2006</span></p><p>2004 <br />Gast beim Forum junger Autoren Europas der Biennale &nbsp;&quot;Neue Stücke aus Europa&quot; in Wiesbaden u. Frankfurt/Main</p>