Zum Hauptinhalt springen

Neu: Übersetzungen der französischen Klassiker MARIVAUX und CORNEILLE und Tourneefassung von WILDEs BUNBURY

Im DREI MASKEN VERLAG liegen seit kurzem Neuübertragungen französischer und englischer Klassiker vor: Unsere Autorin Sigrid Behrens, zweisprachig aufgewachsen, hat zwei der bekanntesten Werke von Pierre Carlet de Marivaux ins Deutsche übersetzt: EIN SPIEL VON LIEBE UND ZUFALL (2 D, 4 H) und DIE UNBESTÄNDIGKEIT DER LIEBE (3 D, 4 H). Versiert hat die Autorin den Marivauxschen Sprachwitz ins heutige übertragen und eine sehr gut spielbare Fassung erstellt. Ebenfalls liegt eine Neuübersetzung von Corneilles "L'illusion comique" vor: TRIUMPH DER ILLUSIONEN von Heinz Schwarzinger, der zu den renommierten Übersetzern französischer Klassiker und zeitgenössischer Werke gehört.
Von Oscar Wildes erfolgreichster Komödie BUNBURY (4 D, 6 H) liegt seit Sommer 2009 ebenfalls eine neue Übersetzung vom Schauspieler, Regisseur und Direktor des Tourneeunternehmens "Der grüne Wagen", Thomas Stroux, vor. Stroux' behutsam modernisierte Fassung hält sich dicht an der Originalvorlage, akzentuiert gleichzeitig durch gezielte Verknappungen die pointierten Dialoge Oscar Wildes und arbeitet dadurch die Situationskomik dieser wunderbaren britischen Verwechslungskomödie heraus.

SIGRID BEHRENS ÜBER IHRE ÜBERSETZUNG:

"Obwohl ich keine ausgebildete Übersetzerin bin, habe ich mich an die Stücke Marivaux's gewagt - im Glauben, mit meinen Sprachkenntnissen und dem entsprechenden Empfinden eine für unsere Gegenwart angemessene (und das heißt: sprechbare, flüssige) Übertragung des Marivaux'schen Textes erstellen zu können. Um das Schreiben einer so genannten 'Fassung' des Stückes ging es mir nicht; entsprechend sind die Vorlagen ungekürzt, weder formal noch inhaltlich verändert, geschweige denn um neue, von mir erstellte Textteile erweitert."
Beide von Behrens übersetzte Stücke stehen zur Erstaufführung frei!

ZUR ÜBERSETZUNG THOMAS STROUX':

Bei der Erstaufführung der Übersetzung urteilte die Kritik begeistert: "Oscar Wildes Komödie 'Bunbury' begeisterte das Publikum nicht durch die lauten Töne, sondern durch feine Dialoge voller Witz und Ironie. Man erlebte einen Schuss faszinierenden englischen Humor, der unerwartete Pointen zulässt, oft von umwerfender Komik ist, weil man an Gedankenabläufen teilnimmt, die menschliches Allzumenschliches wunderbar aufdecken."
(MZ, 15. Januar 2009)

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----


---- NEWS ----
Titel Neu: Übersetzungen der französischen Klassiker MARIVAUX und CORNEILLE und Tourneefassung von WILDEs BUNBURY
URL part neu-uebersetzungen-der-franzoesischen-klassiker-marivaux-und-corneille-und-tourneefassung-von-wildes-bunbury
Einleitung Im DREI MASKEN VERLAG liegen seit kurzem Neuübertragungen französischer und englischer Klassiker vor: Unsere Autorin Sigrid Behrens, zweisprachig aufgewachsen, hat zwei der bekanntesten Werke von Pierre Carlet de Marivaux ins Deutsche übersetzt: EIN SPIEL VON LIEBE UND ZUFALL (2 D, 4 H) und DIE UNBESTÄNDIGKEIT DER LIEBE (3 D, 4 H). Versiert hat die Autorin den Marivauxschen Sprachwitz ins heutige übertragen und eine sehr gut spielbare Fassung erstellt. Ebenfalls liegt eine Neuübersetzung von Corneilles "L'illusion comique" vor: TRIUMPH DER ILLUSIONEN von Heinz Schwarzinger, der zu den renommierten Übersetzern französischer Klassiker und zeitgenössischer Werke gehört. <br>Von Oscar Wildes erfolgreichster Komödie BUNBURY (4 D, 6 H) liegt seit Sommer 2009 ebenfalls eine neue Übersetzung vom Schauspieler, Regisseur und Direktor des Tourneeunternehmens "Der grüne Wagen", Thomas Stroux, vor. Stroux' behutsam modernisierte Fassung hält sich dicht an der Originalvorlage, akzentuiert gleichzeitig durch gezielte Verknappungen die pointierten Dialoge Oscar Wildes und arbeitet dadurch die Situationskomik dieser wunderbaren britischen Verwechslungskomödie heraus.
Hauptteil SIGRID BEHRENS ÜBER IHRE ÜBERSETZUNG:<br /><br />&quot;Obwohl ich keine ausgebildete Übersetzerin bin, habe ich mich an die Stücke Marivaux's gewagt - im Glauben, mit meinen Sprachkenntnissen und dem entsprechenden Empfinden eine für unsere Gegenwart angemessene (und das heißt: sprechbare, flüssige) Übertragung des Marivaux'schen Textes erstellen zu können. Um das Schreiben einer so genannten 'Fassung' des Stückes ging es mir nicht; entsprechend sind die Vorlagen ungekürzt, weder formal noch inhaltlich verändert, geschweige denn um neue, von mir erstellte Textteile erweitert.&quot;<br />Beide von Behrens übersetzte Stücke stehen zur Erstaufführung frei!<br /><br />ZUR ÜBERSETZUNG THOMAS STROUX':<br /><br />Bei der Erstaufführung der Übersetzung urteilte die Kritik begeistert: &quot;Oscar Wildes Komödie 'Bunbury' begeisterte das Publikum nicht durch die lauten Töne, sondern durch feine Dialoge voller Witz und Ironie. Man erlebte einen Schuss faszinierenden englischen Humor, der unerwartete Pointen zulässt, oft von umwerfender Komik ist, weil man an Gedankenabläufen teilnimmt, die menschliches Allzumenschliches wunderbar aufdecken.&quot; <br />(MZ, 15. Januar 2009)
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Behrens_copyrightSeith_2010.jpg
Bildunterschrift copyright Sophie Seith
Infofeld Ueberschrift
Infofeld Text
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
Nicht auf der Startseite anzeigen


---- TITLE ----
Relation zum Titel Die Unbeständigkeit der Liebe
URL part die-unbestaendigkeit-der-liebe
Subtitel
Originaltitel La double inconstance
Coautoren
Uebersetzung Aus dem Französischen von Sigrid Behrens
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 3
Herren 4
Ergaenzung
Anmerkungen
Einleitung Die zweisprachig aufgewachsene Autorin Sigrid Behrens zu ihrer Neuübersetzung: <br /><br />&quot;Obwohl ich keine ausgebildete Übersetzerin bin, habe ich mich an die Stücke Marivaux's gewagt - im Glauben, mit meinen Sprachkenntnissen und dem entsprechenden Empfinden eine für unsere Gegenwart angemessene (und das heißt: sprechbare, flüssige) Übertragung des Marivaux'schen Textes erstellen zu können. Um das Schreiben einer so genannten 'Fassung' des Stückes ging es mir nicht; entsprechend sind die Vorlagen ungekürzt, weder formal noch inhaltlich verändert, geschweige denn um neue, von mir erstellte Textteile erweitert.&quot;
Haupttext <p>Liebesgeschichte mit Verwicklungen und Intrigen um den Prinzen, seine Angebete Silvia aus dem Volke, ihrem Geliebten Arlequin und der Bediensteten des Prinzes, Flaminia.</p><p>Sigrid Behrens' Übertragungen der Marivaux-Stücke DIE UNBESTÄNDIGKEIT DER LIEBE und EIN SPIEL VON LIEBE UND ZUFALL stehen zur Erstaufführung frei!</p>
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Marivaux_Behrens_DieUnbestaendigkeitDerLiebe_Druckfassg_090209.pdf
Alphabetischer Titel Unbeständigkeit der Liebe, Die
Mailorder 0
PDF Leseprobe


---- AUTHOR ----
Nachname Behrens
Vorname Sigrid
Pseudonym
URL part sigrid-behrens
Biografie <p>geboren 1976 in Hamburg, ist als Deutsch-Französin zweisprachig aufgewachsen. Nach dem Studium der Kunst, Germanistik und Erziehungswissenschaften in Hamburg und Genf lebt sie heute als freie Autorin in Hamburg. Dort macht sie durch Theaterprojekte auf sich aufmerksam, die aktuelle (Raum-)Diskurse reflektieren, z.B. "Platz für eine junge Dame" (Theaterperformance bei IKEA, 2009) oder "IchWolke" (Theaterperformance zur Cloud, 2013). Sie ist Mitglied im Forum Hamburger Autoren und schreibt gleichermaßen Prosa- und Theatertexte.</p> <p>Für Ihre Arbeiten erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien. Sie veröffentlicht Prosa in Zeitschriften, Katalogen und Anthologien. Ihr Romandebüt “Diskrete Momente“ erschien 2007 im Carl Hanser Verlag München. Für den DREI MASKEN VERLAG übersetzt sie Theaterstücke von Marivaux und Molière. Ihr erstes Kinderstück ANFALL UND ENTE wurde durch das Programm "Nah Dran!" (2015) gefördert. Sigrid Behrens lebt mit ihrer Familie in Hamburg.</p>
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Behrens/Behrens_2016_c_Inga_Seevers.tif
Bild Copyright © Inga Seevers
Preise und Auszeichnungen <p>2015</p> <p>Nominierung mit dem Kinderstück "Anfall und Ente" für das Programm "Nah Dran!" des Kinder- und Jugendtheaterzentrums Frankfurt</p> <p>2013</p> <p>Projekt "IchWolke": Performance von Sigrid Behrens und Anna Schildt</p> <p>2011</p> <p>Finalistin des 5. Wartholzer Literaturwettbewerbs</p> <p>Projekt "Cargopolis": Theateraustellung im Hamburger Hafen</p> <p>2010</p> <p>mit "Haustorien oder: Deine Küche sieht mir ähnlich" Einladung zur Hörspielwerkstatt "Ganz Ohr" des Deutschen Literaturfonds</p> <p>2009</p> <p>Projekt "Platz für eine junge Dame" im Rahmen einer Verkaufsausstellung bei IKEA</p> <p>2008</p> <p>Arbeitsstipendium der Kulturstiftung Café Royal</p> <p>2007</p> <p>Teilnahme an den "Würzburger Autorentheatertage" und mit "unter tage" Gewinnerin des Leonhard-Frank-Preises, UA Theater Würzburg</p> <p>2006</p> <p>Teilnehmerin der Autorenwerkstatt der Jürgen Ponto Stiftung, eingeladen zum Ingeborg Bachmann Wettbewerb/ 30. Tage der deutschsprachigen Literatur</p> <p>2004</p> <p>Teilnahme am Dramatiker-workshop des Berliner Stückemarkts<br /> Teilnahme am „Forum Junger Autoren Europas“ anlässlich der Biennale NEUE STÜCKE AUS EUROPA in Wiesbaden/Frankfurt a. M. und beim 38. internationalen Theaterfestival BITEF in Belgrad</p> <p>2003</p> <p>Stipendiatin des 7. Klagenfurter Literaturkurses; Stipendiatin des Literarischen Colloquiums Berlin 2003/04<br /> Autorentage des Staatstheaters Saarbrücken mit „Unter Tage“ (Preis der Saarbrücker Zeitung); mit dem gleichen Theaterstück Teilnahme an den Autorentagen „Junge Dramatiker“ der Kammerspiele München</p> <p>2002</p> <p>Förderpreis für Literatur der Freien und Hansestadt Hamburg, 1. Publikums-Preis bei der Hamburger Ziegel-Nacht</p> <p>2001</p> <p>Teilnahme an den Autorentagen des Thalia Theaters Hamburg mit „rapport“</p> <p>1999</p> <p>Stipendium der Ecole supérieure d'art visuel in Genf/Schweiz</p> <p>Zur Autorin ist ein Beitrag von Michael Börderding in Stück-Werk 5, hg. von Barbara Engelhardt und Andrea Zagorski im Auftrag der Theater der Zeit erschienen.</p>


---- AUTHOR ----
Nachname Marivaux
Vorname Pierre Carlet de
Pseudonym
URL part pierre-carlet-de-marivaux
Biografie Pierre Carlet Chamblain de Marivaux - die Herkunft desvon ihm wohl erst ab 1716 verwendeten Namens de Marivaux ist dunkel; der in Literaturgeschichten oder Literaturlexika zu findende Name de Chamblain war eigentlich der seines älteren Cousins und bekannten Architekten J.-B. Bullet de Chamblain und wurde von ihm selbst wohl nur gelegentlich benutzt. Er wird am 4. Februar 1688 in Paris als Sohn des nichtadeligen mittleren Beamten Nicolas Carlet, der wenig später Münzdirektor in Riom wird, geboren. Seine Mutter Marie ist Schwester des erfolgreichen Pariser Architekten Pierre Bullet und bleibt zunächst auch mit den Kindern in Paris. Die Jugendjahre ab 12 verlebt er dann in Riom, wo er sein erstes Stück sowie seinen ersten Roman verfasst. Er ist 22 Jahre alt, als er mit seinem Roman nach Paris zurückkehrt und mit dem Jurastudium beginnt. Offenbar aber hat er in dem Zensor seines Romans, dem bekannten Frühaufklärer Fontenelle, zugleich einen Protektor gefunden, der ihn in die Pariser Salons einführt. So dilettierter, statt zu studieren, liber mit heiteren Romanen, z.B. dem "Telemaque travesti", einer Parodie des berühmten Bildungsromans "Les aventures de Telemaque" (1699) von Fenelon. Zunächst offenbar nicht unvermögend, investiert er nach 1718 sein eigenes Geld sowie das seiner 1717 geheirateten Frau in Aktien der Compagnie de l´Occident, eine Bank- und Handelsgesellschaft, die er in der allgemeinen Aufbruchstimmung unter der Regentschaft von Philippe d´Orleans der schottische Bankier John Law 1718 nach dem Vorbild der großen niederlänsischen und englischen Übersee-Handelsgesellschaften geründet hatte. Als 1720 die spekulativ überbewerteten Aktien der Compagnie in den Keller gehen und das "Lawsche System" zusammenbricht, sind auch Marivaux, seine Frau und seine 1718 geborene Tochter über Nacht arme Leute. Er absolviert nun sein Jura-Examen, beginnt dann aber doch keine Anwaltskarriere, sondern schreibt fleißig Theaterstücke, mit denen er rasch Erfolg hat. Neben Theaterstücken und Romanen verfasst er Feuilletons nach dem Vorbild des 1711 von Joseph Addison gegründeten Specator. 1742 wird Marivaux Mitglied der Academie Francaise und kurz darauf ihr Secretaire perpetuel. Dessen Funktionen werden nun bis zum Tod seinen Lebensinhalt bilden (er schreibt kaum noch) und ihm Dienstwohnung, adelsähnliche Privilegien und erfreuliche Prestigemöglichkeiten verschaffen. Die besondere Leistung des Theaterautors Marivaux war die Übertragung der spielerisch-eleganten Sprache der Pariser Salons seiner Zeit in seine Stücke. Pierre Carlet Chamblain de Marivaux stirbt am 12. Februar 1763 in Paris. <br><br><br>Theaterstücke im Verlag:<br><br><br>."Das Spiel von Liebe und Zufall" *<br>(Le jeu de l'amour et du hasard)<br>Komödie in drei Akten<br>Aus dem Französischen von Peter Gilbert<br>3 D, 4 H<br><br><br>."Die Ehesüchtigen" *<br>Komödie in einem Akt<br>Aus dem Fanzösischen von Peter Gilbert<br>4 D, 5 H<br><br><br>."Experiment mit der Liebe" *<br>(La double inconstance)<br>Komödie in drei Akten. <br>Fassung des Nationaltheaters Ljubljana <br>Aus dem Französischen und bearbeitet von Peter Gilbert<br>3 D, 4 H<br><br><br>."Unbeständigkeit auf beiden Seiten" *<br>(La double inconstance)<br>Komödie in drei Akten<br>Aus dem Französischen von Peter Gilbert<br>3 D, 4 H<br><br><br><br><br><br><br><br>
Bild
Bild Copyright
Preise und Auszeichnungen