Zum Hauptinhalt springen

Sperrstunde

Closing Time


Owen McCafferty

Aus dem Englischen von Jan Caspers

Übersetzung durch Jan Caspers


1 D | 4 H

Owen McCaffertys "Sperrstunde" ist das Protokoll von fünf „Abrechnungen“ mit dem Leben; alles spielt sich in der Kneipe ab und - wir sind in Irland - das Bier spielt eine große Rolle. Der renommierte irische Gegenwartsdramatiker McCafferty (geb 1961 in Belfast) zeichnet mit seinem neuen Theaterstück wieder ein sehr genau beobachtetes Psychogramm einer Gruppe von Menschen, die nicht unbedingt zu den Gewinnern dieser Gesellschaft zählen. Diese "Verlierer" kämpfen ums (Über)Leben, da hilft jedes frisch gezapfte Bier in die nächste Runde.

Robbie, Anfang Sechzig, ist der Wirt einer heruntergekommenen Kneipe mit Gästezimmern, die er seit über dreißig Jahren gemeinsam mit seiner nur wenig jüngeren Frau Vera in Belfast betreibt. Wie jeden Tag besteht seine Kundschaft auch heute fast ausschließlich aus einer Handvoll Stammgästen: Iggy, Mitte Dreißig, ein arbeitsloser Familienvater, der seine zerbrochene Ehe wieder reparieren möchte, sich aber nicht einmal dazu überwinden kann, bei seiner Frau anzurufen; Joe, Anfang Sechzig, ein Rentner, den seine nach einem Sprengstoffanschlag traumatisierte Frau vor zwanzig Jahren verließ und der das gemeinsame Haus seit dem Tag nicht mehr betreten hat und stattdessen in einem der Gästezimmer wohnt; Alec, Anfang Fünfzig, ein stiller, aber unberechenbarer Frührentner, der das mentale Alter eines Kindes hat, weil ihm durch eine Personenverwechslung bei einem Anschlag aus Versehen in den Kopf geschossen wurde. Vera hält es bei dem selbst zerstörerischen Robbie nicht mehr aus, und Robbie kann den unmittelbar bevorstehenden Bankrott der Kneipe nicht länger aufhalten.

Alle fünf Rollen sind psychologisch genau gezeichnet, mit einem guten Schuss irischen Humor.
Ein berührendes vielschichtiges Stück, das die Hoffnungslosigkeit und gleichzeitig den Überlebenswillen von Menschen zeigt, die nicht gerade auf der sonnigen Seite des Lebens stehen. Trotzdem alles andere als ein „Betroffenheitstheater“!

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Sperrstunde
URL part sperrstunde
Subtitel
Originaltitel Closing Time
Coautoren
Uebersetzung Aus dem Englischen von Jan Caspers
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 1
Herren 4
Ergaenzung
Anmerkungen DSE frei!
Einleitung Owen McCaffertys "Sperrstunde" ist das Protokoll von fünf „Abrechnungen“ mit dem Leben; alles spielt sich in der Kneipe ab und - wir sind in Irland - das Bier spielt eine große Rolle. Der renommierte irische Gegenwartsdramatiker McCafferty (geb 1961 in Belfast) zeichnet mit seinem neuen Theaterstück wieder ein sehr genau beobachtetes Psychogramm einer Gruppe von Menschen, die nicht unbedingt zu den Gewinnern dieser Gesellschaft zählen. Diese "Verlierer" kämpfen ums (Über)Leben, da hilft jedes frisch gezapfte Bier in die nächste Runde.
Haupttext Robbie, Anfang Sechzig, ist der Wirt einer heruntergekommenen Kneipe mit Gästezimmern, die er seit über dreißig Jahren gemeinsam mit seiner nur wenig jüngeren Frau Vera in Belfast betreibt. Wie jeden Tag besteht seine Kundschaft auch heute fast ausschließlich aus einer Handvoll Stammgästen: Iggy, Mitte Dreißig, ein arbeitsloser Familienvater, der seine zerbrochene Ehe wieder reparieren möchte, sich aber nicht einmal dazu überwinden kann, bei seiner Frau anzurufen; Joe, Anfang Sechzig, ein Rentner, den seine nach einem Sprengstoffanschlag traumatisierte Frau vor zwanzig Jahren verließ und der das gemeinsame Haus seit dem Tag nicht mehr betreten hat und stattdessen in einem der Gästezimmer wohnt; Alec, Anfang Fünfzig, ein stiller, aber unberechenbarer Frührentner, der das mentale Alter eines Kindes hat, weil ihm durch eine Personenverwechslung bei einem Anschlag aus Versehen in den Kopf geschossen wurde. Vera hält es bei dem selbst zerstörerischen Robbie nicht mehr aus, und Robbie kann den unmittelbar bevorstehenden Bankrott der Kneipe nicht länger aufhalten.<br /><br />Alle fünf Rollen sind psychologisch genau gezeichnet, mit einem guten Schuss irischen Humor.<br />Ein berührendes vielschichtiges Stück, das die Hoffnungslosigkeit und gleichzeitig den Überlebenswillen von Menschen zeigt, die nicht gerade auf der sonnigen Seite des Lebens stehen. Trotzdem alles andere als ein „Betroffenheitstheater“!
Bild fileadmin/3m_media/platzhalter/Barhocker_by_Rainer_Sturm_pixelio.de_quadr.jpg
Bildunterschrift © Rainer Sturm pixelio.de
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen McCafferty_SPERRSTUNDE_Druckfassg_291106.pdf
Alphabetischer Titel Sperrstunde
Mailorder 0
PDF Leseprobe fileadmin/3m_media/leseproben/McCafferty_Sperrstunde_Leseprobe.pdf