Zum Hauptinhalt springen

Die Handgriffe der Evakuierung


Susanna Mewe


4 D
mind. 3 D

Drei Stewardessen auf einem Langstreckenflug. Ihre Rolle zwingt sie, inmitten des sie umgebenden, unaufhörlichen Treibens statisch zu bleiben, bzw. sich dem Korsett genau choreographierter Bewegungsabläufe anzupassen. Weder dürfen sie den aufmerksamen, stets servicebereiten Blick abwenden, noch können sie sich selbst den Blicken der Passagiere entziehen.

Rita ist Literaturwissenschaftlerin, Anfang Sechzig und leidet an Krebs. Während sie mit den Nebenwirkungen der Behandlung zu kämpfen hat, beginnt sich ihr Selbstbild langsam aufzulösen. In ihrem Bewusstsein verknüpft sich das Voranschreiten der Krankheit immer mehr mit der Erinnerung an die Liebesbeziehung zu ihrer ehemaligen Studentin Gloria, für die sie vor zehn Jahren alles aufgegeben hat: ihre Familie, ihre Professur, das gute Verhältnis zu ihren Kindern. Doch nun ist Gloria fort.

Gloria ist Anfang Zwanzig, eine mittelmäßige Studentin, die nicht weiß, wo ihre Begabungen liegen, oder was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Ihre schlimmste Furcht ist es, sich irgendwann mit der eigenen Mittelmäßigkeit abfinden zu müssen. Und so kämpft sie sich verbissen durch ihr Studium und durch Jobs, immer in Erwartung eines alles umstürzenden Ereignisses, das sie aus ihrem orientierungslosen Leben herausreißen wird.

Begründung der Jury:

"Die Handgriffe der Evakuierung" erzählen von einer nicht alltäglichen Liebe zwischen einer Literaturprofessorin und ihrer Studentin. Und vom täglichen Dienstleistungskampf von Stewardessen. Und von einer weisen Oma. Und von einer Diagnose im Krankenhaus.

Die häufigen Szenen- und Rollenwechsel in dem Stück sind dabei keineswegs beliebig, sondern laufen in einer scharfen, manchmal fast spröde genauen, aber auch humorvollen Sprache auf einen Fluchtpunkt zu: die verzweifelt absurden Sicherheitsbemühungen und -versprechungen der absoluten Servicegesellschaft.

Dem stellt das Stück eine Krebserkrankung gegenüber, weniger als einfaches dramaturgisches Antriebsmittel, sondern als in seiner ganzen Kläglichkeit und Bedrohlichkeit simples Faktum, vor dem die Masken der Souveränität schnell fallen.

Was vielleicht helfen könnte: die unberechenbare und unbändige Vitalität, die auch in dem Stück steckt.

Genau mit dieser Vitalität, finden wir, drängt das Stück auf die Bühne. Die konsequente Besetzung mit vier Frauen verstehen wir dabei als Herausforderung an das Ensemble, sich mit ganzer Emotionalität, aber auch formaler Intelligenz auf die "Handgriffe der Evakuierung" einzulassen."

 

Die Jury des Retzhofer Dramapreises 2011:

Andreas Beck, Künstlerische Leitung Schauspielhaus Wien

Jan-Christoph Gockel, Regisseur

Esther Holland-Merten, Dramaturgin Schauspiel Chemnitz

Dietmar Seiler, Dramaturg, zuletzt künstlerischer Leiter der regionale10

Peter Waterhouse, Autor

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Die Handgriffe der Evakuierung
URL part die-handgriffe-der-evakuierung
Subtitel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 4
Herren 0
Ergaenzung mind. 3 D
Anmerkungen <p>Gewinnerstück des Retzhofer Literaturpreises 2011<br / >UA am Theater Chemnitz, 16.03.2012</p>
Einleitung Drei Stewardessen auf einem Langstreckenflug. Ihre Rolle zwingt sie, inmitten des sie umgebenden, unaufhörlichen Treibens statisch zu bleiben, bzw. sich dem Korsett genau choreographierter Bewegungsabläufe anzupassen. Weder dürfen sie den aufmerksamen, stets servicebereiten Blick abwenden, noch können sie sich selbst den Blicken der Passagiere entziehen. Rita ist Literaturwissenschaftlerin, Anfang Sechzig und leidet an Krebs. Während sie mit den Nebenwirkungen der Behandlung zu kämpfen hat, beginnt sich ihr Selbstbild langsam aufzulösen. In ihrem Bewusstsein verknüpft sich das Voranschreiten der Krankheit immer mehr mit der Erinnerung an die Liebesbeziehung zu ihrer ehemaligen Studentin Gloria, für die sie vor zehn Jahren alles aufgegeben hat: ihre Familie, ihre Professur, das gute Verhältnis zu ihren Kindern. Doch nun ist Gloria fort. Gloria ist Anfang Zwanzig, eine mittelmäßige Studentin, die nicht weiß, wo ihre Begabungen liegen, oder was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Ihre schlimmste Furcht ist es, sich irgendwann mit der eigenen Mittelmäßigkeit abfinden zu müssen. Und so kämpft sie sich verbissen durch ihr Studium und durch Jobs, immer in Erwartung eines alles umstürzenden Ereignisses, das sie aus ihrem orientierungslosen Leben herausreißen wird.<p></p><p></p>
Haupttext Begründung der Jury: &quot;Die Handgriffe der Evakuierung&quot; erzählen von einer nicht alltäglichen Liebe zwischen einer Literaturprofessorin und ihrer Studentin. Und vom täglichen Dienstleistungskampf von Stewardessen. Und von einer weisen Oma. Und von einer Diagnose im Krankenhaus. Die häufigen Szenen- und Rollenwechsel in dem Stück sind dabei keineswegs beliebig, sondern laufen in einer scharfen, manchmal fast spröde genauen, aber auch humorvollen Sprache auf einen Fluchtpunkt zu: die verzweifelt absurden Sicherheitsbemühungen und -versprechungen der absoluten Servicegesellschaft. Dem stellt das Stück eine Krebserkrankung gegenüber, weniger als einfaches dramaturgisches Antriebsmittel, sondern als in seiner ganzen Kläglichkeit und Bedrohlichkeit simples Faktum, vor dem die Masken der Souveränität schnell fallen. Was vielleicht helfen könnte: die unberechenbare und unbändige Vitalität, die auch in dem Stück steckt. Genau mit dieser Vitalität, finden wir, drängt das Stück auf die Bühne. Die konsequente Besetzung mit vier Frauen verstehen wir dabei als Herausforderung an das Ensemble, sich mit ganzer Emotionalität, aber auch formaler Intelligenz auf die &quot;Handgriffe der Evakuierung&quot; einzulassen.&quot; Die Jury des Retzhofer Dramapreises 2011: Andreas Beck, Künstlerische Leitung Schauspielhaus Wien Jan-Christoph Gockel, Regisseur Esther Holland-Merten, Dramaturgin Schauspiel Chemnitz Dietmar Seiler, Dramaturg, zuletzt künstlerischer Leiter der regionale10 Peter Waterhouse, Autor
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Mewe_copyrightSeith_2010.jpg
Bildunterschrift Susanna Mewe © Seith
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Mewe_DieHandgriffeDerEvakuierung_Druckfassg_200412.pdf
Alphabetischer Titel Handgriffe der Evakuierung, Die
Mailorder 0
PDF Leseprobe Mewe_DieHandgriffeDerEvakuierung_Leseprobe.pdf