Zum Hauptinhalt springen

Auf der Suche nach Gerechtigkeit

In unserem neuen Stück GROUPE DIANE (2D | 4H), das Uwe Dethier aus dem Flämischen übersetzt hat, zeichnet Stijn Devillé das Bild eines zutiefst gespaltenen linken Flügels.

Während Diane und ihre Freunde Ernst und Burkhard zur Riege der alten Linksradikalen gehören und als gefährlichste Terrorgruppe Deutschlands gehandelt werden, finden sich Dianes Sohn Felix und die Politikwissenschaftlerin Lisa auf der Seite der jungen, gemäßigten Linken wieder. Als bei einer der Demonstrationen ein Junge erschossen wird, beginnt bei Felix jedoch ein Umdenken in eine radikalere Richtung. Und während Diane, die ihren Sohn früh verlassen und ein Leben zwischen Gewalt und Versteckspiel gewählt hat, mit ihren Entscheidungen und ihrem Lebensweg hadert, droht Felix genau diesen einzuschlagen. Als die Gruppe um Diane aufzufliegen droht und Felix und Lisa zwischen die Fronten geraten, droht die Situation zu eskalieren...

Stijn Devillé wirft in seinem Stück viele Fragen auf, die die linke Politik von gestern und heute beschäftigt. Wie kann man in einer kapitalistischen Gesellschaft für Gerechtigkeit sorgen? Darf man Gewalt anwenden, um das System zu stürzen oder ist Gewalt sogar unumgänglich? Und ab wann wird man vom Opfer zum Täter?

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----


---- NEWS ----
Titel Auf der Suche nach Gerechtigkeit
URL part auf-der-suche-nach-gerechtigkeit
Einleitung <p>In unserem neuen Stück GROUPE DIANE (2D | 4H), das Uwe Dethier aus dem Flämischen übersetzt hat, zeichnet Stijn Devillé das Bild eines zutiefst gespaltenen linken Flügels.</p><p>Während Diane und ihre Freunde Ernst und Burkhard zur Riege der alten Linksradikalen gehören und als gefährlichste Terrorgruppe Deutschlands gehandelt werden, finden sich Dianes Sohn Felix und die Politikwissenschaftlerin Lisa auf der Seite der jungen, gemäßigten Linken wieder. Als bei einer der Demonstrationen ein Junge erschossen wird, beginnt bei Felix jedoch ein Umdenken in eine radikalere Richtung. Und während Diane, die ihren Sohn früh verlassen und ein Leben zwischen Gewalt und Versteckspiel gewählt hat, mit ihren Entscheidungen und ihrem Lebensweg hadert, droht Felix genau diesen einzuschlagen. Als die Gruppe um Diane aufzufliegen droht und Felix und Lisa zwischen die Fronten geraten, droht die Situation zu eskalieren...</p>
Hauptteil <p>Stijn Devillé wirft in seinem Stück viele Fragen auf, die die linke Politik von gestern und heute beschäftigt. Wie kann man in einer kapitalistischen Gesellschaft für Gerechtigkeit sorgen? Darf man Gewalt anwenden, um das System zu stürzen oder ist Gewalt sogar unumgänglich? Und ab wann wird man vom Opfer zum Täter? </p><p></p><p></p>
Bild fileadmin/3m_media/platzhalter/Freiheitskaempfer_by_CFalk_pixelio.de_quadr.jpg
Bildunterschrift © CFalk / pixelio.de
Infofeld Ueberschrift
Infofeld Text DSE frei!
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
Nicht auf der Startseite anzeigen 1


---- TITLE ----
Relation zum Titel Groupe Diane
URL part groupe-diane
Subtitel Aus dem Flämischen von Uwe Dethier
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 2
Herren 4
Ergaenzung
Anmerkungen DSE frei!
Einleitung <p>Diane, Ernst und Burkhard sind auf der Flucht. Als untergetauchte Mitglieder der dritten Generation der RAF werden sie international gesucht und schlagen sich seit Jahren mittels kleinerer Überfälle auf Supermärkte und Geldtransporter durch. Als der Sohn von Diane, Felix, den sie damals für die Bewegung verlassen hatte, nun auf einer Demo mitbekommt, wie ein junger Demonstrant erschossen wird, fängt er an, radikaler zu denken. Diane versucht über Lisa, eine Professorin für Politikwissenschaften, Kontakt mit ihrem Sohn herzustellen. Da misslingt ein weiterer Geldtransportüberfall der Gruppe um Diane und zudem tauchen Felix und Lisa in dem Versteck der drei Verfolgten auf. Die Situation spitzt sich zu.</p>
Haupttext
Bild fileadmin/3m_media/platzhalter/Freiheitskaempfer_by_CFalk_pixelio.de_quadr.jpg
Bildunterschrift © CFalk / pixelio.de
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen fileadmin/3m_media/bestellen/Deville_Dethier_GROUPE_DIANE_Druckfssg.061217.pdf
Alphabetischer Titel Groupe Diane
Mailorder 0
PDF Leseprobe fileadmin/3m_media/leseproben/Devillé_Groupe_Diane_Leseprobe.pdf


---- AUTHOR ----
Nachname Devillé
Vorname Stijn
Pseudonym
URL part stijn-deville
Biografie <p>Stijn Devillé wurde 1974 in Belgien geboren. Er ist Intendant am Het Nieuwstedelijk, dem Stadttheater von Leuven, Hasselt und Genk und außerdem Autor verschiedener Theatertexte. Devillé wurde international mit Preisen und Stipendien für seine Werke ausgezeichnet. So ist er Stipendiat der Flämischen Stiftung für Literatur und erhielt unter anderem den Taalunie Toneelschrijfprijs für HITLER IST TOT. 2016 wurde das Stück LENI &amp; SUSAN mit dem Publikumspreis beim Heidelberger Stückemarkt ausgezeichnet. Für seine Trilogie HABGIER, ANGST &amp; HOFFNUNG erhielt er 2017 den renommierten KANTL-Preis der Königlichen Akademie der Niederlande.</p>
Bild fileadmin/3m_media/autoren/DevilleStijn_c_Annie_van_Gemert.jpg
Bild Copyright © Annie van Gemert
Preise und Auszeichnungen <p>KANTL-Preis für HABGIER, ANGST und HOFFNUNG, 2017</p> <p>Stipendiat der Flämischen Stiftung für Literatur</p> <p>Taalunie Toneelschrijfprijs für HITLER IST TOT, 2009</p> <p>Prize of The Flemish Government for the performing Arts, 2010 bis 2011</p> <p>Biannual Culture Prize of the University of Leuve (mit Braakland/ZheBilding), 2011 bis 2012</p> <p>Nominiert für den SABAM Award for Best Theatre Play, 2013</p> <p>Nominiert für EURODRAM-Förderung für HITLER IST TOT, 2015</p> <p>Publikumspreis beim Heidelberger Stückemarkt für LENI &amp; SUSAN, 2016</p>


---- TRANSLATOR ----
Nachname Dethier
Vorname Uwe
Pseudonym
URL part uwe-dethier
Biografie 1959 in Kleve geboren und lebt als freiberuflicher Übersetzer und Autor in Düsseldorf. Er arbeitete zuvor als Bühnentechniker, Schreiner, Schlosser und Lichtdesigner. Seit 1992 ist er freier Übersetzer aus dem Amerikanischen, Australischen, Niederländischen, Flämischen und auch aus dem Berndeutschen. Seit 2007 ist er als freier Redakteur, Rezensent und Korrespondent für verschiedene Zeitungen und Magazine tätig. Er ist Vater zweier Söhne.
Bild
Bild Copyright
Preise und Auszeichnungen