Zum Hauptinhalt springen

Ein neuer englischsprachiger Autor im Verlag: Matthew Trevannion

Der walisische Autor Matthew Trevannion, Jahrgang 1983, porträtiert in seinem Debütstück UNS GING’S NOCH NIE SO GUT (Bruised) eine schrille Familie, die man lieber nicht kennen lernen möchte, die aber in ihrem alltäglichen Irrsinn schon wieder bemerkenswert und sogar liebenswürdig erscheint. Es ist ein hartes, deprimierendes, aber auch schwarzhumoriges well-made-play mit dynamischen Dialogen und einer stringenten Dramaturgie, das es auch in Deutschland zu entdecken gilt!

 

Das walisische Kaff Pontypool: Nach zehn Jahren Abwesenheit kehrt Noah wieder nach Hause zurück. Seine Mutter Wendy lebt dort mit seiner schwangeren Schwester Stephanie und deren Freund Shane, einem Drogendealer, zusammen. Der hat das Kommando im Haus übernommen: Seine Freundin traktiert er, von Wendy, an der er jedoch wirklich hängt, lässt er sich bedienen, Am nächsten Tag, Stephanies 21. Geburtstag, kommt es zur Eskalation der angespannten Situation: Shane wird Stephanie gegenüber gewalttätig, wodurch eine Menge familiärer Altlasten heraufbeschwört werden: Was ist vor zehn Jahren passiert, das Noah seither rund um die Welt getrieben hat? Und warum sieht niemand außer ihm seinen Bruder Adam, der ihn die ganze Zeit begleitet?

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----


---- NEWS ----
Titel Ein neuer englischsprachiger Autor im Verlag: Matthew Trevannion
URL part ein-neuer-englischsprachiger-autor-im-verlag-matthew-trevannion
Einleitung <p>Der walisische Autor Matthew Trevannion, Jahrgang 1983, porträtiert in seinem Debütstück UNS GING’S NOCH NIE SO GUT (Bruised) eine schrille Familie, die man lieber nicht kennen lernen möchte, die aber in ihrem alltäglichen Irrsinn schon wieder bemerkenswert und sogar liebenswürdig erscheint. Es ist ein hartes, deprimierendes, aber auch schwarzhumoriges well-made-play mit dynamischen Dialogen und einer stringenten Dramaturgie, das es auch in Deutschland zu entdecken gilt! </p><p></p><p></p><p></p><p> </p><p></p><p></p>
Hauptteil <p>Das walisische Kaff Pontypool: Nach zehn Jahren Abwesenheit kehrt Noah wieder nach Hause zurück. Seine Mutter Wendy lebt dort mit seiner schwangeren Schwester Stephanie und deren Freund Shane, einem Drogendealer, zusammen. Der hat das Kommando im Haus übernommen: Seine Freundin traktiert er, von Wendy, an der er jedoch wirklich hängt, lässt er sich bedienen, Am nächsten Tag, Stephanies 21. Geburtstag, kommt es zur Eskalation der angespannten Situation: Shane wird Stephanie gegenüber gewalttätig, wodurch eine Menge familiärer Altlasten heraufbeschwört werden: Was ist vor zehn Jahren passiert, das Noah seither rund um die Welt getrieben hat? Und warum sieht niemand außer ihm seinen Bruder Adam, der ihn die ganze Zeit begleitet?</p><p></p><p></p><p></p>
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Trevannion_Matthew_bearb.jpg
Bildunterschrift
Infofeld Ueberschrift
Infofeld Text
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
Nicht auf der Startseite anzeigen 1


---- TITLE ----
Relation zum Titel Uns ging's noch nie so gut
URL part uns-ging-s-noch-nie-so-gut
Subtitel
Originaltitel Bruised
Coautoren
Uebersetzung Aus dem Englischen von Michael Raab
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 2
Herren 4
Ergaenzung
Anmerkungen UA Theatre Clywd, Mai 2012 DSE frei!
Einleitung <p class="MsoNormal">Das walisische Kaff Pontypool: Nach zehn Jahren Abwesenheit kehrt Noah wieder nach Hause zurück. Seine Mutter Wendy lebt dort mit seiner schwangeren Schwester Stephanie und deren Freund Shane, einem Drogendealer, zusammen. Shane lebt unter dem Dach der Familie wie ein König, schikaniert die beiden Frauen nach Lust und Laune. Am nächsten Tag, Stephanies 21. Geburtstag, kommt es zur Eskalation der angespannten Situation: Shane wird Stephanie gegenüber gewalttätig, dadurch werden eine Menge familiärer Altlasten heraufbeschwört: Was ist vor zehn Jahren passiert? Warum&nbsp;treibt sich&nbsp;Noah seither rund um die Welt? Und warum sieht niemand außer ihm seinen Bruder Adam, der ihn die ganze Zeit begleitet?</p>
Haupttext <p>Der junge walisische Autor Matthew Trevannion porträtiert eine ziemlich kaputte&nbsp;Familie,&nbsp;in der&nbsp;man nicht unbedingt&nbsp;leben möchte, die aber in ihrem alltäglichen Irrsinn schon wieder bemerkenswert&nbsp;fast liebenswert erscheint. Ein hartes, schonungslos offenes, schwarzhumoriges englisches Gegenwartsstück:&nbsp;gut gebaut mit dynamischen Dialogen, einer stringenten Dramaturgie und tollen Rollen.</p><p>Ein junger Autor und ein Debütstück zum Entdecken!</p>
Bild fileadmin/3m_media/platzhalter/Wales_Schwarzaeugige_Susanne_pixelio.de_quadr.jpg
Bildunterschrift © Schwarzaeugige Susanne pixelio.de
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Trevannion_Uns_ging_s_noch_nie_so_gut__Druckfassg_16102012.pdf
Alphabetischer Titel Uns ging's noch nie so gut
Mailorder 0
PDF Leseprobe Trevannion_UnsGing_sNochNieSoGut_Leseprobe.pdf


---- AUTHOR ----
Nachname Trevannion
Vorname Matthew
Pseudonym
URL part matthew-trevannion
Biografie wurde 1983 im walisischen Pontypool geboren. Er arbeitet als Autor am Sherman Theater. Sein erstes Theaterstück BRUISED wurde äußerst erfolgreich am Clwyd Theater gespielt und erhielt u.a. in der englischen Zeitung The Guardian eine hervorragende Besprechung. Matthew Trevannion lebt in North London.
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Trevannion_Matthew_bearb.jpg
Bild Copyright
Preise und Auszeichnungen


---- TRANSLATOR ----
Nachname Raab
Vorname Michael
Pseudonym
URL part michael-raab
Biografie Dr. Michael Raab (geboren 1959) lebt als freiberuflicher Übersetzer und Dozent in Frankfurt/Main. Er war Dramaturg am Staatstheater Stuttgart und den Münchner Kammerspielen sowie Chefdramaturg am Staatstheater Mainz und dem Schauspiel Leipzig. Sein Hauptarbeitsgebiet ist das britische und irische Gegenwartsdrama, über das er zahlreiche journalistische und akademische Arbeiten veröffentlicht hat. Er unterrichtete unter anderem an der Otto-Falckenberg-Schule, der Bayerischen Theaterakademie und der Ludwig-Maximilians-Universität München, dem Mozarteum Salzburg, der Hochschule für Musik und Theater Frankfurt sowie den Universitäten Konstanz, Leipzig, Mainz und Heidelberg. 2009 erhielt er den Journalistenpreis des Anglistentags. 2011 war er Translator-in-Residence an der Universität Tübingen. 2020 bekam er das Barthold-Heinrich-Brockes-Stipendium des Deutschen Übersetzerfonds als Auszeichnung für sein bisheriges übersetzerisches Werk. Er übertrug Stücke von Catherine Hayes, David Hare, Kevin Elyot, Mark O’Rowe, Catherine Johnson, Lee Hall, Paul Tucker, J. B. Priestley, Kenneth Lonergan, Eugene O’Brien, Gregory Burke, Robert W. Sherwood, Melissa James Gibson, Michael Frayn, Simon Gray, Jonathan Lichtenstein, Laura Wade, Paul Jenkins, Steve May, Claudia Dey, Ali Taylor, Alistair Beaton, David Storey, Alexandra Wood, Claire Dowie, Peter Morgan, Alan Lyddiard, Ken Davenport, Lucy Prebble, DC Moore, Rachel Axler, Anya Reiss, DC Jackson, Tom Holloway, Trevor Griffiths, Alan Bennett, Tim Price, David Harrower, Joe Penhall, David Ives, Rebecca Lenkiewicz, Luke Norris, Paul Weitz, Matthew Trevannion, Laurent Seksik, Charlotte Josephine, Somerset Maugham, Mike Poulton, Owen McCafferty, Marc Fayet, Deborah Bruce, Rolin Jones, Terry Johnson, Mark Hayhurst, Merlin Holland/John O'Connor, Sam Holcroft, Martin McDonagh, Glenn Waldron, James Fritz, Jeremy Dyson/Andy Nyman, Pascal Rocher, Agatha Christie, William Boyd, Stephen Karam, Ayad Akhtar, Didier Caron, Flavia Coste, Tom Wentworth, Benoit Solès, Eduardo Galán, Brad Birch und Ross Smith. Darüber hinaus übersetzte er Claire Dowies Roman Chaos, David A. Robertsons Cole Harper-Trilogie, Larry Verstraetes Coop, der Held und Michael Tschechows Lektionen für den professionellen Schauspieler.
Bild
Bild Copyright
Preise und Auszeichnungen