Zum Hauptinhalt springen

Ein Klassiker der Bärenliteratur als Jägeroper: DER BÄR AUF DEM FÖRSTERBALL von Peter Hacks

Ein Bär verkleidet sich als Förster und sorgt unter diesen für allerlei Verwirrung: Peter Hacks' DER BÄR AUF DEM FÖRSTERBALL hatte am 17.06.15 in der Brotfabrik in Berlin-Prenzlauer Berg Premiere. Regie führten Albrecht Hirche und Kathrin Krumbein (kurz: hirche/krumbein productions), die das Stück zur "Kinderoper" umschrieben. Den musikalischen Teil steuerte das Trio Igra bei. "Sie ließen sich von Peter Hacks führen, der keinen Qualitätsunterschied darin machte, ob er für Erwachsene oder für Kinder schrieb." (neues deutschland, 20.06.15).

Die Aufführungen wurden äußerst positiv aufgenommen und nicht nur Kinder folgten dem Geschehen gebannt, sondern auch "die erwachsenen Augenzeugen [bekamen] keinen Moment Zeit [...] sich zurückzulehnen, oder gar abzuschaltenhttp://dreimaskenverlag.de/typo3/#_msocom_1" (www.livekritik.de)

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----


---- NEWS ----
Titel Ein Klassiker der Bärenliteratur als Jägeroper: DER BÄR AUF DEM FÖRSTERBALL von Peter Hacks
URL part ein-klassiker-der-baerenliteratur-als-jaegeroper-der-baer-auf-dem-foersterball-von-peter-hacks
Einleitung <p>Ein Bär verkleidet sich als Förster und sorgt unter diesen für allerlei Verwirrung: Peter Hacks' DER BÄR AUF DEM FÖRSTERBALL hatte am 17.06.15 in der <a data-htmlarea-external="1" title="Opens external link in new window" target="http://www.brotfabrik-berlin.de/front.html" href="http://www.brotfabrik-berlin.de/front.html">Brotfabrik </a>in Berlin-Prenzlauer Berg Premiere. Regie führten Albrecht Hirche und Kathrin Krumbein (kurz: hirche/krumbein productions), die das Stück zur &quot;Kinderoper&quot; umschrieben. Den musikalischen Teil steuerte das Trio Igra bei. &quot;Sie ließen sich von Peter Hacks führen, der keinen Qualitätsunterschied darin machte, ob er für Erwachsene oder für Kinder schrieb.&quot; (neues deutschland, 20.06.15). </p><p>Die Aufführungen wurden äußerst positiv aufgenommen und nicht nur Kinder folgten dem Geschehen gebannt, sondern auch &quot;die erwachsenen Augenzeugen [bekamen] keinen Moment Zeit [...] sich zurückzulehnen, oder gar abzuschalten<a id="_anchor_1" href="http://dreimaskenverlag.de/typo3/#_msocom_1" name="_msoanchor_1"></a>&quot; (www.livekritik.de)</p>
Hauptteil
Bild fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Hagebutten_c_Krumbein.jpg
Bildunterschrift © Kathrin Krumbein
Infofeld Ueberschrift
Infofeld Text
Fotos fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Rehlein_klein_c_Krumbein.jpg
Fotos Copyright © Kathrin Krumbein
Kritiken - Texte <p>&nbsp;&quot;Das Besondere an dieser Inszenierung sind nicht nur die unheimlich komischen Ideen, die vor allem auch aus dem Wechselspiel mit der Live-Musik erwachsen, [...] sondern vor allem das Auskosten der vielen kleinen Details, die aus dem Text heraus abgeschöpft [werden].&quot; </p><article><p>(www.livekritik.de, 21.06.15)</p><br /><p></p><p></p><p></p><p></p> <p>&quot;Das durch den Erzähl- und Dirigierförster Albrecht Hirche verbundene, aus Liedern bestehende und mit Spielfreude vorgebrachte Stück, bringt nicht nur Kindern großen Spaß.&quot; </p> <p>(neues deutschland, 20.06.15)</p></article>
Kritiken - Dateien
Nicht auf der Startseite anzeigen 1


---- TITLE ----
Relation zum Titel Der Bär geht auf den Försterball
URL part der-baer-geht-auf-den-foersterball
Subtitel <p>Theaterfassung nach einem Kinderbuch von Peter Hacks</p><p>Ab 6 Jahren</p>
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter Nach Peter Hacks
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 1
Herren 5
Ergaenzung
Anmerkungen
Einleitung Bär: „Försterball, Försterball, Försterball. Ich möchte wissen, wozu die einen Ball machen müssen. ,Heute Abend treffen sich im Gasthaus „Zum zwölften Ende“ die Waidmänner des Walddistrikts zu gemütlicher Runde. Förster und Forstgehilfen sind freundlichst eingeladen. Kinder und Frauen haben keinen Zutritt!’ – Da vergeht einem glatt der Appetit.“
Haupttext <p>Da seine Frau, die Bärin, heute Abend alleine ausgeht, weil er den ganzen Honigschnaps ausgesoffen hat, entschließt sich der Bär, ausgestattet mit Försteruniform und Försterhut, den Försterball zu besuchen, wo er wegen seiner herrlich brummigen Stimme sofort für den „Herrn Oberförster“ gehalten wird. Als er nun auch noch auf die Idee kommt, den Bären jagen zu gehen wird es doch ein aufregender Abend, nicht nur für den Bären...</p><p>In kongenialer Weise hat Gerhard Kelling die bärenstarke Kindergeschichte von Peter Hacks in eine Theaterfassung übertragen. Dabei übernimmt er die liebenswerte Sprache und Stimmung des Buches und verbindet sie mit eigenen Ideen zu einem wunderbaren Kindertheaterstück. </p>
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen KellingHacks__DerBaerGehtAufDenFoersterball.pdf
Alphabetischer Titel Bär geht auf den Försterball, Der
Mailorder 0
PDF Leseprobe


---- AUTHOR ----
Nachname Hacks
Vorname Peter
Pseudonym
URL part peter-hacks
Biografie <p>"Der heilige Benediktus, der, wie man mir sagt, im Jahre 480 geboren wurde, befaßte sich vornehmlich mit der Lösung des Problems, wie einer auf Erden möglichst glücklich leben und doch eben noch in den Himmel kommen könne. Ich, der ich, wie man mir sagt, im Jahre 1928 geboren bin, befasse mich (das zu Ändernde geändert) ganz mit demselben Problem."<br /> <br /> Geboren 1928 in Breslau, aufgewachsen im Ruhrgebiet, studierte in München Philosophie, Soziologie, Germanistik und Theaterwissenschaft, promovierte 1951 und ging – nach seinem ersten Bühenerfolg "Die Eröffnung des indischen Zeitalters" an den Kammerspielen 1955 – nach Berlin, DDR.<br /> 1960 wurde er von W. Langhoff an das Deutsche Theater Berlin als Autor und Dramaturg engagiert, das er 1963 nach einer Kritik der SED an seinem Stück "Die Sorgen und die Macht" verlassen musste. Seine Komödie "Moritz Tassow" wurde nach der Uraufführung an der Volksbühne abgesetzt.<br /> In den 70er Jahren avancierte Hacks in Westdeutschland zu einem der meistgespielten zeitgenössischen Dramatiker. Er blieb im Westen über lange Zeit der berühmteste DDR Schriftsteller. Seine Werke wurden an west- wie an ostdeutschen Bühnen uraufgeführt. Zu Welterfolgen wurden sein Dramen "Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe " und "Ein Jahrmarktsfest zu Plundersweilern" sowie seine kongenialen Offenbach-Bearbeitungen ("Die schöne Helena") und Übersetzungen (u.a."Held der westlichen Welt")<br /> Seit der "Wende" lebte er zurückgezogen in Berlin. Seine letzten Werke (u.a.die "Dramolette") wurden bislang nicht uraufgeführt.<br /> Neben seinen Dramen, verfasste Hacks Essais ("Die Maßgaben der Kunst"), Gedichte und Kinderbücher. Zu seinem 75. Geburtstag im März 2003 erschien im Eulenspiegel Verlag Berlin eine 15-bändige Werkausgabe.<br /> Im Drei Masken Verlag wird seit 1956 das gesamte dramatische Schaffen des Autors betreut.<br /> Er verstarb am 28. August 2003 in Groß Machnow bei Berlin.</p> <p>"Wie viele Bühnen erinnern sich, dass Hacks noch immer der beständigste und heiterste zeitgenössische deutsche Autor ist?" (FAZ, 29.02.1968, Günther Rühle)</p>
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Hacks_jung.jpg
Bild Copyright
Preise und Auszeichnungen