Zum Hauptinhalt springen

Ein Abend voller Musik – MISS LENYA, PLEASE! von Dirk Heidicke

In Dirk Heidickes neuem Stück werden Momente aus dem ersten „Kurt Weill Concert“ in der New Yorker Townhall heraufbeschworen. Lotte Lenya, Witwe des großen Komponisten, der unter anderem die Musik für die Dreigroschenoper komponierte, weigert sich zu singen. Sie spricht über ihren Mann, ihrer beider Beziehung, seine Liebe zur Musik und seinen Tod. Als Lenya schließlich doch die Bühne betritt, fesselt sie das Publikum mit den Liedern ihres Mannes. Es soll ein unvergesslicher Abend werden, ein Andenken an Weills Leben und Schaffen.

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----


---- NEWS ----
Titel Ein Abend voller Musik – MISS LENYA, PLEASE! von Dirk Heidicke
URL part ein-abend-voller-musik
Einleitung <p>In Dirk Heidickes neuem Stück werden Momente aus dem ersten „Kurt Weill Concert“ in der New Yorker Townhall heraufbeschworen. Lotte Lenya, Witwe des großen Komponisten, der unter anderem die Musik für die Dreigroschenoper komponierte, weigert sich zu singen. Sie spricht über ihren Mann, ihrer beider Beziehung, seine Liebe zur Musik und seinen Tod. Als Lenya schließlich doch die Bühne betritt, fesselt sie das Publikum mit den Liedern ihres Mannes. Es soll ein unvergesslicher Abend werden, ein Andenken an Weills Leben und Schaffen.</p>
Hauptteil
Bild fileadmin/3m_media/platzhalter/Mikrofon_by_sprachlos_pixelio.de_quadr.jpg
Bildunterschrift © sprachlos / pixelio.de
Infofeld Ueberschrift
Infofeld Text
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
Nicht auf der Startseite anzeigen


---- TITLE ----
Relation zum Titel Miss Lenya, please!
URL part miss-lenya-please
Subtitel Monolog mit Musik von Kurt Weill
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 1
Herren 0
Ergaenzung 1 PianistIn
Anmerkungen UA Kammerspiele Magdeburg, 27.09.2019
Einleitung <p>Lotte Lenya, Witwe des herausragenden Komponisten Kurt Weill, soll 1951 beim ersten „Kurt Weill Concert“ in der New Yorker Townhall singen. Kurz vor ihrem Auftritt zaudert sie. Kann sie ihrem verstorbenen Mann je gerecht werden? Sie erinnert sich zurück an die gemeinsame Zeit, die von Höhen und Tiefen geprägt war und an seine unbedingte Hingabe an die Musik. Lenya fasst den Entschluss, Kurt durch seine Lieder lebendig zu halten. Was folgt ist ein magischer Abend voller Nostalgie und Musik.</p>
Haupttext
Bild fileadmin/3m_media/platzhalter/Mikrofon_by_sprachlos_pixelio.de_quadr.jpg
Bildunterschrift © sprachlos / pixelio.de
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen fileadmin/3m_media/bestellen/Heidicke_MISS_LENYA__PLEASE__Druckfassung_07082019.pdf
Alphabetischer Titel Miss Lenya, please!
Mailorder 0
PDF Leseprobe fileadmin/3m_media/leseproben/Heidicke_Miss_Lenya__please__Leseprobe.pdf


---- AUTHOR ----
Nachname Heidicke
Vorname Dirk
Pseudonym
URL part dirk-heidicke
Biografie <p>1964 in Magdeburg geboren, gelernter Elektromonteur, von 1986 bis 1992 Beleuchter am Theater Magdeburg, seit 1992 freier Autor. Die ersten Schreibversuche erfolgten 1973, Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien. Seit 1987 schreibt Dirk Heidicke ausschließlich Dramatik und Hörspiele. Seine Texte wurden auf verschiedenen Bühnen vorgestellt. Seit 1999 entwickelt und produziert er die Theaterserie "Olvenstedt probiert's", die jährlich als Sommertheater in Magdeburg aufgeführt wird. Sein Theatertext THE KRAUT- EIN MARLENE DIETRICH ABEND wird seit 2004 erfolgreich gespielt. 2009 schrieb Heidicke das Libretto zur Operette LUISE-HERZENSKÖNIGIN (Komposition Jens Uwe Günther). Er lebt und arbeitet als freier Autor in Magdeburg.</p>
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Heidicke.jpg
Bild Copyright
Preise und Auszeichnungen <p>2007<br /> Stipendium Kunststiftung S-A</p> <p>2002<br /> Stipendium Stiftung Kulturfonds</p> <p>1993<br /> Stipendium des Landes Sachsen-Anhalt<br /> Stipendium des Berliner Senats<br /> <br /> 1992<br /> Förderpreis Kinderhörspieltage Bensheim</p> <p>Stipendium Literarisches Kolloquium Berlin<br /> <br /> 1992<br /> Stipendium Literarisches Kolloquium Berlin<br /> zahlreiche Stipendien des Landes Sachsen-Anhalt<br /> und der Stiftung Kulturfonds<br /> <br /> 1989<br /> Förderpreis für Dramatik ZPS Schwerin</p>