Zum Hauptinhalt springen

Ein Stein, nur ein kleiner Stein

Schauspiel

A stone, just a little Stone


Richard Farber

Aus dem Englischen von Thomas Mohr


2 D | 2 H

In seinem Theaterstück, das auf einer Hörspielfassung basiert, beschreibt der israelische Autor und Regisseur Richard Farber den gegenwärtigen Konflikt zwischen Israel und Palästina anhand eines profanen Gegenstands, der allein durch seine Verwendung völlig konträre Bedeutungen annimmt: der Stein.

Steine, die von jungen Palästinensern gegen israelische Soldaten geschleudert werden; Steine, die nach jüdischem Brauch auf die Gräber gelegt werden als Erinnerungsmerkmale und Gesten des Gedenkens. Steine stehen für den 3000 Jahre andauernden Konflikt zwischen Palästinensern und Juden. Unversöhnlicher denn je stehen sich die beiden Seiten gegenüber, mit wechselseitigen Schuldzuweisungen und Anklagen.

Vier Stimmen lässt Farber erzählen, zwei israelische und zwei palästinensische, berichten von schmerzhaften Erfahrungen. Die Trauer um den Verlust eines geliebten Menschen, die Klage um die Opfer ist ihnen gemeinsam. Zorn und Rache, Wut und Vergeltung sind die Reaktionsmuster. Ratlosigkeit, Verunsicherung und Angst ist das mittlerweile alles beherrschende Lebensgefühl – und ein Rest Hoffnung: die Sehnsucht nach Frieden.

UA frei!

Hörspielproduktion Radio Bremen, 2003

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Ein Stein, nur ein kleiner Stein
URL part ein-stein-nur-ein-kleiner-stein
Subtitel Schauspiel
Originaltitel A stone, just a little Stone
Coautoren
Uebersetzung Aus dem Englischen von Thomas Mohr
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 2
Herren 2
Ergaenzung
Anmerkungen <p>UA frei!</p><p>Hörspielproduktion Radio Bremen, 2003</p>
Einleitung In seinem Theaterstück, das auf einer Hörspielfassung basiert, beschreibt der israelische Autor und Regisseur Richard Farber den gegenwärtigen Konflikt zwischen Israel und Palästina anhand eines profanen Gegenstands, der allein durch seine Verwendung völlig konträre Bedeutungen annimmt: der Stein.
Haupttext Steine, die von jungen Palästinensern gegen israelische Soldaten geschleudert werden; Steine, die nach jüdischem Brauch auf die Gräber gelegt werden als Erinnerungsmerkmale und Gesten des Gedenkens. Steine stehen für den 3000 Jahre andauernden Konflikt zwischen Palästinensern und Juden. Unversöhnlicher denn je stehen sich die beiden Seiten gegenüber, mit wechselseitigen Schuldzuweisungen und Anklagen. <br /><br />Vier Stimmen lässt Farber erzählen, zwei israelische und zwei palästinensische, berichten von schmerzhaften Erfahrungen. Die Trauer um den Verlust eines geliebten Menschen, die Klage um die Opfer ist ihnen gemeinsam. Zorn und Rache, Wut und Vergeltung sind die Reaktionsmuster. Ratlosigkeit, Verunsicherung und Angst ist das mittlerweile alles beherrschende Lebensgefühl – und ein Rest Hoffnung: die Sehnsucht nach Frieden.<br /><br />
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Farber_Stein_Druckfssg.pdf
Alphabetischer Titel Ein Stein, nur ein kleiner Stein
Mailorder 0
PDF Leseprobe