Zum Hauptinhalt springen

Otzenrath


Jan-Christoph Hauschild

Schauspiel


2 D | 4 H

Theo ist Polizeiobermeister. Er wohnt mit seiner Freundin Marita in einem heruntergekommenen Häuschen in einem Dorf namens "Otzenrath", das früher vom Tagebau lebte und jetzt abgerissen wird. Theo war mal verheiratet mit Geli. Seine Ex-Frau geht inzwischen auf den Strich, im "Sperrbezirk". Im Dienst fährt Theo dorthin, um Geli zu kontrollieren – aus Sorge und aus Eifersucht. Denn er liebt sie noch immer …

Theos Beamtenbezüge gehen hauptsächlich für Schnaps und Taxifahrten drauf. Im Dienst misshandelt er Obdachlose, die er draußen regelrecht aufsammelt. Er lässt seine ganze Wut an ihnen aus. Das geht so lange, bis sich einige seiner Opfer bei ihren Sozialarbeitern beschweren. So kommt die Sache ins Rollen. Theo wird vorübergehend vom Dienst suspendiert. Als sich dann auch noch Geli mit einem Zuhälter zusammentut und seine jetzige Freundin mit einem Kollegen in seinem Haus herumflirtet, bricht für Theo die Welt zusammen.

Worin liegt die Ursache für Theos Gewaltausbrüche? Seine Seele ist verwüstet, eine "Wüstung" wie die aufgerissene Landschaft, die vom Braunkohle Tagebau aufgerissen wurde. Riesige Löcher sind in die Erde gegraben, in denen ganze Dörfer verschwinden. Die Einwohner werden umgesiedelt. Die verbleibenden Menschen werden täglich vom Abrissbagger bedroht. Das ist die Kulisse für die von Hauschild genau und mitfühlend beschriebenen Figuren in "Otzenrath".

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Otzenrath
URL part otzenrath
Subtitel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre Schauspiel
Subverlaginfo
Damen 2
Herren 4
Ergaenzung
Anmerkungen UA frei!
Einleitung Theo ist Polizeiobermeister. Er wohnt mit seiner Freundin Marita in einem heruntergekommenen Häuschen in einem Dorf namens "Otzenrath", das früher vom Tagebau lebte und jetzt abgerissen wird. Theo war mal verheiratet mit Geli. Seine Ex-Frau geht inzwischen auf den Strich, im "Sperrbezirk". Im Dienst fährt Theo dorthin, um Geli zu kontrollieren – aus Sorge und aus Eifersucht. Denn er liebt sie noch immer …
Haupttext Theos Beamtenbezüge gehen hauptsächlich für Schnaps und Taxifahrten drauf. Im Dienst misshandelt er Obdachlose, die er draußen regelrecht aufsammelt. Er lässt seine ganze Wut an ihnen aus. Das geht so lange, bis sich einige seiner Opfer bei ihren Sozialarbeitern beschweren. So kommt die Sache ins Rollen. Theo wird vorübergehend vom Dienst suspendiert. Als sich dann auch noch Geli mit einem Zuhälter zusammentut und seine jetzige Freundin mit einem Kollegen in seinem Haus herumflirtet, bricht für Theo die Welt zusammen.<br /><br />Worin liegt die Ursache für Theos Gewaltausbrüche? Seine Seele ist verwüstet, eine &quot;Wüstung&quot; wie die aufgerissene Landschaft, die vom Braunkohle Tagebau aufgerissen wurde. Riesige Löcher sind in die Erde gegraben, in denen ganze Dörfer verschwinden. Die Einwohner werden umgesiedelt. Die verbleibenden Menschen werden täglich vom Abrissbagger bedroht. Das ist die Kulisse für die von Hauschild genau und mitfühlend beschriebenen Figuren in &quot;Otzenrath&quot;.
Bild fileadmin/3m_media/platzhalter/Kohlebagger_by_josupewo_pixelio.de_quadr.jpg
Bildunterschrift © josupewo pixelio.de
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Hauschild_Otzenrath_Fassg.mitTitel_110113.pdf
Alphabetischer Titel Otzenrath
Mailorder 0
PDF Leseprobe fileadmin/3m_media/leseproben/Hauschild_Otzenrath_Späth_Leseprobe.pdf