Zum Hauptinhalt springen

Ein Jahrhundertwerk: POEM OHNE HELD von Anna Achmatowa in einer Neuübersetzung von Alexander Nitzberg

Sie ist eine der bedeutendsten russischen Dichterinnen und Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts: Anna Achmatowa (1899-1966). In ihre Werke fließen die Erfahrungen aus einem stalinistisch geprägten Russland ein, das Achmatowa und ihr persönliches Umfeld in vielerlei Hinsicht einschränkte und bedrohte. Dennoch konnte die Schreckensherrschaft Stalins ihren Schaffenswillen zu keiner Zeit brechen und so entstanden formal wie inhaltlich einzigartige Texte. Achmatowas Werk wird bis heute international geschätzt.

Alexander Nitzberg hat POEM OHNE HELD nun neu aus dem Russischen übersetzt und Achmatowas Ästhetik in die deutsche Sprache überführt. Ein Text, der die Sorgen und Hoffnungen einer ganzen Generation in Russland auf lyrische Weise widerspiegelt.

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----


---- NEWS ----
Titel Ein Jahrhundertwerk: POEM OHNE HELD von Anna Achmatowa in einer Neuübersetzung von Alexander Nitzberg
URL part ein-jahrhundertwerk-poem-ohne-held-von-anna-achmatowa-in-einer-neuuebersetzung-von-alexander-nitzberg
Einleitung <p>Sie ist eine der bedeutendsten russischen Dichterinnen und Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts: Anna Achmatowa (1899-1966). In ihre Werke fließen die Erfahrungen aus einem stalinistisch geprägten Russland ein, das Achmatowa und ihr persönliches Umfeld in vielerlei Hinsicht einschränkte und bedrohte. Dennoch konnte die Schreckensherrschaft Stalins ihren Schaffenswillen zu keiner Zeit brechen und so entstanden formal wie inhaltlich einzigartige Texte. Achmatowas Werk wird bis heute international geschätzt.</p> <p>Alexander Nitzberg hat POEM OHNE HELD nun neu aus dem Russischen übersetzt und Achmatowas Ästhetik in die deutsche Sprache überführt. Ein Text, der die Sorgen und Hoffnungen einer ganzen Generation in Russland auf lyrische Weise widerspiegelt.</p>
Hauptteil
Bild fileadmin/3m_media/platzhalter/Masken_by_Werner_Wind_pixelio.de_quadr.jpg
Bildunterschrift © Werner Wind / pixelio.de
Infofeld Ueberschrift
Infofeld Text
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
Nicht auf der Startseite anzeigen 1


---- TITLE ----
Relation zum Titel Poem ohne Held
URL part poem-ohne-held
Subtitel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung Aus dem Russischen
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 0
Herren 0
Ergaenzung Ad libitum
Anmerkungen
Einleitung <p>„Ich widme dieses Poem dem Gedenken seiner ersten Hörer – meiner Freunde und Mitbürger, die in Leningrad während der Belagerung umgekommen sind. Ich höre ihre Stimmen und erinnere mich an sie immer dann, wenn ich das Poem laut vortrage, und dieser heimliche Chor wurde mir zur ständigen Rechtfertigung des Werks.“<br /> (Anna Achmatowa, 8. April 1943, Taschkent)</p>
Haupttext
Bild fileadmin/3m_media/platzhalter/Masken_by_Werner_Wind_pixelio.de_quadr.jpg
Bildunterschrift © Werner Wind / pixelio.de
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen fileadmin/3m_media/bestellen/Achmatowa_Nitzberg_POEM_OHNE_HELD_Druckfssg.161220.pdf
Alphabetischer Titel Poem ohne Held
Mailorder 0
PDF Leseprobe fileadmin/3m_media/leseproben/Achmatowa_Nitzberg_POEM_OHNE_HELD_Leseprobe.pdf


---- AUTHOR ----
Nachname Achmatowa
Vorname Anna
Pseudonym
URL part anna-achmatowa
Biografie Geboren 1899 in Bolschoi Fontan bei Odessa, heute Ukraine. Achmatowa gilt als bedeutendste russische Dichterin und Schriftstellerin. Sie verfasste Lyrik ebenso wie Prosa und Dramatik. Ihr Leben und Schaffen wurde durch die Schreckensherrschaft Stalins geprägt. Sie erhielt Schreibverbot, ihr Mann und ihr Sohn wurden inhaftiert, viele ihrer Freunde kamen ums Leben. Nicht zuletzt darauf reagierte Achmatowa mit ihren späten Werken wie REQUIEM und POEM OHNE HELD. Sie starb 1966 in Domodedowo in der Nähe von Moskau.
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Anna_Akhmatova_Kuzma_Petrov-Vodkin_1922_310x279.jpg
Bild Copyright Kuzma Petrov-Vodkin, via Wikimedia Commons
Preise und Auszeichnungen


---- TRANSLATOR ----
Nachname Nitzberg
Vorname Alexander
Pseudonym
URL part alexander-nitzberg
Biografie <p>Alexander Nitzberg, geboren 1969 in Moskau, stammt aus einer Moskauer Künstlerfamilie. Er studierte&nbsp; an der Heinrich-Heine-Universität Germanistik und Philosophie, zur Zeit lebt Alexander Nitzberg mit seiner Familie in Wien. Er verfasst Lyrik, Prosa, Essays und Dramen sowie Übersetzungen aus dem Russischen. Seine Tschechow-Übersetzungen wurden an zahlreichen Bühnen gespielt, darunter am Thalia Theater Hamburg, am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Residenztheater München.</p> <p><a class="external-link-new-window" data-htmlarea-external="1" href="http://www.nitzberg.at/index.html" target="http://www.nitzberg.at/index.html" title="Opens external link in new window">Webseite Alexander Nitzberg</a></p>
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Nitzberg_bearb.JPG
Bild Copyright © Alexander Nitzberg
Preise und Auszeichnungen <p><strong>2019</strong><br /> Österreichischer Staatspreis für literarische Übersetzung</p> <p><strong>2013</strong><br /> Nominierung für den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung für Bulgakows MEISTER UND MARGARITA</p> <p><strong>2010</strong><br /> Ernst-Jandl-Poetikdozentur/Wien</p> <p><strong>2009</strong><br /> Fellowship-Stipedium der Stiftung Insel Hombroich</p> <p><strong>2008</strong><br /> Hugo-Ball-Förderpreis der Stadt Pirmasens</p> <p><strong>2002</strong><br /> Ringelnatz-Preis der Stadt Cuxhaven</p> <p><strong>1998</strong><br /> Literatur-Förderpreis der Stadt Düsseldorf</p> <p>Literatur-Förderpreis NRW</p> <p><strong>1996</strong><br /> 1. Düsseldorfer Lyrikpreis</p>