Zum Hauptinhalt springen

Anna Karenina

Bühnenfassung nach dem Roman von Leo Tolstoi


Anne-Sylvie König, Amina Gusner

Schauspiel


3 D | 4 H

Anna Karenina, eine Frau aus den besten gesellschaftlichen Kreisen St. Petersburgs, reist allein zu ihrem Bruder Stiwa nach Moskau. Bei ihrer Ankunft begegnet sie dem Offizier Wronskij, beide verlieben sich auf den ersten Blick. Anna Karenina begeht Ehebruch, ihr Mann Karenin bestraft sie mit dem Entzug des gemeinsamen Kindes.

Bis zu ihrem Selbstmord auf den Zuggleisen durchläuft Anna verschiedene Stationen ihres Kampfes zwischen Leidenschaft und Schuldgefühl. Die obsessive Liebe zwischen ihr und Wronskij hat das Leben der drei Menschen radikal verändert – ein Zurück gibt es nicht mehr. Neben der Dreiecksgeschichte verfolgt Leo Tolstoi in seinem Roman zwei andere Modelle der Liebes- und Ehebeziehung: die kinderreiche Verbindung von Annas leichtlebigem Bruder mit Dolly und die zunächst unerfüllte und doch in eine Heirat mündende Liebe von Stiwas Freund Lewin zu Dollys Schwester Kitty.

Diese drei Stränge, in denen es um die verschiedenen Entwürfe von Liebesbeziehungen und Familie geht, haben die Dramaturgin Anne-Sylvie König und die Regisseurin Amina Gusner in ihrer Dramatisierung des weltberühmten Romans der russischen Belle Epoque herausextrahiert: Das Zentrum der Fassung bildet die Dreiecksgeschichte zwischen der charismatischen Anna, ihrem karrierehungrigen, emotional verkümmerten Ehemannes Karenin und dem unbeschwerten Liebhaber Wronskij. Aber auch der Lebensentwurf von Annas Bruder Stiwa, der die emotionale Sicherheit seiner Familie mit seinem Freiheitsdrang zu vereinbaren versucht und daran wiederholt scheitert, und der des Autors Lewin und seiner beruflich emanzipierten Frau Kitty umrahmen und durchkreuzen den Weg Anna Kareninas. Drei moderne Paare im Ringen um Liebe und Nähe bei gleichzeitiger individueller Selbsterfüllung – ein Thema zeitloser Relevanz.


UA Stadttheater Fürth, 24. November 2007

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Anna Karenina
URL part anna-karenina-1
Subtitel Bühnenfassung nach dem Roman von Leo Tolstoi
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre Schauspiel
Subverlaginfo
Damen 3
Herren 4
Ergaenzung
Anmerkungen UA Stadttheater Fürth, 24. November 2007
Einleitung Anna Karenina, eine Frau aus den besten gesellschaftlichen Kreisen St. Petersburgs, reist allein zu ihrem Bruder Stiwa nach Moskau. Bei ihrer Ankunft begegnet sie dem Offizier Wronskij, beide verlieben sich auf den ersten Blick. Anna Karenina begeht Ehebruch, ihr Mann Karenin bestraft sie mit dem Entzug des gemeinsamen Kindes.
Haupttext Bis zu ihrem Selbstmord auf den Zuggleisen durchläuft Anna verschiedene Stationen ihres Kampfes zwischen Leidenschaft und Schuldgefühl. Die obsessive Liebe zwischen ihr und Wronskij hat das Leben der drei Menschen radikal verändert – ein Zurück gibt es nicht mehr. Neben der Dreiecksgeschichte verfolgt Leo Tolstoi in seinem Roman zwei andere Modelle der Liebes- und Ehebeziehung: die kinderreiche Verbindung von Annas leichtlebigem Bruder mit Dolly und die zunächst unerfüllte und doch in eine Heirat mündende Liebe von Stiwas Freund Lewin zu Dollys Schwester Kitty.<br /><br />Diese drei Stränge, in denen es um die verschiedenen Entwürfe von Liebesbeziehungen und Familie geht, haben die Dramaturgin Anne-Sylvie König und die Regisseurin Amina Gusner in ihrer Dramatisierung des weltberühmten Romans der russischen Belle Epoque herausextrahiert: Das Zentrum der Fassung bildet die Dreiecksgeschichte zwischen der charismatischen Anna, ihrem karrierehungrigen, emotional verkümmerten Ehemannes Karenin und dem unbeschwerten Liebhaber Wronskij. Aber auch der Lebensentwurf von Annas Bruder Stiwa, der die emotionale Sicherheit seiner Familie mit seinem Freiheitsdrang zu vereinbaren versucht und daran wiederholt scheitert, und der des Autors Lewin und seiner beruflich emanzipierten Frau Kitty umrahmen und durchkreuzen den Weg Anna Kareninas. Drei moderne Paare im Ringen um Liebe und Nähe bei gleichzeitiger individueller Selbsterfüllung – ein Thema zeitloser Relevanz. <br /><br /><br />
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte &quot; 'Den letzten großen Frauenroman des 19. Jahrhunderts' nennt Regisseurin Amina Gusner den Schmachtschmöker Leo Tolstois. Ein alter Schmöker? Nein. Eine fest im Ehekerker eingesperrte Frau will 100 Prozent Liebe geben und zerstört sich selbst. 'Das Thema ist: Wie lebe ich? Wofür entscheide ich mich? Wie komme ich mit meinem eigenen Glücksanspruch zurecht, ohne mich schlecht zu fühlen? Das ist absolut aktuell', so Gusner. Gemeinsam mit Anna-Sylvie König, Dramaturgin am Potsdamer Hans Otto Theater, stellte sie sich der Aufgabe, den Romanklotz in eine zweieinhalbstündige Bühnenfassung mit zeitgenössischem Anstrich zu gießen. Es bleiben die sieben Hauptfiguren des Buches - und das ergibt, glaubt man Heinrich Schafmeister, eine schlüssige Geschichte. Schafmeister, der im Kino unter anderem einer der 'Comedian Harmonists' war und hier den verknöcherten Karenin spielt, schwärmt von Gusners Fähigkeit, klar und lebendig zu inszenieren.&quot; (<a data-htmlarea-external="1" title="Opens external link in new window" class="external-link-new-window" target="_blank" href="http://www.nordbayern.de/kultur/katja-riemann-spielt-anna-karenina-in-furth-1.917341">nordbayern.de</a>, 23.11.2007)
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Koenig_Gusner_AnnaKarenina_Druckfassg_Litfass_01042009.pdf
Alphabetischer Titel Anna Karenina
Mailorder 0
PDF Leseprobe