Zum Hauptinhalt springen

Kampfgesellschaft


Peter Truschner

Schauspiel


3 D | 3 H
1 kl. Rolle

KAMPFGESELLSCHAFT ist eine bitterböse Abrechnung mit der Welt der Großkapitalisten, "mit fabelhaft amüsantem Abgrundklang." (FAZ, 22.11.2008) Die "Deutsche Bühne" spricht von Truschners Stück als eine "Entdeckung dieser Saison". Am Badischen Staatstheater in Karlsruhe feierte KAMPFGESELLSCHAFT im November 2008 seine Uraufführung.

Der Boss, Richard, Mitte sechzig, und seine Frau Katja haben geladen: seine beiden potentiellen Nachfolger in der Firma, Michael und Kai sind mit ihren jeweiligen Partnerinnen - Dorothea und Bea - zu einem geselligen Abend unter Kollegen eingetroffen...

UA Badisches Staatstheater Karlsruhe, 20.11.2008

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Kampfgesellschaft
URL part kampfgesellschaft
Subtitel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre Schauspiel
Subverlaginfo
Damen 3
Herren 3
Ergaenzung 1 kl. Rolle
Anmerkungen UA Badisches Staatstheater Karlsruhe, 20.11.2008
Einleitung KAMPFGESELLSCHAFT ist eine bitterböse Abrechnung mit der Welt der Großkapitalisten, "mit fabelhaft amüsantem Abgrundklang." (FAZ, 22.11.2008) Die "Deutsche Bühne" spricht von Truschners Stück als eine "Entdeckung dieser Saison". Am Badischen Staatstheater in Karlsruhe feierte KAMPFGESELLSCHAFT im November 2008 seine Uraufführung.
Haupttext Der Boss, Richard, Mitte sechzig, und seine Frau Katja haben geladen: seine beiden potentiellen Nachfolger in der Firma, Michael und Kai sind mit ihren jeweiligen Partnerinnen - Dorothea und Bea - zu einem geselligen Abend unter Kollegen eingetroffen...
Bild fileadmin/3m_media/autoren/Truschner_Jan.jpg
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte <p>&quot;Man hat wenige Theaterstücke, die sich das trauen: Kapitalisten als komische Menschen, nicht als tragische Klischees zu nehmen. (...) In einer konversationstiefen, pointensatten Sprache schaut Truschner seinen Figuren neugierig bei ihrem Leben zu, schlägt ihnen kein anderes vor (...) Die Frage heißt für jeden nur noch: Wo steht der Feind? (FAZ, 22. November 2008)</p><p>&quot;Voilà, hier wäre ein deutschsprachiges Konversationsdrama, das nach der Uraufführung am badischen Staatstheater tunlichst nicht in Vergessenheit geraten sollte! Drei Geschlechterpaare beim Dinieren und im Dauerclinch, kampferprobt, zerstörungswillig und streitlustig: Da ist Truschners Stück tatsächlich eine Entdeckung dieser Saison.&quot; (Die Deutsche Bühne, Dezember 2008)</p>
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Truschner_Kampfgesellschaft4_Druckfassg_271108.pdf
Alphabetischer Titel Kampfgesellschaft
Mailorder 0
PDF Leseprobe Truschner_Kampfgesellschaft_Leseprobe.pdf