Zum Hauptinhalt springen

Anna Karenina

Theaterfassung von Armin Petras nach dem gleichnamigen Roman


Lew Tolstoi

Armin Petras

Armin Petras

Schauspiel


3 D | 4 H

Bei ihrer Erstaufführungen erhielt die Dramatisierung des russischen Klassikers ANNA KARENINA (3 D, 3 H) durch Armin Petras hervorragende Kritiken. So schrieb Christiane Dössel in der "Süddeutschen Zeitung" anlässlich der Aufführung des Theaterstücks auf den Ruhrfestspielen Recklinghausen:„Gorki-Chef Petras versucht in seiner Bühnenfassung gar nicht erst das Unmögliche, nämlich Tolstois gewaltiges Gesellschaftspanorama aus der Belle Epoque mit seinen detaillierten Darstellungen (…), all den wissenschaftlichen, ökonomischen, philosophischen Diskursen einzufangen oder gar nachzubeten. Er hat – im geschickten Erzählwechsel von epischen und dialogischen Passagen – ein Theaterstück daraus destilliert, in dem es nur um die Essenz und den Treibstoff der Geschichte geht: die (zeitlose) Sehnsucht nach der großen, der absoluten, der einzig wahren Liebe, in der die Menschen Erfüllung suchen, ihr Lebensglück. (…) Der Atem des Romans bleibt.“ (Christiane Dössel, Süddeutsche Zeitung, 19. Mai 2008)

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Anna Karenina
URL part anna-karenina-2
Subtitel Theaterfassung von Armin Petras nach dem gleichnamigen Roman
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter Armin Petras
Komponist
Genre Schauspiel
Subverlaginfo
Damen 3
Herren 4
Ergaenzung
Anmerkungen Erstaufführung Ruhrfestspiele Recklinghausen, 20.05. 2008 weitere Aufführungen: Münchner Volkstheater, 2010/11 Staatstheater Oldenburg, 2011/12 Theater Lübeck, 2011/12 Volkstheater Wien, 2012/13 Prinz Regent Theater Bochum, 2012/13 Theater Basel, 2012/13 Schauspiel Essen, 2014 Theater Bremen, 2014/15
Einleitung Bei ihrer Erstaufführungen erhielt die Dramatisierung des russischen Klassikers ANNA KARENINA (3 D, 3 H) durch Armin Petras hervorragende Kritiken. So schrieb Christiane Dössel in der "Süddeutschen Zeitung" anlässlich der Aufführung des Theaterstücks auf den Ruhrfestspielen Recklinghausen:„Gorki-Chef Petras versucht in seiner Bühnenfassung gar nicht erst das Unmögliche, nämlich Tolstois gewaltiges Gesellschaftspanorama aus der Belle Epoque mit seinen detaillierten Darstellungen (…), all den wissenschaftlichen, ökonomischen, philosophischen Diskursen einzufangen oder gar nachzubeten. Er hat – im geschickten Erzählwechsel von epischen und dialogischen Passagen – ein Theaterstück daraus destilliert, in dem es nur um die Essenz und den Treibstoff der Geschichte geht: die (zeitlose) Sehnsucht nach der großen, der absoluten, der einzig wahren Liebe, in der die Menschen Erfüllung suchen, ihr Lebensglück. (…) Der Atem des Romans bleibt.“ (Christiane Dössel, Süddeutsche Zeitung, 19. Mai 2008)
Haupttext
Bild
Bildunterschrift
Fotos fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Petras_annakarenina1_muenchen_copyright_ArnoDeclair.jpg,fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Petras_annakarenina2_muenchen_copyright_ArnoDeclair.jpg,fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Petras_annakarenina3_muenchen_copyright_ArnoDeclair.jpg,fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Petras_annakarenina4_muenchen_copyright_ArnoDeclair.jpg,fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos_Quer/AnnaKarenina_Basel_2013_3_cJudithSchlosser_Quer_bearb.jpg
Fotos Copyright © Arno Declair (4), Judith Schlosser (1)
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Petras_Anna_Karenina_Druckfassg_Litfass_18032009.pdf
Alphabetischer Titel Anna Karenina
Mailorder 0
PDF Leseprobe Petras_AnnaKarenina_Leseprobe.pdf