Neue Stücke

Der Heiratsantrag

Der Heiratsantrag

Schauspiel

Zu Besuch auf dem Gutshof von Stepan Stepanowitsch Tschubukow ist der junge Nachbar Iwan Wassiljewitsch Lomow. In feiner Kleidung verkündet Lomow Tschubukow, dass er seiner 25-jährigen Tochter Natalja Stepanowna einen Heiratsantrag machen möchte. Tschubukow ist darüber sehr erfreut und lässt Natalja mit Lomow allein. In dem gemeinsamen Gespräch der beiden kommt es jedoch nicht zu dem geplanten Heiratsantrag, da ein Streit über ein Stück Land dies verhindert. Tschubukow kommt zurück in den Salon, um den Streit zu schlichten. Jedoch ohne Erfolg. Schließlich wirft Tschubukow Lomow von seinem Anwesen und droht diesem mit einem Prozess. Als Natalja von dem geplanten Heiratsantrag erfährt, bittet sie ihren Vater Lomow zurückzuholen. Lomow erscheint erneut auf dem Gutshof. Natalja versucht sich mit Lomow zu versöhnen, indem sie ihm bezüglich der Grundstücksfrage recht gibt. Doch auch dieses Gespräch der beiden mündet in einem neuen Streit. Gelingt es Natalja und Lomow in diesem Gespräch zusammenzufinden oder gehen beide erneut zerstritten auseinander?


Romeo & Julia

Romeo & Julia

Schauspiel


Der Florentinerhut

Der Florentinerhut

Komödie mit Musik


Die Schule der Frauen

Die Schule der Frauen

Komödie


Ein Volksfeind

Ein Volksfeind

Schauspiel


Die Geliebte

Die Geliebte

Komödie


Das Leben ein Traum

Das Leben ein Traum

Schauspiel

Calderóns barockes Verwirrspiel um Wahn und Wirklichkeit aus dem Jahr 1635 ist eine Parabel auf die menschliche Existenz. Ist der Mensch schon bei der Geburt schuldbeladen? Fällt der Mensch aus der unverrückbaren Ordnung der Schöpfung heraus? Was unterscheidet Traum und Wirklichkeit, Leben und Тоd?


Die Spieler

Die Spieler

Komödie


Die Schneekönigin

Die Schneekönigin

Märchen

Zwei freche Trolle namens Trollhorst und Trollpfosten knattern auf einem Moped mit dem Zauberspiegel, den sie ihrem Lehrer Dr. Düwel geklaut haben, durch die Gegend. Doch dieser Spiegel geht, man ahnt es, durch ihre Rüpelhaftigkeit zu Bruch und die Splitter verteilen sich über die ganze Erde, während die Kinder Kay und Gerda bei der Großmutter sitzen, die die Vorgeschichte erzählt. Ausgerechnet der liebe Kay bekommt einen Splitter des Zauberspiegels ins Auge, weshalb er gemein und kaltherzig wird. Die Schneekönigin liest ihn auf der Straße auf und entführt ihn in ihr kaltes Reich. Im Frühling macht sich Gerda auf die Suche nach Kay und trifft auf ihrer langen Reise viele kuriose, doch freundliche Helfer: „Aloha!“ – die Blumenfrau und ihren Blumenchor, Herrn Krähe, eine verwöhnte Prinzessin und eine ganze Räuberbande. Die wilde Ramona Räubertochter schenkt Gerda ihr Rentier Herr Bäh für die Reise nach Lappland; wo ihnen die Lappen- und die Finnenfrau den Weg zum Palast der Schneekönigin weisen. Endlich kann Gerda Kay, indem sie ihn singend an ihre Freundschaft erinnert, aus den Fängen der Schneekönigin befreien.


Onkel Wanja

Onkel Wanja

Schauspiel