Zum Hauptinhalt springen

Hallo Gott


Elo Sjøgren

Aus dem Dänischen von Gerd Weinreich

Übersetzung durch Gerd Weinreich

Monolog


1 D

Eine monologische Beichte einer Frau aus einfachen Verhältnissen an einen imaginären "Gott": von Ihrem Ehemann mißachtet trifft die Frau im Keller ihres Wohnsilos auf einen Schwarzen, mit dem sie ein inniges, aufregendes Verhältnis beginnt.

Die Ehe der vierzigjährigen Gerda ist geprägt durch Gewalt und Unterdrückung. Ihr Mann mißachtet und schlägt sie. Im Keller trifft sie auf einen Schwarzen, dem sie sich leidenschaftlich hingibt. Jetzt "stört" sie ihr Ehemann. Ausweg: Mord.
Nun erzählt sie "Gott" ihr Leben, ihre Verzweiflung – mit schonungsloser Offenheit, sehnsüchtiger Naivität. Dabei verschwimmen die Grenzen der "Wirklichkeit": geschieht ihr Leben so wie sie es uns erzählt? Ist alles nur ein Alptraum.
Ein neuer, hierzulande noch unbekannter dänischer Autor mit einem klaren, psychologisch genauem Blick auf die soziale wie persönliche Not der Figur. Engagiert und senmsibel beschreibt er die oft traurigen, auch absurd-komischen Vorgänge der vereinsamten Frau, ohne Sentimentalitäten, klar, offen und packend.
Eine hervorragende Rolle für eine Schauspielerin im mittleren Alter.
Aufgezeichnet als Hörspiel vom SFB Berlin

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Hallo Gott
URL part hallo-gott
Subtitel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung Aus dem Dänischen von Gerd Weinreich
Bearbeiter
Komponist
Genre Monolog
Subverlaginfo
Damen 1
Herren 0
Ergaenzung
Anmerkungen DSE frei !
Einleitung Eine monologische Beichte einer Frau aus einfachen Verhältnissen an einen imaginären &quot;Gott&quot;: von Ihrem Ehemann mißachtet trifft die Frau im Keller ihres Wohnsilos auf einen Schwarzen, mit dem sie ein inniges, aufregendes Verhältnis beginnt.<br /><br />
Haupttext Die Ehe der vierzigjährigen Gerda ist geprägt durch Gewalt und Unterdrückung. Ihr Mann mißachtet und schlägt sie. Im Keller trifft sie auf einen Schwarzen, dem sie sich leidenschaftlich hingibt. Jetzt &quot;stört&quot; sie ihr Ehemann. Ausweg: Mord. <br />Nun erzählt sie &quot;Gott&quot; ihr Leben, ihre Verzweiflung – mit schonungsloser Offenheit, sehnsüchtiger Naivität. Dabei verschwimmen die Grenzen der &quot;Wirklichkeit&quot;: geschieht ihr Leben so wie sie es uns erzählt? Ist alles nur ein Alptraum.<br />Ein neuer, hierzulande noch unbekannter dänischer Autor mit einem klaren, psychologisch genauem Blick auf die soziale wie persönliche Not der Figur. Engagiert und senmsibel beschreibt er die oft traurigen, auch absurd-komischen Vorgänge der vereinsamten Frau, ohne Sentimentalitäten, klar, offen und packend.<br />Eine hervorragende Rolle für eine Schauspielerin im mittleren Alter.<br />Aufgezeichnet als Hörspiel vom SFB Berlin
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Sjogren_HALLOGOTT_Druckfassg.pdf
Alphabetischer Titel Hallo Gott
Mailorder 0
PDF Leseprobe