Zum Hauptinhalt springen

Feierabend

Shoot the crow


Owen McCafferty

Aus dem Englischen von Jan Caspers

Übersetzung durch Jan Caspers

Schauspiel


4 H

Es ist Freitag. Für vier Belfaster Fliesenleger geht eine lange Arbeitswoche zu Ende. Randolph träumt von einem Motorrad und der großen weiten Welt, Ding-Ding hat Angst vor der Sinnlosigkeit des Rentnerdaseins. Und auf der Baustelle steht eine Palette Fliesen ohne Lieferschein. Die beiden sind sich schnell einig: Die herrenlosen Fliesen sollen sie auf einen Schlag von allen Problemen befreien.

Sie machen einen Plan. Leider sind sie damit nicht allein. Auch ihre Kollegen Petesy und Socrates hoffen, sich in der Mittagspause mit Hilfe der Fliesen ihrer finanziellen Sorgen zu entledigen. Natürlich ist keiner bereit, die Beute mehr als nötig zu teilen, und so dauert es nicht lange, bis sich die Parteien ins Gehege kommen und ihre Pläne durcheinander geraten. Wie die vier Möchtegernganoven ihre ganz persönlichen Konjunkturprogramme entwerfen und diese dann miteinander kollidieren, macht die besondere Komik dieses Stückes aus. Ihre kriminelle Energie entspringt dabei der Erkenntnis, dass ihre prekären Arbeitsverhältnisse ihren Lebensentwürfen immer wieder im Wege stehen. Vor dem Hintergrund staatlicher Rettungsschirme
gegen milliardenschwere Spekulationsverluste ist die Bescheidenheit ihrer Wünsche und die Aufrichtigkeit ihrer Skrupel dabei ebenso
entwaffnend wie entlarvend.

Zurück




---- DB CHECK ---- ---- ---- ---- ---- ----
Relation zum Titel Feierabend
URL part feierabend
Subtitel
Originaltitel Shoot the crow
Coautoren
Uebersetzung Aus dem Englischen von Jan Caspers
Bearbeiter
Komponist
Genre Schauspiel
Subverlaginfo
Damen 0
Herren 4
Ergaenzung
Anmerkungen DSE Schauspiel Hannover, 07. November 2009
Einleitung Es ist Freitag. Für vier Belfaster Fliesenleger geht eine lange Arbeitswoche zu Ende. Randolph träumt von einem Motorrad und der großen weiten Welt, Ding-Ding hat Angst vor der Sinnlosigkeit des Rentnerdaseins. Und auf der Baustelle steht eine Palette Fliesen ohne Lieferschein. Die beiden sind sich schnell einig: Die herrenlosen Fliesen sollen sie auf einen Schlag von allen Problemen befreien.
Haupttext Sie machen einen Plan. Leider sind sie damit nicht allein. Auch ihre Kollegen Petesy und Socrates hoffen, sich in der Mittagspause mit Hilfe der Fliesen ihrer finanziellen Sorgen zu entledigen. Natürlich ist keiner bereit, die Beute mehr als nötig zu teilen, und so dauert es nicht lange, bis sich die Parteien ins Gehege kommen und ihre Pläne durcheinander geraten. Wie die vier Möchtegernganoven ihre ganz persönlichen Konjunkturprogramme entwerfen und diese dann miteinander kollidieren, macht die besondere Komik dieses Stückes aus. Ihre kriminelle Energie entspringt dabei der Erkenntnis, dass ihre prekären Arbeitsverhältnisse ihren Lebensentwürfen immer wieder im Wege stehen. Vor dem Hintergrund staatlicher Rettungsschirme <br />gegen milliardenschwere Spekulationsverluste ist die Bescheidenheit ihrer Wünsche und die Aufrichtigkeit ihrer Skrupel dabei ebenso <br />entwaffnend wie entlarvend.
Bild fileadmin/3m_media/platzhalter/Fliesenleger_by_RainerSturm_pixelio.de_quadr.jpg
Bildunterschrift Rainer Sturm pixelio.de
Fotos
Fotos Copyright
Kritiken - Texte
Kritiken - Dateien
PDF zum Bestellen McCafferty_Feierabend_Fassng_Späth_180810.pdf
Alphabetischer Titel Feierabend
Mailorder 0
PDF Leseprobe McCafferty_Feierabend_Leseprobe.pdf