Zum Hauptinhalt springen

Franziska Baur erhält den Übersetzer*innenpreis des 14. Festival Primeurs

Am 15.01.2021 wurden die Preisträger*innen des 14. Festival Primeurs für frankophone Gegenwartsdramatik auf SR 2 Kultur bekannt gegeben. Neben Hinrich Schmidt-Henkel erhält Franziska Baur für ihre Übersetzung von Tiphaine Raffiers Stück PHANTOMSCHMERZ den Übersetzer*innenpreis 2020. Prof. Patricia Oster-Stierle, Expertin für französische Literaturwissenschaft an der Universität des Saarlands und Teil der Fachjury, begründete die Entscheidung im Radiobeitrag folgendermaßen: „Es ist ein sprachlich sehr anspruchsvolles Stück, das eine berührende Trauerarbeit mit einer politischen Dystopie verbindet. Das heißt es sind immer sehr lyrische, poetische Passagen und eine kalte, technische Sprache. Und das hat sie ganz wunderbar gemeistert, zwischen diesen verschiedenen Bereichen zu jonglieren und immer die richtigen Passagen zu übersetzen und auch den Rhythmus und die Musikalität zu treffen.“ Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert und wird von den Freunden des Saarländischen Staatstheaters, dem Staatstheater und dem Saarländischen Rundfunk gestiftet. Pandemiebedingt musste das Festival diesmal digital stattfinden, doch das tat der Qualität der Stücke, Übersetzungen und Inszenierungen Oster-Stierle zufolge keinen Abbruch. 

Wir freuen uns mit Franziska Baur und gratulieren herzlich. Ihre Übersetzung von PHANTOMSCHMERZ kann jetzt bei uns bestellt werden.

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----


---- NEWS ----
Titel Franziska Baur erhält den Übersetzer*innenpreis des 14. Festival Primeurs
URL part 1318
Einleitung <p>Am 15.01.2021 wurden die Preisträger*innen des 14. Festival Primeurs für frankophone Gegenwartsdramatik auf SR 2 Kultur bekannt gegeben. Neben Hinrich Schmidt-Henkel erhält Franziska Baur für ihre Übersetzung von Tiphaine Raffiers Stück PHANTOMSCHMERZ den Übersetzer*innenpreis 2020. Prof. Patricia Oster-Stierle, Expertin für französische Literaturwissenschaft an der Universität des Saarlands und Teil der Fachjury, begründete die Entscheidung im Radiobeitrag folgendermaßen: „Es ist ein sprachlich sehr anspruchsvolles Stück, das eine berührende Trauerarbeit mit einer politischen Dystopie verbindet. Das heißt es sind immer sehr lyrische, poetische Passagen und eine kalte, technische Sprache. Und das hat sie ganz wunderbar gemeistert, zwischen diesen verschiedenen Bereichen zu jonglieren und immer die richtigen Passagen zu übersetzen und auch den Rhythmus und die Musikalität zu treffen.“ Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert und wird von den Freunden des Saarländischen Staatstheaters, dem Staatstheater und dem Saarländischen Rundfunk gestiftet. Pandemiebedingt musste das Festival diesmal digital stattfinden, doch das tat der Qualität der Stücke, Übersetzungen und Inszenierungen Oster-Stierle zufolge keinen Abbruch.&nbsp;</p> <p>Wir freuen uns mit Franziska Baur und gratulieren herzlich. Ihre Übersetzung von PHANTOMSCHMERZ kann jetzt bei uns bestellt werden.</p>
Hauptteil
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Baur_Franziska_c_privat_712.jpg
Bildunterschrift © privat
Infofeld Ueberschrift
Infofeld Text
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
Nicht auf der Startseite anzeigen


---- TITLE ----
Relation zum Titel Phantomschmerz
URL part phantomschmerz
Subtitel
Originaltitel France-Fantôme
Coautoren
Uebersetzung Aus dem Französischen
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 0
Herren 0
Ergaenzung Ad libitum
Anmerkungen DSE frei!
Einleitung <p>Als Véronique ihren Mann Sam bei einem Anschlag verliert, bietet ihr Recall them corp – der machthabende Technologie-Konzern – die Wiederbelebung des Toten an. Basierend auf seinen und ihren Erinnerungen wird er neu geformt, allerdings ohne Gesicht, damit keine Vergleiche mit dem Davor für Schwierigkeiten sorgen können. Doch Véronique ist nicht glücklich. Sie merkt, dass ihr etwas fehlt und auch Sam entfernt sich zusehends von ihr. Die überpräsente Beobachtungsmaschinerie verpflichtet sie beide zu Therapiesitzungen, die allerdings die Situation mehr verschärfen als verbessern.</p>
Haupttext <p>Dieses dystopische Science-Fiction-Drama spielt auf vielerlei Ebenen klug mit den Ideen der Ewigkeit angesichts der biologischen Vergänglichkeit sowie Kunst im Kontrast zur ewigen Reproduzierbarkeit und die Macht der Bilder.</p> <p><em>Die deutsche Übersetzung entstand im Rahmen des Mentoratsprogramms von Transfert Théâtral/Theater Transfer, einer gemeinsamen Initiative des Goethe Instituts Paris, des Bureau du Théâtre et de la Danse, Berlin, und der Maison Antoine Vitez, Paris.</em></p>
Bild fileadmin/3m_media/platzhalter/Vulkan_im_Meer_c_Bernhard_Friesacher_pixelio.de_web.jpg
Bildunterschrift © Bernhard Friesacher / pixelio.de
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen fileadmin/3m_media/bestellen/Raffier_Baur_PHANTOMSCHMERZ_Druckfssg.fin_220121.pdf
Alphabetischer Titel Phantomschmerz
Mailorder 0
PDF Leseprobe fileadmin/3m_media/leseproben/Raffier_Baur_PHANTOMSCHMERZ_Leseprobe.pdf


---- AUTHOR ----
Nachname Raffier
Vorname Tiphaine
Pseudonym
URL part tiphaine-raffier
Biografie <p>Tiphaine Raffier absolvierte die École du Nord in Lille und arbeitet als Schauspielerin, Regisseurin und Autorin für Film und Bühne. 2009 gründete sie mit Julien Gosselin das Theaterkollektiv Si vous pouviez lécher mon cœur. Ihr erstes Werk LA CHANSON (2012) adaptierte sie für die Leinwand und der Film wurde 2018 für das Cannes Festival nominiert.</p>
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Raffier_Tiphaine_c_Pierre_Martin_712.jpg
Bild Copyright © Pierre Martin
Preise und Auszeichnungen


---- TRANSLATOR ----
Nachname Baur
Vorname Franziska
Pseudonym
URL part franziska-baur
Biografie <p>Franziska Baur wurde 1993 in Süddeutschland geboren und verbrachte ihre Jugend in Nairobi, Kenia. Sie studierte Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften sowie Philosophie in Konstanz, Lyon und Paris. Masterstudium in „Arts, littératures et langages“ an der EHESS in Paris. Parallel zu ihrem Studium begann sie ihre Tätigkeit als Dramaturgin und Literaturübersetzerin. Während der Intendanz von Armin Petras war sie Dramaturgieassistentin am Schauspiel Stuttgart, wo sie Stücke von Tanja Sljivar und Iva Brdar zur deutschsprachigen Erstaufführung begleitete und u. a. mit Christopher Rüping, Schorsch Kamerun und Jan-Christoph Gockel zusammenarbeitete. 2018 nahm sie an der Übersetzungswerkstatt „Theater Transfer“ teil und war Simultanübersetzerin in Frank Castorfs EIN GRÜNER JUNGE am Schauspiel Köln. Für ihre Arbeiten wurde sie mehrfach beim Festival Primeurs des Saarländischen Staatstheaters mit dem Übersetzer*innenpreis ausgezeichnet. In Paris lebend arbeitet sie an der Schnittstelle von Theater und Übersetzung.</p>
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Baur_Franziska_c_privat_712.jpg
Bild Copyright © privat
Preise und Auszeichnungen