Zum Hauptinhalt springen

Bernarda Albas Haus

Drama von den Frauen in Spaniens Dörfern

La casa de Bernarda Alba


Federico García Lorca

Aus dem Spanischen

Übersetzung durch Karina Gómez-Montero


9 D
kl. Rollen

Bernarda Alba ist eine starke Frau, die die Tradition der achtjährigen Trauerzeit für den verstorbenen Mann nutzt, um das Regiment über ihre Töchter - allesamt im Erwachsenenalter - zu verschärfen. Dass die jungen Frauen sich nach Freiheit und Leben sehnen, spielt für sie keine Rolle, stattdessen stehen Ehre, Anstand und der Ruf ihres Hauses für Bernarda, die typisch männliche Verhaltensweisen übernommen hat, an erster Stelle. Ihr Haus wird zum Gefängnis, zum Symbol der unterdrückten Leidenschaften und Objekt der Begierde wird Pepe el Romano, ein junger, lebenslustiger Mann aus dem Dorf. Die Älteste, Angustias, soll ihn zum Ehemann bekommen, die Jüngste, Adela, verliebt sich in ihn. Während Bernarda die Augen vor der Gefühlswelt ihrer Töchter verschließt, sehen einzig die beiden Dienstmädchen und Bernardas verrückte Mutter der Wahrheit ins Gesicht und damit das Unglück aufziehen.

 

Federico García Lorca beschreibt in seinem 1936 fertig gestellten Stück den unüberwindbaren Antagonismus zwischen Moral, Ehre und Disziplin auf der einen Seite und Lebenslust, Emotionalität und Freiheit auf der anderen. Bernarda Albas Haus steht stellvertretend für eine Gesellschaft, in der jeglicher Individualismus und Freiheitsliebe restriktiv unterdrückt wird. Karina Goméz-Monteros gibt in ihrer am Theater Kiel erstaufgeführten Übersetzung die Dialoge in ihrer Direktheit und Knappheit wieder. Eine gelunge, dichte Neufassung des spanischen Klassikers!

 

 

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Bernarda Albas Haus
URL part bernarda-albas-haus
Subtitel Drama von den Frauen in Spaniens Dörfern
Originaltitel La casa de Bernarda Alba
Coautoren
Uebersetzung Aus dem Spanischen
Bearbeiter
Komponist
Genre
Subverlaginfo
Damen 9
Herren 0
Ergaenzung kl. Rollen
Anmerkungen Erstaufführung Theater Kiel, 2011/12
Einleitung <p>Bernarda Alba ist eine starke Frau, die die Tradition der achtjährigen Trauerzeit für den verstorbenen Mann nutzt, um das Regiment über ihre Töchter - allesamt im Erwachsenenalter - zu verschärfen. Dass die jungen Frauen sich nach Freiheit und Leben sehnen, spielt für sie keine Rolle, stattdessen stehen Ehre, Anstand und der Ruf ihres Hauses für Bernarda, die typisch männliche Verhaltensweisen übernommen hat, an erster Stelle. Ihr Haus wird zum Gefängnis, zum Symbol der unterdrückten Leidenschaften und Objekt der Begierde wird Pepe el Romano, ein junger, lebenslustiger Mann aus dem Dorf. Die Älteste, Angustias, soll ihn zum Ehemann bekommen, die Jüngste, Adela, verliebt sich in ihn. Während Bernarda die Augen vor der Gefühlswelt ihrer Töchter verschließt, sehen einzig die beiden Dienstmädchen und Bernardas verrückte Mutter der Wahrheit ins Gesicht und damit das Unglück aufziehen.</p>
Haupttext <p>Federico García Lorca beschreibt in seinem 1936 fertig gestellten Stück den unüberwindbaren Antagonismus zwischen Moral, Ehre und Disziplin auf der einen Seite und Lebenslust, Emotionalität und Freiheit auf der anderen. Bernarda Albas Haus steht stellvertretend für eine Gesellschaft, in der jeglicher Individualismus und Freiheitsliebe restriktiv unterdrückt wird. Karina Goméz-Monteros gibt in ihrer am Theater Kiel erstaufgeführten Übersetzung die Dialoge in ihrer Direktheit und Knappheit wieder. Eine gelunge, dichte Neufassung des spanischen Klassikers!</p>
Bild
Bildunterschrift
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen Lorca_Bernarda_Alba_Druckfassung_05092012.pdf
Alphabetischer Titel Bernarda Albas Haus
Mailorder 0
PDF Leseprobe GarciaLorca_BernardaAlbasHaus_Leseprobe.pdf