Zum Hauptinhalt springen

Drei Masken-Autoren ans Badische Staatstheater eingeladen!

Unsere Autoren Marianne Freidig und Volker Lüdecke werden zu den diesjährigen deutsch-französischen Autorentagen des Badischen Staatstheaters Karlsruhe eingeladen. Im Rahmen dieses Forums, das zeitgenössische deutsch- und französischsprachige Dramatik zum Motto "Science/Fiktion. Die Zukunft kommt näher" ausgewählt hat, stellt Volker Lüdecke sein neues Werk MAGIC MUSHROOMS, Marianne Freidig ihr neues Theaterstück NEGER IM SCHNEE vor.
(Volker Lüdecke, Magic Mushrooms, Zelttheater auf dem Schloßplatz, 26. Juni 2009;
Marianne Freidig, Neger im Schnee, Zelttheater auf dem Schloßplatz, 28. Juni 2009)

Zu MAGIC MUSHROOMS:
Ein großstädtischer Flaneur findet am Stadtrand von Rom, neben den Gleisen von Vorortzügen, ein unberührtes Fleckchen Natur. Als er scheinbar essbare Pilze entdeckt, kann er nicht widerstehen. Doch die Kostprobe erweist sich als fatal: er stürzt ab in eine Passage zur Vergangenheit.
In dieser Passage, einem halb eingestürzten Keller einer Chemiefabrik Mussolinis, überlebt eine illegal aus Afrika eingewanderte Frau. Ihre Vorfahren wurden von der italienischen Luftwaffe mit Giftgas bombardiert und zu Hunderttausenden ermordet. Nun muss sie sich im fremden Land wie eine Mörderin verstecken. Den ungebetenen Gast in ihrer Behausung heißt sie deshalb nicht willkommen. Im Gegenteil, sie eröffnet ihm eine Rechnung, die von den Verbrechen der Vergangenheit bis zu den Verbrechen an Afrikanern in heutiger Zeit reicht.
Er ist auf ihre Hilfe angewiesen, braucht medizinische Versorgung. Mit ihren Anschuldigungen kann er als später Geborener nichts anfangen. Er besteht darauf, dass ihm als Bürger Italiens selbstverständlich jede Hilfe zusteht. Nun beginnt ein Ringen zwischen Gleichgültigkeit und Menschlichkeit, dem Impuls zu helfen, oder der Absicherung des eigenen Status Quo.


Zu NEGER IM SCHNEE:
Der Klimawandel wird spürbar. Auch - oder gerade - in den Alpen. Der Schnee bleibt aus - und damit stecken die Bewohner eines Wintersportortes tief in der Klemme: die Besucher bleiben aus, der boomende Tourismus von einst ist längst Vergangenheit. Hans ist einer derjenigen, die jahrzehntelang in den Skisport, den Ausbau der Pisten und der Infrastruktur des Dorfes investiert haben. Nun steht er kurz vor dem Bankrott - und überlässt mit seinem Betrieb seiner Tochter Karla ein schweres Erbe. Während Karla versucht, mit Modernisierungs- und Beschneiungsanlagen zu retten, was zu retten ist, zieht ihr Bruder Martin ebenso finanzstarke wie dubiose Investoren aus Russland an Land...
NEGER IM SCHNEE ist eine scharfsichtige Auseinandersetzung mit dem Klimawandel und dessen Folgen. Marianne Freidig blickt in ihrem Theaterstück, das spannend wie ein Thriller geschrieben ist, hinter die Kulissen einer scheinbar intakten Naturidylle, deren Ressourcen längst schon erschöpft sind.

Weitere Informationen finden Sie unter
www.staatstheater.karlsruhe.de/programm08_09/index.php?act=blickwechsel_2009

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----


---- NEWS ----
Titel Drei Masken-Autoren ans Badische Staatstheater eingeladen!
URL part drei-masken-autoren-ans-badische-staatstheater-eingeladen
Einleitung Unsere Autoren Marianne Freidig und Volker Lüdecke werden zu den diesjährigen deutsch-französischen Autorentagen des Badischen Staatstheaters Karlsruhe eingeladen. Im Rahmen dieses Forums, das zeitgenössische deutsch- und französischsprachige Dramatik zum Motto &quot;Science/Fiktion. Die Zukunft kommt näher&quot; ausgewählt hat, stellt Volker Lüdecke sein neues Werk MAGIC MUSHROOMS, Marianne Freidig ihr neues Theaterstück NEGER IM SCHNEE vor. <br />(Volker Lüdecke, Magic Mushrooms, Zelttheater auf dem Schloßplatz, 26. Juni 2009;<br />Marianne Freidig, Neger im Schnee, Zelttheater auf dem Schloßplatz, 28. Juni 2009)
Hauptteil Zu MAGIC MUSHROOMS:<br />Ein großstädtischer Flaneur findet am Stadtrand von Rom, neben den Gleisen von Vorortzügen, ein unberührtes Fleckchen Natur. Als er scheinbar essbare Pilze entdeckt, kann er nicht widerstehen. Doch die Kostprobe erweist sich als fatal: er stürzt ab in eine Passage zur Vergangenheit. <br />In dieser Passage, einem halb eingestürzten Keller einer Chemiefabrik Mussolinis, überlebt eine illegal aus Afrika eingewanderte Frau. Ihre Vorfahren wurden von der italienischen Luftwaffe mit Giftgas bombardiert und zu Hunderttausenden ermordet. Nun muss sie sich im fremden Land wie eine Mörderin verstecken. Den ungebetenen Gast in ihrer Behausung heißt sie deshalb nicht willkommen. Im Gegenteil, sie eröffnet ihm eine Rechnung, die von den Verbrechen der Vergangenheit bis zu den Verbrechen an Afrikanern in heutiger Zeit reicht. <br />Er ist auf ihre Hilfe angewiesen, braucht medizinische Versorgung. Mit ihren Anschuldigungen kann er als später Geborener nichts anfangen. Er besteht darauf, dass ihm als Bürger Italiens selbstverständlich jede Hilfe zusteht. Nun beginnt ein Ringen zwischen Gleichgültigkeit und Menschlichkeit, dem Impuls zu helfen, oder der Absicherung des eigenen Status Quo. <br /><br /><br />Zu NEGER IM SCHNEE:<br />Der Klimawandel wird spürbar. Auch - oder gerade - in den Alpen. Der Schnee bleibt aus - und damit stecken die Bewohner eines Wintersportortes tief in der Klemme: die Besucher bleiben aus, der boomende Tourismus von einst ist längst Vergangenheit. Hans ist einer derjenigen, die jahrzehntelang in den Skisport, den Ausbau der Pisten und der Infrastruktur des Dorfes investiert haben. Nun steht er kurz vor dem Bankrott - und überlässt mit seinem Betrieb seiner Tochter Karla ein schweres Erbe. Während Karla versucht, mit Modernisierungs- und Beschneiungsanlagen zu retten, was zu retten ist, zieht ihr Bruder Martin ebenso finanzstarke wie dubiose Investoren aus Russland an Land... <br />NEGER IM SCHNEE ist eine scharfsichtige Auseinandersetzung mit dem Klimawandel und dessen Folgen. Marianne Freidig blickt in ihrem Theaterstück, das spannend wie ein Thriller geschrieben ist, hinter die Kulissen einer scheinbar intakten Naturidylle, deren Ressourcen längst schon erschöpft sind.<br /><br />Weitere Informationen finden Sie unter<br /><a href="http://www.staatstheater.karlsruhe.de/programm08_09/index.php?act=blickwechsel_2009" target="_blank">www.staatstheater.karlsruhe.de/programm08_09/index.php?act=blickwechsel_2009</a>
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Luedecke_copyrightSeith_2010.jpg
Bildunterschrift
Infofeld Ueberschrift
Infofeld Text
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
Nicht auf der Startseite anzeigen


---- TITLE ----
Relation zum Titel Magic Mushrooms
URL part magic-mushrooms
Subtitel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre Schauspiel
Subverlaginfo
Damen 1
Herren 1
Ergaenzung
Anmerkungen Szenische Lesung, Deutsch-Französische Autorentage, Badisches Staatstheater Karlsruhe, 26. Juni 2009<br>UA frei!
Einleitung Der Italiener Jesus Maria stürzt nach dem Genuss eines Fliegenpilzes ab - und kommt in einem dunklen Kellerloch an. Dort haust Kali, eine afrikanische Frau, die mit anderen &quot;boatpeople&quot; illegal nach Europa <br />eingewandert ist.
Haupttext Die erhofften Privilegien der westlichen Welt blieben Kali versagt, stattdessen muss sie sich im Dunklen verstecken. Den ungebetenen Gast Jesus Maria heißt sie daher nicht willkommen. Im Gegenteil: Das Aufeinandertreffen des Europäers und der Afrikanerin gerät zu einer Generalabrechnung Kalis - und Jesus Maria ist gezwungen, sich und das Verhalten der europäischen Politik gegenüber dem &quot;vergessenen Kontinent&quot; zu rechtfertigen. Eine Zeitreise beginnt und gleichzeitig ein zynisches Rollenspiel, in dem die Grenzen zwischen Wahrheit und Halluzination, Vergangenheit und Gegenwart verwischen...Volker Lüdeckes makabre Geisterbeschwörung zeigt eine Gesellschaft am Abgrund und ist ein düsterer Abgesang auf den zivilisatorischen Gedanken.
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen fileadmin/3m_media/bestellen/Luedecke_Magic_Mushrooms_Druck_070110.pdf
Alphabetischer Titel Magic Mushrooms
Mailorder 0
PDF Leseprobe Luedecke_MagicMushrooms_Leseprobe.pdf


---- AUTHOR ----
Nachname Freidig
Vorname Marianne
Pseudonym
URL part marianne-freidig
Biografie geboren in 1968 in Lenk/Schweiz; Studium der Germanistik und Kunstgeschichte an den Universitäten Bern und Paris (Sorbonne). In der Spielzeit 2005/2006 war Marianne Freidig Hausautorin am Staatsschauspiel Stuttgart, wo ihre Theaterstücke MANANA und TOP KIDS uraufgeführt wurden. Marianne Freidig gilt heute als eine der wichtigsten Schweizer Gegenwarts-Dramatikerinnen; sie schreibt Theaterstücke, Prosatexte, Hörspiele, Kolumnen und Übersetzungen. Freidig lebt mit ihren Kindern in Plasselb/Schweiz.
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Freidig_copyrightSeith_2010.jpg
Bild Copyright copyright Sophie Seith
Preise und Auszeichnungen <p>2009<br />Teilnahme an den 5. Deutsch-Franz. Autorentagen &quot;Blickwechsel V&quot;, Bad. Staatstheater Karlsruhe<br />Stipendiatin des Février des Auteurs im Centre Dürrenmatt Neuchatel<br /><br />2008<br />Teilnahme an den Werkstatttagen Schweizer Dramatik, Theater Basel<br />Stipendiatin der Werkstatttage Schweizer Dramatik</p><p>2007<br />Nominierung für den Welti Drama Preis</p><p>Großes Stipendium für literarisches Schaffen des Kantons Freiburg</p><p>2006</p><p>Werkjahr Pro Helvetia</p><p>2005 </p><p>Hausatorin des Staatsschauspiels Stuttgart</p><p>Werkjahr des Kantons Fribourg<br /> Werkjahr des Kantons Bern<br /> Aufenthaltsstipendium der Thyll-Dürr-Stiftung auf Elba <br /> Stipendium der Kulturstiftung Baden-Württemberg<br /><br />2004 <br /> Stipendium Masterclass MC6, Schweizerische Dramatikerförderung auf Meisterklassenniveau (John von Düffel)<br /><br />2003/04 <br />Berlinstipendium der Kulturstiftung Landis &amp; Gyr<br /><br />2001 <br />Förderpreis der Schweizerischen Autorengesellschaft<br /><br />2000/01 <br />Jahresstipendium der Lydia Eymann-Stiftung <br /><br />2000 <br />Stipendiatin 4. Klagenfurter Literaturkurs <br /><br />1997 <br />Literaturförderpreis des Kantons Bern</p>


---- AUTHOR ----
Nachname Lüdecke
Vorname Volker
Pseudonym
URL part volker-luedecke
Biografie <p>Geboren am 28.03.1961, Abitur und Zivildienst in Hannover, lebt seit 1983 in Berlin. Er studierte in einem Projektstudiengang &quot;Szenisches Schreiben&quot; an der HdK-Berlin, absolvierte ein Grundstudium Kulturwissenschaft an der HU-Berlin, und Theaterwissenschaft/Germanistik an FU-Berlin (nicht abgeschl.). <br />Er war Stipendiat der Sprechtheaterwerkstatt des &quot;Literarisches Colloquium Berlin&quot; und Stipendiat der &quot;Stiftung Preußische Seehandlung&quot;, Berlin. </p><p><br />Lüdeckes Theaterstücke wurden unter anderem am Maxim Gorki Theater (&quot;Brüsseler Spitzen&quot;, 2000), am Landestheater Mecklenburg (&quot;Deutschland den Doofen&quot;, 1996), am Pfalztheater Kaiserslautern (&quot;Darja&quot;, 1998) und am TPT Thüringen (&quot;Bauernstaat&quot;, 2008) uraufgeführt. Für sein Theaterstück &quot;Darja&quot; erhielt Lüdecke im Jahr 1997 (zusammen mit einem Stück von Werner Fritsch) den Else Lasker-Schüler-Dramatikerpreis. Sein Theatertext &quot;Topterroristen Think Tank&quot; wurde 2007 zu den „Deutsch-Französischen Autorentagen“ am Staatstheater Karlsruhe eingeladen und in einer Szenischen Lesung vorgestellt, 2009 wurde dort sein Theaterstück &quot;Magic Mushrooms&quot; szenisch gelesen. Neben seiner Tätigkeit als Dramatiker schrieb Volker Lüdecke ein Drehbuch für den Kinofilm &quot;Salmiak Noir&quot; (Einladung zum Internationalen Filmfestival Ümeo, Schweden, 1993) und zwischen 1999 und 2001 für die &quot;FAZ&quot; und &quot;Die Welt&quot;. Auf Basis seines 2008 geschriebenen Stückes &quot;Morignone&quot; etabliert der Autor momentan eine TV-Serie.</p><p>Volker Lüdecke lebt mit seiner Frau und seinem Kind in Berlin.</p>
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Luedecke_copyrightSeith_2010.jpg
Bild Copyright copyright Sophie Seith
Preise und Auszeichnungen <p>2009<br />Teilnahme an den &quot;Deutsch-Französischen Autorentagen&quot;, Badisches Staatstheater Karlsruhe</p><p>2007<br />Teilnahme an den &quot;Deutsch-Französischen Autorentagen&quot;, Badisches Staatstheater Karlsruhe</p><p>1997<br />Else-Lasker-Schüler Dramatikerpreis (zus. mit Werner Fritsch)</p>