Zum Hauptinhalt springen

Das durchaus Scheißige dieser zeitlichen Herrlichkeit oder Philipp Seidels theatralische Sendung


Angela Khuon-Siefert

Schauspiel


2 D | 5 H

1778. Lenz und Goethe in Weimar. Einst in Straßburg enge Freunde und Weggenossen, unternimmt der Dichterfürst nunmehr alles, um den gefährlichen Rivalen loszuwerden. Der radikal-ehrliche Lenz verliert den Kampf gegen den geschmeidig-erfolgreichen Weimaraner. Und die Hofschranzen haben ihr unterhaltsames Provinz-Schauspiel. Die von Angela Khuon-Siefert erfundenen Ereignisse und Situationen hätten sich so zutragen können, aber vielleicht waren die realen Begebnisse noch aberwitziger, denn das alte Spiel um Macht und Kunst, Kunstmacht und Machtkunst treibt bisin unsere Tage die tollsten Blüten, wie man weiß.

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Das durchaus Scheißige dieser zeitlichen Herrlichkeit oder Philipp Seidels theatralische Sendung
URL part das-durchaus-scheissige-dieser-zeitlichen-herrlichkeit-oder-philipp-seidels-theatralische-sendung
Subtitel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre Schauspiel
Subverlaginfo
Damen 2
Herren 5
Ergaenzung
Anmerkungen
Einleitung
Haupttext 1778. Lenz und Goethe in Weimar. Einst in Straßburg enge Freunde und Weggenossen, unternimmt der Dichterfürst nunmehr alles, um den gefährlichen Rivalen loszuwerden. Der radikal-ehrliche Lenz verliert den Kampf gegen den geschmeidig-erfolgreichen Weimaraner. Und die Hofschranzen haben ihr unterhaltsames Provinz-Schauspiel. Die von Angela Khuon-Siefert erfundenen Ereignisse und Situationen hätten sich so zutragen können, aber vielleicht waren die realen Begebnisse noch aberwitziger, denn das alte Spiel um Macht und Kunst, Kunstmacht und Machtkunst treibt bisin unsere Tage die tollsten Blüten, wie man weiß.
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen KhuonSiefert_DasDurchausScheissige.pdf
Alphabetischer Titel durchaus Scheißige dieser zeitlichen Herrlichkeit oder Philipp Seidels theatralische Sendung, Das
Mailorder 0
PDF Leseprobe