Zum Hauptinhalt springen

Sale

Komödie


Georg Heinzen


4 D | 4 H

"Deutschland ist pleite. Ein internationales Bankenkonsortium übernimmt das Land und verkauft die Deutschen an solvente Investoren. Eine neue Form der Kapitalanlage. Auch die Neumanns werden verkauft, dabei ist diese Familie alles andere als eine lohnende Investition..."  Das sehen die Neumanns selbst auch so: "Unsere Familie ist das Letzte, was ich kaufen würde", schreibt die pubertierende Tochter Lisa mit Magneten an die kaputte Kühlschranktür, ihre ganz eigene Art, um mit ihren Eltern - dem arbeitslosen Hans und der Supermarktverkäuferin Christina - zu kommunizieren. Dennoch: in Zeiten wie diesen findet sich im Ehepaar Marie und Robert ein Käufer für die Neumanns, die durch einen glücklichen Zufall selbst stolze Besitzer ihrer Nachbarn werden... Kaufen und gekauft werden - das ist das neue Deutschland...

Der Autor Georg Heinzen hat mit SALE eine bissige Komödie geschrieben, die eine hochaktuelle Problematik aufgreift. Was passiert denn eigentlich mit den Menschen, wenn ihr Staat pleite geht? Heinzen entwirft ein überspitztes Endzeitszenario mit skurril gezeichneten Figuren und pointierten Dialogen.

UA Landestheater Salzburg, 24. Januar 2013

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Sale
URL part sale
Subtitel Komödie
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 4
Herren 4
Ergaenzung
Anmerkungen UA Landestheater Salzburg, 24. Januar 2013
Einleitung <p>&quot;Deutschland ist pleite. Ein internationales Bankenkonsortium übernimmt das Land und verkauft die Deutschen an solvente Investoren. Eine neue Form der Kapitalanlage. Auch die Neumanns werden verkauft, dabei ist diese Familie alles andere als eine lohnende Investition...&quot;&nbsp; Das sehen die Neumanns selbst auch so: &quot;Unsere Familie ist das Letzte, was ich kaufen würde&quot;, schreibt die pubertierende Tochter Lisa mit Magneten an die kaputte Kühlschranktür, ihre ganz eigene Art, um&nbsp;mit ihren Eltern - dem arbeitslosen Hans und der Supermarktverkäuferin Christina - zu kommunizieren. Dennoch: in Zeiten wie diesen findet sich im Ehepaar Marie und Robert ein Käufer für die Neumanns, die durch einen glücklichen Zufall selbst stolze Besitzer ihrer Nachbarn werden... Kaufen und gekauft werden - das ist das neue Deutschland...<br /><br /></p>
Haupttext Der Autor Georg Heinzen hat mit SALE eine bissige&nbsp;Komödie geschrieben, die eine hochaktuelle Problematik aufgreift. Was passiert denn eigentlich mit den Menschen, wenn ihr Staat pleite geht? Heinzen entwirft ein überspitztes Endzeitszenario mit skurril gezeichneten Figuren und pointierten Dialogen.
Bild fileadmin/3m_media/platzhalter/Sale_by_Tim_Reckmann_pixelio.de_quadr.jpg
Bildunterschrift Tim Reckmann / pixelio.de
Fotos fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Sale_Heinzen_LT_Salzburg_2013/assets_Uploads_19Elisabeth-Halikiopoulos-und-Tim-Oberlieen.jpg,fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Sale_Heinzen_LT_Salzburg_2013/assets_Uploads_22Tim-Oberlieen-Elisabeth-Halikiopoulos-und-Beatrix-Doderer.jpg,fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Sale_Heinzen_LT_Salzburg_2013/assets_Uploads_2Axel-Meinhardt-und-Florian-Stohr.jpg,fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Sale_Heinzen_LT_Salzburg_2013/assets_Uploads_30Ensemble.jpg,fileadmin/3m_media/auffuehrungsfotos/Sale_Heinzen_LT_Salzburg_2013/assets_Uploads_4Florian-Stohr-Elisabeth-Halikiopoulos-Beatrix-Doderer-und-Axel-Meinhardt.jpg
Fotos Copyright Copyright: Christina Canaval
Kritiken - Texte <p>&quot;Seit Freitagabend ist die Theaterwelt um eine beklemmend unterhaltsame Farce reicher. [...] Romanautor Georg Heinzen hat die Charaktere in seinem Theaterdebüt gnadenlos aufgedeckt und unangenehm nahe an den Zuschauer herangerückt. Mit Salven von pointierten und entlarvenden Sätzen, aus denen die Fratze menschlicher Überheblichkeit zum Schaudern komisch herausgrinst.&quot; (APA, 26.01.2013)</p><p>&quot;Thomas Schendel hat diese Farce, eigentlich ein Albtraum-Szenarium, im Stil einer Boulevard-Komödie, in der auch besinnlich-beschauliche Momente nicht fehlen, in Szene gesetzt. Georg Heinzens erste Theaterarbeit wurde vom Premierenpublikum begeistert aufgenommen. So geschickt verpackt darf auch über einen Staatsbankrott gelacht werden.&quot; (Dorfzeitung, 28.01.2013)</p><p>SALE bleibt &quot;eine unterhaltsame Farce, die nach dem ersten Pointenfeuerwerk auch den Schwenk ins Still-Nachdenkliche schafft.&quot; (Birgit Moltinger in der SVZ, 28.01.2013)</p>
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Heinzen_Sale_DruckfassgKo_010213.pdf
Alphabetischer Titel Sale
Mailorder 0
PDF Leseprobe Heinzen_Sale_Leseprobe.pdf