Zum Hauptinhalt springen

Top Kids

Die Verteidigung der Freiheit


Marianne Freidig

Schauspiel


2 D | 2 H
Trilogie: Meine Werte, II

Wenn ein Ehepaar sich scheiden lässt, will in der Regel jedes Elternteil weiterhin mit dem Kind zusammenleben. Es beginnt ein Feilschen um das Kind. Anders ist es bei erfolgreichen Doppelverdienern, den sog. Top Dogs. Die fragen sich: wie werde ich mein Kind am besten an meinen Partner los. Darum kämpfen sie.

Michael und Verena sind ein solches Paar. Sie gehören zur Basler Oberschicht, die sich erfolgreich vom restlichen Bürgertum abschottet. Mit den wichtigsten Juristen, Ärzten und Politikern sind sie per du, Probleme werden intern gelöst. Die zwei Anwälte, welche für den Abschiebekampf angeheuert werden, sind alte Bekannte des Hauses und schon bald stellt sich eine pervers-gemütliche WG-Stimmung ein. Beide Elternteile möchten nur noch eins: Neu anfangen, ganz ohne Ballast, ohne Kind oder Partner, in einen neuen Lebensabschnitt eintreten.
Verbissen kämpfen Michael und Verena sich gegenseitig ihre gemeinsame Tochter zu zuschanzen. Kein bis ins Abstruse reichender Vorwurf wird ausgelassen, um wieder kinderlos, das heißt, frei zu sein…

Marianne Freidig trifft ins Zentrum einer immer intensiver werdenden Debatte über aktuelle Lebensmodelle: zu wenig Kinder, zuviel Selbstbezogenheit, zu wenig Chancen für Familien in einem auf Rentabilität ausgerichteten Alltag. Die Autorin spitzt zu ohne zu dramatisieren, sie nimmt den vermeintlichen Ausnahmefall als Normalfall. „Top Kids“ wagt eine provokante Antwort.

Uraufführung: Schauspiel Stuttgart, Depot, 09. Juni 2006
Schweizer Erstaufführung: Theater Biel- Solothurn, 16.September 2009

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Top Kids
URL part top-kids
Subtitel Die Verteidigung der Freiheit
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre Schauspiel
Subverlaginfo
Damen 2
Herren 2
Ergaenzung Trilogie: Meine Werte, II
Anmerkungen Uraufführung: Schauspiel Stuttgart, Depot, 09. Juni 2006 <br />Schweizer Erstaufführung: Theater Biel- Solothurn, 16.September 2009
Einleitung Wenn ein Ehepaar sich scheiden lässt, will in der Regel jedes Elternteil weiterhin mit dem Kind zusammenleben. Es beginnt ein Feilschen um das Kind. Anders ist es bei erfolgreichen Doppelverdienern, den sog. Top Dogs. Die fragen sich: wie werde ich mein Kind am besten an meinen Partner los. Darum kämpfen sie.
Haupttext Michael und Verena sind ein solches Paar. Sie gehören zur Basler Oberschicht, die sich erfolgreich vom restlichen Bürgertum abschottet. Mit den wichtigsten Juristen, Ärzten und Politikern sind sie per du, Probleme werden intern gelöst. Die zwei Anwälte, welche für den Abschiebekampf angeheuert werden, sind alte Bekannte des Hauses und schon bald stellt sich eine pervers-gemütliche WG-Stimmung ein. Beide Elternteile möchten nur noch eins: Neu anfangen, ganz ohne Ballast, ohne Kind oder Partner, in einen neuen Lebensabschnitt eintreten. <br />Verbissen kämpfen Michael und Verena sich gegenseitig ihre gemeinsame Tochter zu zuschanzen. Kein bis ins Abstruse reichender Vorwurf wird ausgelassen, um wieder kinderlos, das heißt, frei zu sein…<br /><br />Marianne Freidig trifft ins Zentrum einer immer intensiver werdenden Debatte über aktuelle Lebensmodelle: zu wenig Kinder, zuviel Selbstbezogenheit, zu wenig Chancen für Familien in einem auf Rentabilität ausgerichteten Alltag. Die Autorin spitzt zu ohne zu dramatisieren, sie nimmt den vermeintlichen Ausnahmefall als Normalfall. „Top Kids“ wagt eine provokante Antwort.<br /><br />
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte &quot;Wohin kommt man, wenn man die Diskussion um dir Frage Kinder oder Karriere auf die Spitze treibt? Das spielt die Autorin konsequent am Beispiel zweier Vertreter der Generation der um die 30-Jährigen durch, die nicht erwachsen werden will. Das Leben
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Freidig_TOP_KIDS_Druckfassung__280108.pdf
Alphabetischer Titel Top Kids
Mailorder 0
PDF Leseprobe