Zum Hauptinhalt springen

Tschako


Detlef Schulze

Schauspiel


5 D | 3 H
Stat.

Kassandra, Kriegsbeute Agamemnons, nennt seine Verbrechen und die seines Geschlechts beim Namen, spricht vom künftigen Mord, der sie beide ereilen wird, ohne Agamemnons Ohr zu erreichen.-Eine Mutter berichtet von ihrem Mann, den sie einst liebte, der sie dann als Diktator befehligte, schlug, vergewaltigte.-
Aus diesen beiden Geburtsszenen erwächst TSCHAKO, der Liebe nur mit Tod verbinden kann, ohne zu erkennen, warum es in ihm mordet. Um zu leben, kann er die Tatsache, dass er ist wie er ist, nur annehmen - und wird zum Mörder. Er weiß, dass er sich schuldig macht und doch der Unschuldige ist, denn Liebe und Mord sind in ihm, und wie könnte er ohne sie leben. Tschako muss mit seiner brutalen Sehnsucht in Verstecke kriechen. Am Ende, gefasst vom Staat, die ewige Gewalt in sich spürend, sich nicht mehr aushaltend, gib er sich auf:
"Ich will nicht mehr was und / Wo ich war. Ich bin ohne Schuld und doch der / Schuldige Oder umgekehrt. Wer bin ich bloß."

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Tschako
URL part tschako
Subtitel
Originaltitel
Coautoren
Uebersetzung
Bearbeiter
Komponist
Genre Schauspiel
Subverlaginfo
Damen 5
Herren 3
Ergaenzung Stat.
Anmerkungen UA frei!
Einleitung
Haupttext Kassandra, Kriegsbeute Agamemnons, nennt seine Verbrechen und die seines Geschlechts beim Namen, spricht vom künftigen Mord, der sie beide ereilen wird, ohne Agamemnons Ohr zu erreichen.-Eine Mutter berichtet von ihrem Mann, den sie einst liebte, der sie dann als Diktator befehligte, schlug, vergewaltigte.-<br />Aus diesen beiden Geburtsszenen erwächst TSCHAKO, der Liebe nur mit Tod verbinden kann, ohne zu erkennen, warum es in ihm mordet. Um zu leben, kann er die Tatsache, dass er ist wie er ist, nur annehmen - und wird zum Mörder. Er weiß, dass er sich schuldig macht und doch der Unschuldige ist, denn Liebe und Mord sind in ihm, und wie könnte er ohne sie leben. Tschako muss mit seiner brutalen Sehnsucht in Verstecke kriechen. Am Ende, gefasst vom Staat, die ewige Gewalt in sich spürend, sich nicht mehr aushaltend, gib er sich auf:<br />&quot;Ich will nicht mehr was und / Wo ich war. Ich bin ohne Schuld und doch der / Schuldige Oder umgekehrt. Wer bin ich bloß.&quot;
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen
Alphabetischer Titel Tschako
Mailorder 0
PDF Leseprobe