Zum Hauptinhalt springen

Ein spielerisches Stück über das und den Glauben: WER GLAUBST DU WAS von Juliane Blech

Unsere Autorin Juliane Blech hat mit ihrem neuen Stück für Kinder ab 8 Jahren ein variantenreiches und komplexes Stück über das Thema "Glauben" geschrieben: „Was glaubst du, wer du bist?“, fragt Mama Marion ihren Sohn Julius, der „Mist gebaut“ hat. Julius findet die Vorwürfe der Mutter ungerecht und die Frage danach, wer er glaube zu sein, provokant und „doof“. Er beschließt, nie wieder mit ihr zu reden und verbarrikadiert sich in seinem Zimmer. Mutter Marion wirft Vater Peter vor, nicht in diesen Konflikt einzugreifen und verlässt wutentbrannt die Wohnung. Derweil liegt Julius auf seinem Bett, wo ihm in seiner Fantasie allerlei erscheint: die Angst, die Stimme Nirgendwo, fauchende Monster…

Juliane Blech versucht mit ihrem neuen Stück, die Gefühle und Gedanken eines Kindes in einer typischen Streitsituation mit den Eltern darzustellen. Dabei greift sie auf verschiedene Fantasiebilder zurück und entfaltet damit die widersprüchlichen Regungen in Julius’ Brust. Es geht auch um Glauben und damit verbunden um Vorstellung. Woran glaubt Julius, wenn er Angst hat? Juliane Blech hat dem Theatertext Nebentexte, Monologe, angefügt. Darin kommen u.a. religiös Gläubige, eine Verrückte, eine Hexe und ein Psychotherapeut zu Wort. Sie erzählen, woran sie glauben.

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----


---- NEWS ----
Titel Ein spielerisches Stück über das und den Glauben: WER GLAUBST DU WAS von Juliane Blech
URL part ein-spielerisches-stueck-ueber-das-und-den-glauben-wer-glaubst-du-was-von-juliane-blech
Einleitung Unsere Autorin Juliane Blech hat mit ihrem neuen Stück für Kinder ab 8 Jahren ein variantenreiches und komplexes Stück über das Thema "Glauben" geschrieben: „Was glaubst du, wer du bist?“, fragt Mama Marion ihren Sohn Julius, der „Mist gebaut“ hat. Julius findet die Vorwürfe der Mutter ungerecht und die Frage danach, wer er glaube zu sein, provokant und „doof“. Er beschließt, nie wieder mit ihr zu reden und verbarrikadiert sich in seinem Zimmer. Mutter Marion wirft Vater Peter vor, nicht in diesen Konflikt einzugreifen und verlässt wutentbrannt die Wohnung. Derweil liegt Julius auf seinem Bett, wo ihm in seiner Fantasie allerlei erscheint: die Angst, die Stimme Nirgendwo, fauchende Monster…
Hauptteil Juliane Blech versucht mit ihrem neuen Stück, die Gefühle und Gedanken eines Kindes in einer typischen Streitsituation mit den Eltern darzustellen. Dabei greift sie auf verschiedene Fantasiebilder zurück und entfaltet damit die widersprüchlichen Regungen in Julius’ Brust. Es geht auch um Glauben und damit verbunden um Vorstellung. Woran glaubt Julius, wenn er Angst hat? Juliane Blech hat dem Theatertext Nebentexte, Monologe, angefügt. Darin kommen u.a. religiös Gläubige, eine Verrückte, eine Hexe und ein Psychotherapeut zu Wort. Sie erzählen, woran sie glauben.
Bild fileadmin/3m_media/KinderJugend_Illustrationen_copyright_JennyForster/WerGlaubstDuWas_Blech_copyrightJennyForster.jpg
Bildunterschrift © Jenny Forster
Infofeld Ueberschrift
Infofeld Text
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
Nicht auf der Startseite anzeigen 1


---- TITLE ----
Relation zum Titel Wer glaubst du was
URL part wer-glaubst-du-was
Subtitel Für Kinder ab 8 Jahren
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 0
Herren 0
Ergaenzung
Anmerkungen UA Junges Theater Göttingen, 10.11.2013 Aufführungen in Basel, Zürich und Leipzig (Boxenstopp, Werkstatttage, 28. September bis 1. Oktober 2010)
Einleitung „Was glaubst du, wer du bist?“, fragt Mama Marion ihren Sohn Julius, der „Mist gebaut“ hat. Julius findet die Vorwürfe der Mutter ungerecht und die Frage danach, wer er glaube zu sein, provokant und „doof“. Er beschließt, nie wieder mit ihr zu reden und verbarrikadiert sich in seinem Zimmer. Mutter Marion wirft Vater Peter vor, nicht in diesen Konflikt einzugreifen und verlässt wutentbrannt die Wohnung. Derweil liegt Julius auf seinem Bett, wo ihm in seiner Fantasie allerlei erscheint: die Angst, die Stimme Nirgendwo, fauchende Monster…
Haupttext Juliane Blech stellt die Gefühle und Gedanken eines Kindes in einer typischen Streitsituation mit den Eltern dar. Dabei greift sie auf verschiedene Fantasiebilder zurück und entfaltet damit die widersprüchlichen Regungen in Julius’ Brust. Es geht auch um Glauben und damit verbunden um Vorstellung. Woran glaubt Julius, wenn er Angst hat? Juliane Blech hat dem Theatertext Nebentexte, Monologe, angefügt. Darin kommen u.a. religiös Gläubige, eine Verrückte, eine Hexe und ein Psychotherapeut zu Wort. Sie erzählen, woran sie glauben.
Bild fileadmin/3m_media/KinderJugend_Illustrationen_copyright_JennyForster/WerGlaubstDuWas_Blech_copyrightJennyForster.jpg
Bildunterschrift © Jenny Forster
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Blech_Wer_glaubst_du_was_UnredigFassg_28.07.11.pdf
Alphabetischer Titel Wer glaubst du was
Mailorder 0
PDF Leseprobe


---- AUTHOR ----
Nachname Blech
Vorname Juliane
Pseudonym
URL part juliane-blech
Biografie Geboren im 1975 in Halle/ Saale, studierte ab 1995 an der Martin-Luther-Universität in Halle Französisch, Philosophie und Germanistik. Nach zahlreichen Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien wie dem &quot;Palmbaum&quot; und dem &quot;Jahrbuch der Lyrik&quot; wurde sie 2004 in den Förderkreis der Schriftsteller Sachsen-Anhalts aufgenommen und erhielt ein Jahr später ein Paul-Maar-Stipendium. Blech schreibt Theaterstücke, Gedichte und Geschichten für Kinder und Lyrik für Erwachsene.<br />Sie lebt mit ihrer Familie als vierfache Mutter, freischaffende Autorin und Poetin in Halle/ Saale.
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Blech_Juliane_bearb.jpg
Bild Copyright
Preise und Auszeichnungen <p>2014</p><p>Stadtschreiberin in Halle/Saale</p><p>2011</p><p>Projektzuerkennung Nah dran in Zusammenarbeit mit dem Schauspiel Essen</p><p>2010 </p><p>Stipendium z.Dt. Kindertheaterpreis</p><p>Stipendiatin des Kinder- und Jugendtheaterzentrums Frankfurt a. M. verbunden mit Aufführungen des Kinderstückes ICH GLAUBE WAS, WAS DU NICHT GLAUBST in Basel, Zürich und Leipzig (Boxenstopp, Werkstatttage)</p><p>2009 </p><p>Arbeitsstipendium des Landes Sachsen-Anhalt aus Schloss Hundisburg<br />Einladung zur Werkstatt &quot;Dramaturgisches Denken&quot; an der Bundesakademie für Kulturelle Bildung in Wolfenbüttel</p><p>2008/09</p><p>Schulprojekt &quot;Kindsein in Sachsen-Anhalt&quot;</p><p>2007</p><p>Stipendium &quot;Luaga &amp; Losna in Nenzing/Österreich<br />Schreibwerkstatt für Kinder im Krokoseum, Franckesche Stiftungen, Halle/Saale</p><p>2006</p><p>Arbeitsstipendium vom Land Sachsen-Anhalt</p><p>2005</p><p>Paul-Maar-Stipendium<br />Einladung zum Frankfurter Autorenforum für Kinder- und Jugendtheater</p><p>2003</p><p>Mitglied im Förderkreis der Schriftsteller Sachsen-Anhalt und im Friedrich-Bödecker-Kreis</p><p></p>